Samsung bestätigt indirekt Galaxy Note 8 für 2017

artikel_samsungSamsung hat mit dem Rückruf des Galaxy Note 7 zwar alles richtig gemacht, allerdings wird in den unterschiedliche Märkten unterschiedlich vorgegangen. In Deutschland erhält der Kunde, der sein Galaxy Note 7 zurückgibt, den Kaufpreis erstattet und das war es. In den USA gibt es beispielsweise noch eine Art Bonuszahlung für die Rückgabe, ebenso wie in Südkorea, Samsungs Heimatland. Dort gibt es nun von Samsung ein weiteres Angebot. Kunden, die sich für ein Galaxy S7 oder Galaxy S7 edge entscheiden, können an einem Upgrade-Programm teilnehmen, das ihnen dann nächstes Jahr ein Galaxy S8 oder Galaxy Note 8 beschert.

Samsung macht mit diesem Upgrade-Plan auch gleich Schluss mit den Gerüchten, dass die Note-Serie nicht mehr fortgeführt wird. Keimte hier und da ja in letzter Zeit einmal auf. Das Upgrade-Programm sieht vor, dass die Kunden nur den halben Preis für ein Galaxy S7 / edge bezahlen bevor sie auf ein 8er-Modell umsteigen. Wie genau das abläuft, erwähnt Reuters nicht, insgesamt klingt es aber eher so, dass diese Kunden quasi in einem Vertrag bereits nach einem Jahr wieder upgraden können, bis dahin also nur die Hälfte für die aktuellen Geräte bezahlen.

Samsung soll auf diese Weise versuchen, eine längerfristige Rufschädigung durch das Note 7-Desaster zu vermeiden. Das wird nächstes Jahr extrem spannend, denn Samsung wird sicher auch bewusst sein, dass künftig noch genauer auf Fehler geschaut wird und jede noch so kleine Unstimmigkeit sicherlich auch auf ein massives Medienecho stoßen wird.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Sie nennen es wahrscheinlich dann „Galaxy Notexplosive“

  2. Nun ja …. in D rennen ja noch genügend Trottel dem vor Jahren nicht ganz so schlechten Konzern hinterher.
    Bis zum Note 4 war das ja auch noch ganz okay ….
    Mein letztes Samsung war damals ein Note und würd mit Sicherheit um keinen Preis so schnell zurück zu Samsung wollen.
    So sehen das sicher auch die user in etwas weiter entwickelten Regionen unseres Planeten …. Da versucht es Samsung eben über den Geld-bzw.-Rabatt-Weg.
    Ist ja auch okay …. wird wohl aber nicht viel nützen, zumindest nehm ich dieses ganz stark an.

  3. Matthias – Du klingst wie ein Apfel Jedi. Jedem sein Geschmack – und auch die Apples brennen…. Smile

  4. @Matthias Lange: Welcher Alternative gibt es?

    Das Note 8 sollte dann nicht explodieren, falls doch dürfte Samsung sehr erledigt sein…

  5. Samsung Geräte kommen mir seit Jahren nicht mehr ins Haus. Machten nur Probleme, Unkosten und Laufereien. Deshalb brauchen die das für mein Teil gar nicht erst entwickeln. Da gibt es bessere Anbieter.

  6. Samsungs Problem ist dann ja auch noch die Software, wenn mein Note 4 noch Android N bekommen würde, könnte man da nicht meckern, aber so…naja.
    Note 8 und in Deutschland gab es kein neues Note mehr seit dem note 4 ..

  7. @Lukas_zKd: Nougat benötigt eine moderne OpenGL ES Version, diese unterstützt der SoC nicht. Mit einem alten Diesel kommt man auch nicht mehr in die Umweltzone.

  8. @caro was es für Alternativen gibt ?

    zu Samsung: LG, Sony, HTC, Huawei, Wiko, BQ, oder für die experimentierfreudigeren auch Xiaomi, Elephone, Leagoo und co.
    zur Note Serie: zB. die Mate Serie von Huawei und auch definitiv ähnlich große Serien von LG, Xiaomi etc.

  9. Wolfgang Denda says:

    Das Upgradeprogramm, das wär ja mal ein Angebot gewesen. Schade. Aber es passt zum Samsung Support, dass es sowas nur in Korea geben wird. Hoffentlich kommt das Note 8 dann mit großem Akku und ohne diese nervige Bildschirm-Rundung.

  10. Vielleicht wird das nächste Note 8 abheben und im Himmel verschwinden, da Samsung versehentlich einen zu straken Lüfter einbaut. Ich werde nicht mehr vorzeitig zuschlagen. Ich konnte an meinem Note 7 (Erst- als auch Austauschgerät vom Samsung Shop) keine Mängel feststellen. Vielleicht haben einige Note 7 Besitzer zu dicke Hintern und das hat nicht nur auf die Blase, sondern auch auf den Akku gedrückt. Jedoch sollte Samsung alle Kunden (egal ob Korea, USA oder Deutschland) einheitlich fair behandeln. Ich fühle mich schon ein wenig über den Tisch gezogen, da ich nach Erhalt des angeblich sicheren Austauschgerätes Note 7 mein S7 edge verkaufte und jetzt wieder eines beschaffen musste. Da habe ich auch etwas Geld verblasen.

  11. Ich glaub mit „Alternativen“ sind Stylusgeräte gemeint

  12. Eben! Als Alternative zum Note sind Geräte mit Stylus gemeint.

    Ich habe mir vor einem halben Jahr ein gebrauchtes Note 4 gekauft, welches mein Note 2 ersetzen sollte, doch leider zeigte sich vor kurzem ein Problem mit dem Note 4. Sporadische Neustarts inkl. Bootloop und das in einem Ausmaß, dass man das Handy nicht mehr effektiv nutzen kann. Also wieder zurück zu meinem Note 2. Das Note 7 sollte dann die neue Alternative werden, doch hat sich dies ja nun auch erledigt. Jetzt heißt es also warten auf das Note 8, weil es einfach keine vernünftige Alternative zur Note-Reihe von Samsung gibt.

  13. Ein Note 8 mit vom User wechselbarem Akku kaufe ich.

    Ein Note 8 mit nicht vom User wechselbarem Akku kaufe ich nicht.

    Mein Note 4 tut was es soll. Ein Reserve Note 4 liegt in der Schublade.

  14. Jep. Alle reden immer von alternative. Aber leider sind die Alternativen in der Größenklassen (5,7 Zoll plus) echt dünn gesät. Will man dann noch einen Stylus gibt es leider nur noch die Note Reihe

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.