Samsung fertigt Qualcomm Snapdragon 835 im 10-nm-FinFET-Verfahren

qualcomm snapdragon chipQualcomm und Samsung haben gemeinsam bekannt gegeben, dass der kommende SoC Snapdragon 835 bei Samsung im 10-Nanometer-FinFET-Verfahren hergestellt werden wird. Klar, dass sich in diesem Atemzug beide Unternehmen gegenseitig eifrig auf die Schulter klopfen. Immerhin plaudert man aber auch kurz über die Vorteile, welche die Kooperation für Kunden bringen soll. So biete das höherwertige Herstellungsverfahren im direkten Vergleich mit dem 14-nm-FinFET-Prozess bis zu 40 % weniger Stromverbrauch bei dennoch gesteigerter Leistung. Davon soll auch der Qualcomm Snapdragon 835 profitieren.

Zudem reduziert sich die Fläche des Chips, was Partnern mehr Möglichkeiten bei der Kühlung einräumt, aber eben auch Platz für andere Komponenten oder dünnere Gehäuse schafft. Zeitgleich bestätigt Qualcomm, dass der Snapdragon 835 bereits in Produktion gegangen sei und ab der ersten Jahreshälfte 2017 in mobilen Endgeräten zu finden sein wird. Kandidaten sind natürlich kommende Smartphone-Flaggschiffe von beispielsweise Samsung selbst, LG oder auch HTC. Der Snapdragon 835 beerbt die Snapdragon 820 / 821. Bereits 200 Geräte mit dem Chip sollen Partner laut Qualcomm planen.

snapdragon

Der Qualcomm Snapdragon 835 wird QuickCharge 4.0 unterstützen, welches nun im Gegensatz zu QuickCharge 3.0 voll die Spezifikationen von USB Typ-C einhalten soll. Ansonsten hält Qualcomm mit weiteren Details zu seinem neuen SoC für mobile Endgeräte aber noch hinterm Berg. Weitere Details dürften aber in nicht allzu ferner Zukunft bestimmt auf uns hereinprasseln.

(via Samsung)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Den Snapdragon 835 könnte (hoffentlich) im OnePlus 4 verbaut sein.

  2. Star Craftler says:

    200 Geräte… wenn ich sowas lese. warum machensie nicht einfach 20 daraus und das reicht dann auch.

  3. „Dünnere Gehäuse“ durch 40 % weniger Stromverbrauch? Oder eben längere Akkulaufzeit. Letzteres ist mir lieber.

  4. Geht’s nur mir so dass ich von der Energieeffizienz nicht viel bemerke? Jede neue Version hat da mal 20, mal 10, jetzt 40% weniger Stromverbrauch. Da mussten die Handys ja vergleich mit älteren Handys mittlerweile fast ewig halten…. Rund 1,5 Tage sind die Regel. Damals und heute bei mir.

  5. Was habt ihr nur alle mit OnePlus? Das Handy sieht ausschließlich auf dem Datenblatt gut aus.

    Software? <— Lol!
    Updates? <— 😀 ja genau
    Service? <— Se was?

    OnePlus kann man einfach noch nicht empfehlen. Da kann man sich lieber ein Galaxy S6 für einen ähnlichen Preis kaufen.

  6. @Star Craftler
    Produktionsverbot? Wer darf und wer nicht und warum?

    @Blackbird1997
    Das Display ist der Hauptverbraucher.

  7. @intelinside, siehst du so, wenn du dich selbst um die soforware zB. Mod kümmerst fallen deine Punkte weg…
    Seit dem S5 ist mit Samsung in der Richtung nichts mehr los, auch ich nutze den mod gerne und würde mir nie ein Handy ohne Unterstützung kaufen!

  8. Wer ist „der Mod“?

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.