Samsung: Auf Tizen basierende Smartwatches erhalten weiterhin Software-Support

Es war ja schon ein Gerücht, dass Samsung für eine kommende Galaxy Watch auf Wear OS, was jetzt nur noch Wear heißt, setzen könne, doch es kam ganz anders. Google und Samsung haben sich nämlich gemeinsam ins Boot gesetzt und bauen nun eben die gemeinsame Plattform Wear.

Man bringe „das Beste von Wear und Tizen“ zusammen, um für eine bessere Leistung, längere Akkulaufzeiten und mehr zu sorgen. Apps sollen demnach bei aktuellen Prozessoren bis zu 30 % schneller laden, zudem sei die Bedienung auch deutlich flüssiger als bisher möglich. Funktionen, die Galaxy-Watch-Nutzer kennen, sollen auch unter Wear zum Einsatz kommen.

Bei Samsung wisse man, dass Gesundheit und Wellness bei den Verbrauchern ganz oben auf der Agenda stehen, und man freue sich, auf der neuen, einheitlichen Plattform mit Google das Gesundheitserlebnis weiter auszubauen.

Die große Frage haben da vermutlich nun Bestandskunden mit Tizen-Smartwatch. Wie geht es da weiter? Da möchte Samsung Entwarnung geben. Für Kunden, die bereits die auf Tizen basierenden Galaxy-Smartwatches besitzen, biete man nach der Produkteinführung weiterhin mindestens drei Jahre Software-Support an.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. natürlich kommt das 3 wochen nachdem ich mir eine watch 3 gekauft habe … ;D

    aber bin mal vorsichtig gespannt und denke mal, dass mir auch in 4 jahren noch mindestens die uhrzeit korrekt angezeigt wird 😉

  2. Da werden aber ganz ganz große Töne gespuckt.. Ich glaube nicht das man nur weil man es dann nur „Wear“ heißt, das Rad von WearOS neu erfinden wird. Aber man wird sehen.. Ich jedenfalls bin mit der Apple Watch 6 super zufrieden. Hatte vorher eine fossil Q Sport und da war das mit den Updates ja ehr traurig mit einem 3/4 Jahr altem Sicherheitspatch.

    Frage bleibt ja auch ob dann andere Hersteller von dem „neuen“ Wear auch was haben???

  3. Mal ab von dem reinen Marketing-Blabla klingt das für mich wie der nun wirklich allerletzte Versuch, ein Smartwatch-OS für Android zu retten. Wear OS und Tizen scheinen so schwach zu verkaufen, dass die beiden Halbtoten sich nun versuchen gegenseitig aufrecht zu halten. Ich fürchte, in 4 Jahren wird davon nichts mehr ein Update sehen, erst recht nicht hardwaretechnisch.

    • Trollversuch? Oder kannst du deine Aussagen untermauern?

      • Zu welchem anderen Schluss kann man denn bei klarem Verstand kommen, wenn z.B. Samsung sein über viele Jahre entwickeltes OS aufgibt und nun mit Google zusammen schmeißt? Schau dir die Marktanteile und vor allem die Umsätze (von Gewinnen ganz zu schweigen) des Smartphonemarktes an. Ich verfolge das seit Anbeginn. Da holen sich Samsung und Google seit Jahren nur blaue Augen (gemessen an ihrem jeweiligen Anspruch). Das hier wird deren letzter Versuch, schätze ich. Floppt der auch, werden Wear und Tizen ganz still und schnell sterben.

    • Der Marktanteil laut Chip liegt für Apple bei 55%. Es scheint also auch außerhalb von Apple noch genug Markt zu geben. Wenn Google und Samsung es schaffen die Stärken beider Plattformen zusammenzulegen könnte schon eine gute Konkurrenz entstehen. Eine stärkere Konkurrenz würde vielleicht auch dem Apple-Anwender nützen. Ich habe aber als Samsung Tizen User mehr die Sorge das das gute von Tizen wie die Laufzeit zu Gunsten von Googles Ansinnen verschwindet.

      • Bei 55% sind dann die ganzen Cheap-Charly-Fitness-Gadgets mit drin. Kannst mal davon ausgehen, dass das, was bei Smartphones gilt, hier noch krasser durchschlägt: 120% Gewinnanteil bei 55% Marktanteil, da die restlichen 45% in Summe eher Verluste einfahren (möchte nicht wissen, wie defizitär die Sparte in Googles Büchern reinhaut). Viele sind nur noch dabei, weil man Apple nicht den neuen Markt überlassen wollte – und nun läuft das halt von Jahr zu Jahr auf immer kleinerer Flamme bis der Gesichtsverlust zu groß geworden ist.

  4. Jo Keller says:

    Was mich an diesem Thema sehr stark interessiert, wäre der Schutz der entstandenen Daten!
    Leider finde ich dazu nicht allzuviel – auch nichts von den Herstellern.
    Aktuell suche ich eine (Android-)Smart-Watch um Vorhofflimmern zu erkennen.
    Samsung Watch kann sich nur mit Samsung-Geräten (aber nicht mit Samsung-Gerät mit Lineage-OS)verbinden,
    Bei Fitbit muss man sich „nackt“ machen und der kompletten Datenweitergabe in die USA zustimmen. Die App funktioniert nicht ohne Internet.

    Eine App, die komplett auf dem Telefon arbeitet, mit entsprechenden Exportmöglichkeiten ohne Datenverbindung lieber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.