Rundfunkbeitrag soll steigen

Der Rundfunkbeitrag wird vermutlich etwas teurer. Schon ab Anfang 2021 könnte dieser um 86 Cent pro Monat steigen. Dies wurde heute im Rahmen der Ministerpräsidentenkonferenz beschlossen. Billigen die Landtage diese Änderung ebenfalls, dann kann der Rundfunkfinanzierungsstaatsvertrag in neuer Version inkrafttreten und zum erwähnten 1. Januar die Summe für den Rundfunkbeitrag steigen. Das wären pro Jahr 10,32 Euro mehr. Bisher zahlt man 17,50 Euro pro Monat, später dann eben 18,36 Euro pro Monat .

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

116 Kommentare

  1. Unfassbar
    Wohin verschwinden die MILLIARDEN Einnahmen???
    Die GEZ IST EINE ZWANGSSTEUER

    • Please don’t feed the trolls.

      • AbEr DeR sTaAtSfUnK

      • Ich finde man kann das durchaus kritisch sehen.
        Unabhängige Medien finde ich total wichtig. Man sieht ja, was die Privatsender so senden.

        Da es eine „Zwangsabgabe“ ist, sollte man aber auch nur das machen, was notwendig ist.
        Aufwändige Filme oder Sportereignisse sollten meiner Meinung nach nicht per Zwang finanziert werden. Das sollten die Privaten machen. Dann wäre der Beitrag auch geringer, auch wenn ich die Sport Übertragungen in den öffentlichen persönlich total gut finde.

        • Sport in maßen ist ok. aber die Feilscherei um Fussball EM, WM etc. pp ist meiner meinung nach fehl am Platz, dafür gibt es Sky und gut is.
          Ebenso sinnbefreite Rentnerserien sowie Musikshows mit Millionengagen für die Protagonisten…
          Über 30 verschiedene Sender der ARD und ZDF das sind ja knapp 2 pro Bundesland.
          Und dann werden viele Mediale großereignisse von denen auch einfach verpennt wo andere Sender ua. auch Ausländische schon Stunden am senden sind.

          • Hättest du auf die schnelle mal eine Quelle für die Millionengagen?

            • https://www.t-online.de/digital/id_84136290/hoerspiele-orchester-co-das-steckt-alles-in-17-50-euro-rundfunkbeitrag.html
              https://www.n-tv.de/ratgeber/Wer-bekommt-was-von-den-GEZ-Milliarden-article19995131.html

              Nicht für einzelne Events, die schauen schon dass dasweniger transparent ist, sonst würde die Bevölkerung auf die Barrikaden gehen…

              Wichtig ist. Bei all den Bitten, Petitionen und Klagen (welche teils von Anwälten sehr gut formuliert wurden) hat uns nichts weiter gebracht.

              Solange die Leute nicht wirklich auf die Straßen gehen, wird sich nichts ändern. Dementsprechend brauchen wir uns auch nich so aufregen… das is wie einer mit Übergewicht (durch seinen Lebensstil verschuldet) der sich beschwert „ich bin zu dick“ aber nichts ändert.

              • Es werden halt nicht so viele auf die Straße gehen, weil es zu häufig genutzt wird. Ich habe kein Problem mit der Gebühr. Ich schaue Nachrichten, Satire- und Comedysendungen, Fussball (wenn angeboten), Tatort und andere Filme.

                Wäre natürlich toll, wenn man es selbst entscheiden könnte, aber so ist es halt im Sozialstaat.

                Kritik ist wichtig, sollte aber immer im Rahmen bleiben. Was kommt als Nächstes? Ich zahle keine Steuern, weil…

                • Wem es nicht komisch vorkommt das ein Nachrichtensprecher wei Klaus Kleber deutlich mehr verdient als unsere Bundeskanzlerin und das nur fürs Nachrichten vorlesen, die Recherche, Vor- und Zuarbeit übernehmen ja andere, der merkt m.M. nach auch ansonsten nicht mehr viel und hat es sich in seiner Filterblase heimelich gemacht.

                  • Ohne Vorbereitung, Eigenrecherche und Wissen kann er so eine Sendung nicht moderieren. Mal von den Dokumentationen usw. von ihm abgesehen. Da steckt deutlich mehr dahinter als nur „vorlesen“. Ob das Gehalt nun gerechtfertigt ist, steht auf einem anderen Blatt

        • +1! Auch wenn Sport-Übertragungen mich nicht interessieren… 😉

        • Hallo Han, der Rundfunkbeitrag finanziert nicht nur das (sicht- und hörbare) Programm, sondern auch allgemein die kulturelle Infrastruktur. Welcher private Sender unterhält eigene Klangkörper, also rundfunksymphonie-, Jazz- oder Tanzorchester?Gibt nicht nur Krimis sondern auch anspruchsvolle Spielfilme in Auftrag? Organisiert Konzerttourneen über Andrea Berg o. ä. hinaus ? Das alles kommt auch aus dem rundfunkbeitrag . Unterhaltung ist zu wichtig und vielfältig als kulturelles Gut um sie allein den Marktgesetzen der privaten Veranstalter zu überlassen. Ich wäre für totale Werbefreiheit bei öffentlich-rechtlichen. Dann ist Film, Konzert und Co. ohne Werbeunterbrechung das Kulturgut das der Beitrag finanziert. Nie war er so wertvoll wie heute wo man ja sogar für Werbefernsehen noch bezahlen soll siehe private in HD über DVB-T oder DVB-S… smile . Das ist ein viel größerer Skandal: ich soll dafür bezahlen im 15-min-Takt Wergung zu sehen – das ist ein engerer Takt als der , in dem mancher Stadtbus verkehrt grinsbreit !

        • ConnetBremGWB says:

          Nicht billig aber günstig.

          Gehälter (auch die der Rundfunkbeiräte) sollten „Gesund“ sein!

          Das Traumschiff mit Silbereisen sollte auch sofort eingestellt werden.

          Dieses Projekt dürfte Millionen verschlingen.

          Es sollte mehr Mitbestimmung durch das „Volk“ geben. Das gibt es im privaten auch und nennt sich Quote 😉

          Aber wenn im ÖR der Masse ein Moderator nicht gefällt bleibt dieser trotzdem.

    • heißt längst nicht mehr GEZ sondern ARD ZDF müll…
      Ich würde 3/4 dicht machen vom TV und Radio angebot, ist viel zu viel. Bei 5€/Monat wird sich auch keiner mehr Aufregen.

      • Gut, dass es nicht darum geht, was du machen würdest.

        • Warum eigentlich nicht? Nicht, dass ich der Meinung bin, dass das unbedingt die beste Lösung wäre, aber ich finde, auch über solche Ideen sollte mal von den Verantwortlichen in der Öffentlichkeit diskutiert werden.

          • Haben wir gemacht… und Damm hitler hat den einen Sender übernommen und wir hatten den salat

            • Der_Hanseat says:

              Und wenn es damals 57 öffentlich rechtliche Lokal- und Spartensender plus 327 Radiostationen gegebenen hätte, dann hätte Damm hitler eben 57 öffentlich rechtliche Lokal-und Spartensender plus 327 Radiostationen übernommen…

        • Und worum geht es dann? Schau doch mal, was mit knapp 19€ produziert wird und was andere für 9,99€ im Monat leisten. Nur hat man leider nicht die Wahl. Dann sollte es aber auch auf das Grundsätzliche reduziert werden.

          • Du vergleichst Äpfel und Birnen.

            • nein, tut er nicht

              • Vermutlich tut er das doch. Wenn man beispielsweise ARD mit RTL vergleichen möchte, dann tauchen die 9,99 EUR im Monat schon gar nicht mehr auf. Ergo verweist er damit auf Streamingdienste.

                • Ja er vergleicht ein Streamingdienst bzw alle die 1/2 so teuer sind aber ca 1000% mehr Leisten und ABSOLUT Freiwillig sind gegen eine viel zu teuere Zwangsabgabe die nicht gut gewirtschaftet wird. Er vergleicht die Leistungen und das ist durchaus gerechtfertigt.

                  • Gibt es unabhängige Nachrichten auf den 9,99 EUR Streaming Diensten? Oder politische Diskussionsrunden (die übrigens kein Kuscheltermin für Politiker sind)? Oder Sportereignisse? Also mit Streamingdiensten wohl eher nicht vergleichbar, wenn dann eher mit privaten TV Sendern, die annähernd einen ähnlichen Inhalt bieten.
                    Klar ist das eine Zwangsabgabe, die anderen sind alle freiwillig. Einen Streamingdienst bieten öffentlich rechtliche Sender nicht an – dürfen sie auch nicht, es scheitert ja bereits bei Wetter Apps.
                    Somit: „Äpfel und Birnen“.

                    • Sind die Nachrichten bei den öffis den unabhängig? Ich glaube nicht aber es steht dir natürlich frei deine Behauptung zweifelsfrei zu belegen. Bis dahin ist es nur deine unbelegte privat Meinung.

                    • Kosten unabhängige Nachrichten knapp 19€ im Monat? Nein.

                      Der Vergleich mit einem Streaming Dienst soll aufzeigen, dass selbst das aufwändige Produzieren von Serien und Filmen und die teils horrenden Gagen der Schauspieler am Ende billiger sind als unser öffentlich rechtliches TV.

                      Nochmal, ich bin nicht geben ARD und ZDF oder unabhängige Medien (wobei man sich auch fragen kann wie unabhängig eben diese sind, da dort bis 20:00 Uhr auch Werbung geschaltet wird). Ich bin nur der Meinung, dass der Zweck dieser Sender vollkommen verfehlt wird und der Apparat viel zu aufgebläht ist, weil es jeder zahlen muss. Wäre dem nicht so, würde es der Markt regeln.

          • Was schaffen andere denn für 9,99€? Es gibt nur einen Ernst zu nehmenden Konkurrenten (OK, bald 2 mit Disney+), der nicht irgendwie Querfinanziert wird. Und der hat 140 Millionen zahlende Abonnenten und verschuldet sich jedes Jahr neu um im Streamingmarkt mithalten zu können bzw. Platzhirsch zu bleiben. (Vgl. https://orange.handelsblatt.com/artikel/38850) Undenkbar bei einer öffentlichen Institution.
            Bei den ÖR ist es eben nicht nur Streaming, sondern auch LiveTV (teuer) und Nachrichten (auch teuer mit weniger „Kundenbindung“ als eine Blockbuster Show auf Netflix.) Und dazu kommt noch RundFUNK, also Radio. Und die Tatsache, dass auf fast allen möglichen Empfangswegen gesendet werden muss. Teuer. Teuer. Teuer.
            Und die meisten deutschen Produktionen auf Netflix sind auch nur von fern ÖR aufgekauft. Originals gibts doch nur „Dark“ und bald noch eine. Auf Amazon gibts dann noch 2-3 deutsche Produktionen, aber Amazon will seine Kunden an Prime binden und finanziert Prime Video quer. Hauptsache die Menschen kaufen weiter Produkte bei ihnen. Da werden Serien und Co danach gemessen, wie gut sie die Kunden an Prime binden. Netflix erlaubt wenigstens erfolgreiche Nischenserien.

            Aber ja, man könnte da bestimmt so einiges Zusammenlegen und Geld sparen. Gibt einfach zu viele Spartensender und Regionale Angebote. Und dann auch noch 20 verschiedene Mediatheken und Apps… Den Wasserkopf könnte man echt mal verkleinern.

            Aber auf das grundsätzliche reduzieren? Bitte nicht! Ich bin heilfroh über schaubares TV. Die privaten kann man sich ja nicht mehr antun. Vom Angebot für Kinder ganz zu schweigen.

            • „Aber auf das grundsätzliche reduzieren? Bitte nicht! Ich bin heilfroh über schaubares TV.“

              Tja, aber genau das wäre fair! Das Grundsätzliche per Zwangsabgabe finanzieren, den Rest auf freiwilliger Basis (verschlüsseln und wer’s schauen möchte, kann’s zusätzlich buchen).

            • Tja leider sind wir und werden es wohl bei den Deutschen Dummbäutelmentalität auch nie dazu kommen darüber zu reden was Grundsetzlich letzten Endes bedeutet. Man haut weiter das Geld der Leute zum Fenster raus wie es mit den Steuern gemacht wird. Ach könnte es uns doch so viel Besser gehen aber es wird FALSCH ausgegeben.

              Kein Mensch kann sich soviel TV angucken wozu dann soviel Geld verschwenden? Dazu kann man Regionales auch NUR Regional ausstralen was das allen schon die Kosten redutiert. Oder SOLLTEN wir je ein Ordentliches Netz in D haben dann NUR noch Online, dann kann man es eh von überall abrufen. Das spart ne Menge Zaster. Dazu braucht es auch nicht Zig Radiosender und dutzende TV Sender. Die Öffentliche Meinung ist doch eh für den ARSCH zeigt doch die Politik Tag Täglich wie sie uns bevormundet, unserer Intentionen Enteignet (Wahlen und Wahlversprechen), oder warum glaubst du hat die AfD soviel zugelegt? Es gibt Gründe warum die Aktuelle Situation so definitiv nicht mehr mit den Ausreden von vor 30 Jahren herhalten kann und auch nicht mehr soll.

              • „Kein Mensch kann sich soviel TV angucken wozu dann soviel Geld verschwenden?“

                Ernsthaft? Weil nicht alle die selben Interessen und Vorlieben haben natürlich.

              • Nach der sogenannten Reduktion auf das Wesentliche gäbe es

                -keine Radiosymphonie-, -tanz- oder -jazz-Orchester mehr. Alle nur von ÖRs unterhalten .
                – keine Sendungen , auch aus dem Unterhaltungsbereich , also Spielfilm, Krimi u. ä. mehr mit Untertiteln für Gehörlose oder begleitenden Audiokommentaren für Blinde und hochgradig sehbehinderte
                auch das macht kein einziger Privatsender !
                Aber ja echte Kultur und Teilhabe für Menschen mit besonderen Bedürfnissen kann ruhig wegreduziert werden , die spielen im Menschen- und Gesellschaftsbild der Beitragskritiker keine Rolle – den sie meinen ja das alles leisteten im gleichen maße die privaten schon. Tun sie nicht . Z. B. keine Unterhaltungsserien oder krimis mehr ohne Untertitel und Begleitton in den ÖRs würde menschen mit Behinderungen von der gleichberechtigten Teilhabe auch an unterhaltung (auch darauf haben diese Menschen ein Grundrecht!) ausschließen. Damit wäre , solange die privaten hier nicht das gleiche maß anbieten, eine Reduktion der ÖRs auf das angeblich notwendige m. E. sogar verfassungswidrig. Ich als vollblinder Rundfunkteilnehmer würde meinen Verband auffordern , gegen eine Streichung oder Einschränkung von Unterhaltungssendungen in den öffentlich-rechtlichen Programmen vor das Verfassungsgericht zu ziehen. Das hätte für mich nämlich die Folge daß es weniger oder keine Unterhaltungssendungen mehr gäbe die ich Dank Audiodeskription gleichberechtigt mit Sehenden mitverfolgen kann.
                Aber die AfD die sich gegen öffentlich-rechtliches Fernsehen aussprechen, sind ja auch nazis. Die haben damals Behinderte „abgespritzt“. heute will man ihnen nur noch die gleichberechtigte Teilhabe an TV-produktionen wegnehmen . wie human!!!!

                • Schön das sich auch mal einer Gedanken macht und auf den Grundsatz-Punkt einsteigt.
                  Nein die von dir erwähnten Dingen würde ich NICHT ausschließen denn wie viele von denen gibt es? Nicht allzuviel, ehe auch im ÖR Randerscheinungen.

                  Untertitel, naja ist n Thema für sich da auf Streamingdienste dies auch existent ist in zigfacher Menge. Zumindest bei Film/Serien jedoch nicht bei Tagesaktuellem, weiß allerdings nicht wie seher ÖR diese dabei ausstrahlen, aber auf jedenfall ein Punkt der WICHTIG ist. Gleiches die Audiokommentare die wohl auch nur im ÖF kommen, gehört sich ausgebreitet, ideal wenn so etwas auch gestreamt word für die Zeit dannach (ist immer so ein Rechtemist in D) auch für andere verfügbar machen damit dies nicht noch ein 2te mal bearbeitet werden muss. Technik macht vieles möglich jedoch schmeißen viele viel zu große Steine drauf statt es sinnvoll für die die Allgemeinheit zu nutzen. Da sind nicht nur Rechteinhaber und Nimmersatte Einzugszentralen die schuld sind.

                  Wir reden hier von ÖR und nicht Privat (Streamingdienste sind jauch Privat) denn diese können tun was sie meinen für sich richtig zu sein scheint. Dazu glaub gibts auch zwänge für Streamingdienste hiesige also aus der EU produtiertes mit zu streamen bzw hier zu drehen wenn man hier weiter streamen will. Das ist jedoch wieder ein ganz andererer Punkt. Auch gibt es glaub kein Zwang Untertitel mit anzubieten, wird aber gemacht und ist PRIMA.

                  Kultur und Gesellschaftsdinge gehören im ÖR das ist eben Teil des Grundbedürfnisses und nötig, die Menge steht ehe in Frage und die Art diese den Zuschauern zu presentieren. Da währe EIN Nationalter ÖR Streamingdienst ehe von vorteil, wenn das Netz mal enstrechend steht.

                  AfD ist wieder n Thema für sich das man entsprechend bewerten sollte aber nicht überbewerten. Das ist für mich persönlich keine Partei sondern eine Hetzgruppierung seitdem die Macher aus der Partei ausgetreten sind und dies längst keine Anti-Euro Partei mehr ist. Das Rechte Gut innerhalb ist viel zu braun.

            • Dann zahl doch bitte freiwillig für die Unterhaltung. Deshalb der Streaming Dienst oder der Privatsender von mir aus als Vergleich.

              Es geht hier darum, dass man zur Abgabe gezwungen wird und damit eben nicht nur notwendige Beiträge, Nachrichten oder Bildungsfernsehen finanziert wird. Das würde sicher keine 19€ im Monat bei 40 Millionen Haushalten kosten. Kein Streaming Anbieter hat auch nur im Ansatz so viele „Zahler“. Und warum wird es dann trotzdem immer teurer?

              Ich mag auch total gerne die Sportschau. Aber das ist doch mein Privatvergnügen und sollte eben nicht per Zwang bezahlt werden sondern freiwillig. Das gilt auch für alle anderen teuren Sport Veranstaltungen wie Olympia oder was auch immer. Das ist privater Spaß.

          • Richtig, das Angebot der öffentlich-rechtlichen für kaum den doppelten Betrag, ist um ein vielfaches besser als das, was Streamingdienste anbieten, bei denen zu 95% Uralt-Archivmaterial (sprich: kostet die Dienste nur Lizenzgebühren, sonst nichts!) verramscht wird.

            • Du siehst doch hier ganz klar, dass es unterschiedliche Ansichten dazu gibt. Also warum muss das dann per Zwang finanziert werden?
              Ich persönlich finde das Angebot der Öffentlichen auch sehr gut. Einen Zwang das genauso zu sehen sollte es aber trotzdem nicht geben. Und wenn, dann aber bitte auf das wirklich Notwendige reduziert.

      • Bin ganz deiner Meinung. Unabhängiges Fernsehen, ja. Aber nicht so überladen, wie bisher.

    • Zum Großteil in Pensionen, das verschluckt mittlerweile Milliarden.

      @ Oliver

      Wer von sich auf andere schließt. Schön dass du dafür bist, ich bin es nicht. Warum zahlst du meinen Beitrag nicht einfach mit wenn du das Programm toll findest? Dann muss ich den Schrott nicht mehr bezahlen.

    • Ich finde es auch einfach unfassbar dreist. Diese Selbstbedienungsmentalität ist einfach zum kotzen – sorry kann man anders nicht ausdrücken.

    • ARD, ZDF und Arte.
      Mehr braucht es nicht und siehe da, schon sind ein paar Euro übrig.
      Im Radio kann man sich auch auf ein paar Sender beschränken…

    • Josef Ehrlich says:

      Unfassbar
      Wohin verschwinden die MILLIARDEN Hirnzellen???
      Der DAN IST EIN(E)…

  2. Der Mehrwert besteht daran, dass das SD-Signal bei Satellit noch dieses Jahr abgeschaltet werden soll, womit die Bildqualität steigt, weil es nur noch HD gibt.

  3. Habe gelesen, die Intendanten brauchen mehr Koks und Nutten. Ich kann das schon verstehen, wenn ich ja erst ab die mickrige Pension denke…

  4. Grundversorgung ja, auf jeden Fall. Aber nicht in der Form. So ist das die größte Sauerei in diesem Land.

    • „So ist das die größte Sauerei in diesem Land.“ Cool. Wenn das die größte Sauerei in diesem Land ist, haben wir keine echten Probleme.

      • Naja aus gewissen Gesichtspunkten kann man sogar die Aussage verstehen. Es sind Zwangsabgaben und es sind dabei KEINE Steuern. Dazu wird das von einem Verein eingetrieben und nicht vom Staate selbst, schlechtes Vorbild mit dem Outsourcing. Da braucht man nicht auf Firmen zeigen wenn der Staat es nicht selbst Besser macht. Die GEZ wurde auch nicht umsonst umbenannt, hatte die einen desaströsen Ruf mit Drohungen, Hausfriedensbrüche usw…

        • Es ist gut, dass es keine Steuern sind. Steuern sind zweckungebunden. Die Gelder könnte man z.B. zur Diätenerhöhung der Spezialagenten / Politiker im Bundestag verwenden. Das wäre nicht zielführend. Gebühren dagegen sind i.d.R. zweckgebunden.
          Das stimmt natürlich, die GEZ war mit ihren Eintreibern schon sehr auffällig. Oft kamen merkwürdige Dinge an die Öffentlichkeit. Die Eintreiber gibt es nicht mehr, aber so richtig geil findet es vermutlich niemand für so viel zu bezahlen, wobei man für sich selber wenig oder gar nichts im öffentlich Rechtlichen Senderbereich findet.

    • Genau hier haben wir ein Problem. Bei einer Grundversorgung gebe ich dir total Recht. Die aktuelle Situation als Grundversorgung zu bezeichnen ist wirklich absurd. Besonders wenn ARD und ZDF sogar noch im Konkurrenzkampf sind und gegenseitig die Preise hochbieten.

      Wegen so einem Mist sollte man auf die Straße gehen und die Fackeln rausholen.

      • +1! Oder einfach nicht mehr die Partei(en) der alten, weißen Männer wählen… *kotz*

        • Stimmt ich dir zu. Niemand sollte AFD wählen.

        • und die Parteien der alten Weiber sind besser? Oder die der Kinderliebhaber ganz Deutschland weis welche beiden Parteien das sind! Oder etwa die, welche die Reichen erschießen will oder wenigstens internieren? Oder zum Schluss die gelben die Ihre Meinung macht wie der Wind gerade weht?

          NEIN ich stehe dazu, denn auch Leben basiert auf den schaffen und Entscheidungen der alten Männer!
          Und ja aus eurer Sicht bin ich ein „schäbiger Lump“, Freisler lässt Grüßen!

          • Sorry, aber wegen dem Reichen internieren. Das ist Quatsch. “Für uns arbeiten lassen“ bedeutet nichts anderes als durch höhere Steuern als Gesellschaft von der Arbeit der Reichen zu profitieren.
            Und um den Kommentar “Reiche erschießen“ von einer in der Partei irrelevanten Person zu verstehen, müsste man den gesamten Beitrag und den vorherigen auf den sich das kontextuell bezogen hat gehört haben. Aber ich wette die Bild-Zeitung hat das nicht berichtet, sonst hätte man eine sozialdemokratische Partei nicht delegitimisieren können.
            (Es gibt definitiv ein paar Spinner in der Linken, aber fast alle Leute die da was zu sagen haben sind einfach Sozialdemokraten/für eine deutlich stärkere Sozialpolitik – egal was man davon halten mag)

            • Da kommt halt die latente Mordlust mancher Linksextremisten zum Vorschein wenn Sie andere Menschen einfach so durch erschießen ermorden wollen.

        • Dumm nur, Grün ist auch keine Echte Dauerlösung, wissen wird doch das die mit den Roten viel Mist in D eingeführt haben… aber ja die 4 ehemals Großen sollten weg, doof nur die neuen Radikalen Blauen holt man sich den 30er Jahre Bullshit des lezten Jahrhunderts… das ist gleich noch schlimmer. Die Piraten haben sich selbst abgestochen, die anderen Roten sind ja auch nicht durch den Spitzel wählbar geschweige denn Regierungsfähig. Es bleibt dummerweise nix was wir hier in D als ECHTE ALTERNATIVE haben, es kommen mir grad die Tränen in den Augen, gleiche Bullshit wie in der USA, nur Not gegen Elend wählbar.

  5. Wenn die Summen der GEZ in Gesundheits-/Pflege-/Bildungssektor gesteckt würden… Wie unfassbar gut könnten sich Verbesserungen bemerkbar machen.

    • Der finanzielle Bedarf im Bildungssektor würde aber exponentiell ansteigen, würde man das Fernsehen den Privaten überlassen.

      • Der beste Kommentar bisher!

      • Genau, gibt ja auch nur die ÖR und Privaten!

      • LOL dümmste Kommentar bei dem Beitrag. Du glaubst tatsächlich das die Kinder/Jugendlichen derart öffentliches TV konsumieren? Ok dumme Frage merk ich grad, du bist ja selbst in der Jugend Privat-TV Konsument gewesen wie es aussieht 😉
        Außerdem bist wohl einer der Glaubt das TV die Kindererziehung übernehmen sollte, wie natürlich auch die Lehrer in der Schule. Aha ich will jetzt aber kein weiteren Kommentar ablassen zu deinem Familienverhältniss und wie es ausgesehen hat in der Zeit…

        • Dein Kommentar ist auf jeden Fall richtig. Meine Kinder schauen und haben noch nie öffentlich Rechtliches TV geschaut. Das Tv bietet nichts für Kinder dass meine Kinder sehen wollen. Meine Kinder Streamen. Vor allem möchte ich nicht das meine Kinder sich diese massive Werbung antun müssen.

      • Herrlicher Kommentar, und so zutreffend.

    • Dann hast du keine Ahnung von diesen Sektoren. Das sind doch nur Peanuts. Vor allem auf alle drei aufgeteilt.

      Außerdem würden doch alle aufschreien, wenn’s zusätzlich zu den Krankenkassen- und Pflegeabgaben noch ne extraabgabe geben würde. Und das ohne irgendwas als Gegenleistung zu bekommen (im Auge des von BILD ge“BILDeten“).

      • Wiso Peanuts, das die Einnamen sowiso eigentlich Illegal sind da doppelt abkassiert wird, Jeder der eh schon Privat zahlt wird nochmals abgerechnet über Firmen/Einrichtunge usw… also bekommt man Quasi das Doppelte von dem was eigentlich sein sollte. Somit gehören sich nicht nur 3/4 der Beiträge gestrichen und Tv/Radio-Sender geschlossen sondern gar 7/8 wenn man es genau nimmt.

        Einnamen 2014 – 8.324.263.772,69 das sind üebr 8 Milliarden, das nennst du Peanuts? Da wir jetzt 2020 haben und seitdem eh die Einnamen gestiegen sind sind es vermutlich über 10. Aber das zahlst du ja aus der Portokasse…

        Die ARD droht gar mit Klage… die bekommen den Hals nicht genug. Man sollte einfach 50% innerhalb der nächsten 3 Monate rausschmeißen und ALLE aus den 3 oberen Etagen ohne Ausnahme. Vielleicht währe Ruhe von diesem Nimmersatten.

    • Das wage ich zu bezweifeln. Der Gesundheits- und Pflegebereich wird nur weiter privatisiert und kaputtgespart und dem Bildungssektor mangelt es nicht nur an Geld sondern dieser bedarf einer grundsätzlichen Sanierung was das Bildungskonzept angeht. Es sein denn, man möchte weiterhin nur wirtschaflich verwertbares Humankapital anstatt aufgeklärte, kritische und vor allem selbst denkende Menschen haben. Ich denke, es ist Ersteres.

  6. Das die sich sowas überhaupt trauen ist eine Unverschämtheit!

    • Naja das ist glaub ich der Witz daran, dass sie sich nicht vorm Zuschauer verantworten müssen.

      Käme ab morgen auf allen öffentlich-rechtlichen nur noch never gonna give you up in Dauerschleife, was würdest du tun? Kündigen? 😀

      Die müssen sich nur mit ihren Funktionseliten einigen.

      • Es ist kein TV für das VOLK da da VOLK absolut NIX mitzubestimmen hat. Es ist AUSBÄUTE und AUSRAUBEN tolleriert durch den Staat, zumindest in der Höhe. 5€ währe das höchste der Gefühle und mit wenig mehr bekommt man genau das was man sehen will – Streaming. Lineares TV ist am aussterben, man sollte es dabei belassen in der Masse und nicht wie sonst weiter unterstützt werden. Die Privaten müssen eben schauen wie sie zurecht kommen, ihr Bier. Aber WIR die Bürger können NULL mitentscheiden wie eben das Öffentliche auszusehen hat. Und kommt mir jetzt nicht mit den Wahlen, die Politiker interessieren sich einen DRECK um UNS. Sie sind nur an ihre Moneten und Machterhaltung interessiert und Prostieruieren sich auf dem Konzern-Strich statt diesen Einhalt zu gebieten wie es EIGENTLICH ihre Aufgabe ist.

  7. Die Kommentare sind ja zum fürchten hier.

    Ich hoffe sehr, dass es guten unabhängigen Journalismus weiterhin geben wird.

    Gerade in diesen Zeiten, wo der rechte Mob immer hässlicher wird.

    • Wo liebt du denn akesuk? Meinst du die Gleichgeschalteten Medien die alle das selbe berichten? Wer sich richtig informieren will liest keine deutschen Medien! Du liest wohlmöglich sogar noch die Bildzeitung? Erschreckend!

      • Es geht hier um den Rundfunkbeitrag, ergo meint er vermutlich speziell den öffentlich rechtlichenen Journalismus. Deine Bildzeitung zählt nicht dazu.

        • Und der soll unabhängig und neutral sein wie es seine Aufgabe wäre?

          • Genau, der öffentlich rechtliche Journalismus soll unabhänig und neutral sein.

          • Auf deinen Kommentar vom 13. März 2020 um 13:05 Uhr kann ich in diesem Forum nicht mehr antworte, deshalb:
            „Sind die Nachrichten bei den öffis den unabhängig? Ich glaube nicht aber es steht dir natürlich frei deine Behauptung zweifelsfrei zu belegen. Bis dahin ist es nur deine unbelegte privat Meinung.“

            Klare Antwort: Ja, die sind unabhängig. Beleg ist einfach zu führen: Weil es gesetzlich vorgeschrieben ist.
            RStV, §10 Abs. 1: „Berichterstattung und Informationssendungen haben den anerkannten journalistischen Grundsätzen, auch beim Einsatz virtueller Elemente, zu entsprechen. Sie
            müssen unabhängig und sachlich sein. Nachrichten sind vor ihrer Verbreitung mit der
            nach den Umständen gebotenen Sorgfalt auf Wahrheit und Herkunft zu prüfen.
            Kommentare sind von der Berichterstattung deutlich zu trennen und unter Nennung
            des Verfassers als solche zu kennzeichnen.“

            Ob du das glaubst oder nicht, spielt so gesehen keine Rolle. Wenn du jedoch fest davon überzeugt bist, dass dem nicht so ist, kannst du eine Klage einreichen. Wichtig wären durchaus belastbare Beweise, nicht dein Glaube. Und wenn du damit durchkommst, hast du deinen Glauben gewaltig untermauert.

            • Wer etwas behauptet muss es auch belegen, verweisse darauf das es gesetzlich vorgeschrieben wäre ist selbstverständlich kein Beweis dafür das es auch durchgeführt wird. Ob du das anerkennst oder nicht, spielt dabei selbstverständlich keine Rolle. Sobald du deinen Standpunkt auch beweisen kannst darfst du dich gerne wieder melden und wir können diskutieren. Bis dahin bleibt dein Standpunkt irrelevant da unbelegt.

              • Wieso soll ich dir jetzt etwas beweisen? Du behauptest doch, es gäbe die neutrale Berichterstattung nicht. Also go for it, verklage die öffentlich rechtlichen Medienanstalten und da du deiner Ansicht Recht hast, wirst du damit sicher erfolgreich durch kommen.
                Und falls du doch nicht klagen willst… „Bis dahin bleibt dein Standpunkt irrelevant da unbelegt.“

                • Nö Bubi du behauptest sie wäre neutral also belegst du es auch. Ansonsten kannst du mich ja verklagen weil ich deiner Meinug nach ja eine Falschbehauptung aufstelle, Und falls du doch nicht klagen willst… „bleibt dein Standpunkt halt irrelevant da unbelegt.“

            • Hier noch zwei aktuelle Perlen der Öffis wer da noch an Neutralität glaubt hat die Kontrolle über sein Leben verloren:
              https://twitter.com/NordischbyNatur/status/1238392043870785536
              https://twitter.com/fackfellowat/status/1238364512115441665

    • Ich hoffe auch sehr, dass es guten unabhängigen Journalismus weiterhin geben wird.

      Und nebenbei könnten wir die öffentlich-rechtlichen Zusammenstreichen und das Geld für irgendetwas Gutes verwenden.

      • Hi Jannik, guter unabhängiger Journalismus bedeutet aber auch daß nicht alles aus nur einer oder zwei Redaktionen oder aus einem Korrespondenten-Netzwerk kommt das dann alle einfach „zitieren“ Darum ist es sinnvoll wenn es in ARD, ZDF und sogar teilweise den regionalen Dritten jeweils eigene Redaktionen, eigene Reportage-Ressourcen und sogar eigene Auslands-Dependancen gibt. Dann hört und sieht man nämlich auch Berichte und Komentare aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Nur Pluralität kann auch Qualität im Journalismus hervorbringen. Wenn ich 100 Sender habe aber nur noch ein oder zwei Redaktionssysteme (das gibt es übrigens schon bei vielen Zeitungen , anscheinend viele Blätter , aber gemeinsame Redaktionen für die vielen Ausgaben) ist das auch das ende von journalistischer Vielfalt . Wir hier haben noch das Glück nicht darauf angewiesen zu sein fremdsprachige Sender oder Zeitungen zu lesen um Berichte und Kommentare aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu sehen. In diesem sinne ist der oft als Verschwendung dargestellte parallel-Betrieb von Redaktionen, Ü-Wagen und Reportern durch die verschiedenen öffentlich-rechtlichen programmketten ein Ausruck journalistischer Vielfalt und die kostet eben . Und sollte uns das auch wert sein .

    • Niemand hat etwas gegen (meistens) guten, weitgehend unabhängigen Journalismus.
      Was viele – inklusive mir – ärgert ist diese ausufernde Selbstbedienungsmentalität bei den Gebühren. Diese sind bereits jetzt absurd hoch, und das wild verschachtelte Angebot hat nichts mehr mit einer Grundversorgung zu tun wie es mal eigentlich gedacht war.

      Die Kernaufgabe des öffentlichen Fernsehens und Radios könnte man auch ganz locker mit 20% (und das ist schon sehr hoch gegriffen) der aktuellen Gebühren finanzieren. Stattdessen werden die sowieso schon zu hohen Gebühren aber immer noch weiter und weiter erhöht.

      Das ärgert „das Volk“. Nicht der Umstand, dass niemand weitgehend unabhängigen Journalismus sehen möchte.

    • Haha, super getrollt.

  8. Wäre schön, wenn neben der Gebühren auch die Auflösung steigen würden. 1080p50 oder 4K. 🙂

    • Was willst du dann anschauen? Rosamunde Pilscher? Musikantenstadl? (wenn es das noch gibt) Markus Lanz? Das möchte ich unbedingt in 4K sehen, echt jetzt. Es gibt absolut garnicht was 4K im öffentlich rechtlichen TV rechtfertigen würde.

      • Interessant wären natürlich besonders Sportevents. Aber grundsätzlich ist es doch nicht schlimm, wenn die Bildqualität besser wird. Nicht jeder schaut so gerne die von dir genannten Sendungen.

        • Gerade von den Sportevents sollten sich die öffentlichen fernhalten. Diese treiben nur zusammen mit den Privaten die Preise für die Übertragungsrechte in ungeahnte Höhen – und das mit quasi Steuergeldern.

          • Darüber kann man streiten. Die einen meinen, es sind zu wenig Sportevents im öffentlichen Sender verfügbar, die anderen sagen zu viel. Klar ist, es wird für Sportinteressierte deutlich teurer, wenn es nicht über die öffentlichen Sender kommt, denn dann müssen sie ein Sky / DAZN / you name it Abo abschließen oder für entsprechende Events Tickets kaufen, um dabei sein zu können. Die Preistreiberei stimmt natürlich und jeder weiß, dass die Bestechungsfreien (DFB, UEFA, FIFA, IOC) eigentlich genügend Geld zur Verfügung haben…

            Es sind keine Steuergelder. Wäre der ganze GEZ Kram Steuergeld, wäre das ganze Geld zweckungebunden und kann für jeden Mist verwendet werden. Da es Gebühren sind, dürfen sie nicht für manch politischen Irrsinn verwendet werden.

      • Das gibt es schon. Vielleicht nicht für dich und nicht für jeden, aber das ist nicht der Maßstab.
        Musikshows, Serien (eigene oder eingekaufte), Nachrichten, Kabarett, Konzerte, Sportübertragungen… Alles würde von höherer Auflösung profitieren.

        Bei der Verteilung der Gelder wäre es mMn übrigens schön, wenn insbesondere investigativer Journalismus nicht so sehr ums Budget kämpfen müsste.

    • Das stimmt, die lustigen 720p können sie endlich mal aktualisieren. 1080p reicht zwar vorerst, aber wenn sie den Schritt gehen, dauert es wieder 10 Jahre, bis sie 4k resp. UHD für sich entdecken 🙁

      • So lange wie gewartet wurde kann man 1080p gleich überspringen, ist eh abseits des steinzeitlichen linearen Fernsehens nicht mehr zeitgemäß, und gleich zu 4K übergehen.

        • Stimmt, richtig. Wenn die morgen ankündigen, „bald“ gibt es 4K (oder eher UHD), bedeutet das, es kommt vielleicht 2021 oder 2022. Vermutlich ist Full HD für die meisten Zuschauer der „alten Sender“ neu genug und das Bild mehr als fantastisch. Die jüngere Generation, die kaum noch TV schaut, sieht Full HD als unterstes Maß, klar.

          • Merkwürdig , ich bin noch mit Röhrengeräten großgeworden . Bild hat mir – damals konnte ich noch gucken – gereicht. Ton auch , UKW übertrug nur bis 14,5 KHz und dann war Schluß da man den 19-KHz-Pilotton für Stereo ja noch ins analoge FM-Signal einfrücken muß. Wegen der Stereo-Aufbereitung sind übersprechdämpfung zwischen den Kanälen und wegen des maximalen Frequenzhubes in FM auch die Dynamik begrenzter als auf einer CD oder guten Vinyls … und das reichte und reicht heute noch. Wenn die inhalte stimmen ist das Format und die übertragungsqualität das unwichtigste der Welt . ein guter Film wirkt auch in Schwarz/Weiß , eine gute musikaufnahme auch in Mono. Auch typisch „zeitgeist“ das Format über den Inhalt zu stellen smile

            • „Wenn die inhalte stimmen ist das Format und die übertragungsqualität das unwichtigste der Welt . ein guter Film wirkt auch in Schwarz/Weiß , eine gute musikaufnahme auch in Mono.“
              Absolut richtig in meinen Augen, in deinen offenbar auch und das gilt sicher auch für viele andere. Aber nicht grundlos wurden Filme nachvertont oder gar nachcoloriert. Das wirkt auf viele sicher auch wie der Zuckerwürfel, in den man die Medizin träufelt ;).

              Im Gegenzug schadet eine bessere Qualität in Bild und Ton auch keinesfalls einem guten Inhalt.

  9. Andere bangen aktuell um ihre Existenz, aber Hauptsache die öffentlichen werden bedient.. Na denn..

  10. Endlich, es kann ja nicht sein, dass dieses Qualitätsmedium mit lächerlichen ~9 Mrd. p. a. auskommen muss.

    Ich hoffe das auch etwas von den Mehreinnahmen auch den zu Dumpinglöhnen beschäftigten Intendanten und Moderatoren etc. zugute kommt.

    Wie soll man solchen Meldungen noch anders als mit Sarkasmus begegnen?

  11. Persönlich finde ich ganz interessant, dass die Politik in der aktuellen Situation sich tatsächlich mit diesem Thema befasst. Und das meine ich gar nicht mal in der Art, dass es „immer“ wichtigeres als den Rundfunkbeitrag gibt, aber gerade in diesen Zeiten sollte der Fokus m.E. auf wirklich essenziellen Dingen liegen.

    • Wann hätten Sie es den ansonsten heimlich durchdrücken sollen? wärend der EM wie bei der letzten WM geht diesmal nicht, dank Corona…

  12. Der Preis ist NOCH kein Problem in Anbetracht des Staatsauftrages.
    Was zum Boomerang werden wird sind die Pensionsansprüche der ehemaligen Mitarbeiter, sowie die Vielzahl an Studios. Es bedarf keine x WDR-Studios, kein BR-Nord und Süd, Keine mehrere SW(R), HR, MDR oder andere Studios.
    Dort soll und muss angesetzt werden.

    • Hallo Gerd , bei pensionen geht das aber nur für die zukunft. bereits erarbeitete Rentenansprüche /Pensionsansprüche sind eigentum. Da kann man nicht rückwirkend was wegnehmen . nützt also kurzfristig nichts .

  13. Ach, die Großbuchstabler sind wieder am Start und ärgern sich über die Rundfunkgebühren, weil sie der Geld lieber für ein neuen Händy berhaltern wollen, RotGrünSiffDankeMerkel.

    Ich kam wegen der Kommentare. Ich wurde nicht enttäuscht. Und bin schon wieder weg, verlässliche Infos zu Corona & Schulschliessungen zu holen, von… ja, von wo eigentlich? BILD.dë? Disney+? Netflix? …ne, natürlich von ndr.de

    • Was brauchst Du denn für grandiose Infos zum Coronavirus? Regelmäßig Hände waschen, niemandem ins Gesicht Husten und Menschenansammlungen wenn möglich meiden. Ist dass denn Rocket Science?Und welche Infos brauchst Du darüber, welche Schule schließt? Wenn Du betroffen bist, wird Dich die Schule informieren. Und wenn Du nicht betroffen bist, ist die Info, dass Schule Y in Y schließt echt nicht kriegsentscheidend. Es gibt sicher Gründe für den ÖRR, aber der Coronavirus ist es sicher nicht. Darüber sollten uns die verantwortlichen Stellen direkt informieren und nicht ein indirekter Rundfunksender.

    • Von NDR?! Ein Glück das die auch was darüber schreiben, sonst würde man voll im Dunkeln tappen… Ich mag dein Humor… 😀

  14. Nun ich denke, dass der oeffentlich-rechtliche Rundfunk
    mit z.B. der Tagesschau eine gute und wertvolle Sache
    darstellt quasi ein „Kulturgut“.

    Aber ich frage mich,
    wie diese Mathe-Experten jetzt gerade genau auf
    eine notwendige Steigerung von 86 Cent pro Monat kommen …

    Das Geld wird so oder so nach kurzer Zeit alle sein …

    Warum sind wir nicht grosszuegig
    und genehmigen 19 Euro/Monat ?

    Im Gegenzug dafuer – denke ich –
    waere der erste logische Schritt:

    Alle Beteiligten werden verpflichtet
    alle Geldausgaben zu protokollieren und offenzulegen.

    „Etwas was nicht protokolliert ist, darf nicht bezahlt werden.“

    opendata … als Bedingung!

    Nach 6 Monaten wird zum ersten Mal ausgewertet …

    Dann werden z.B. die Honorare fuer die Auslandsstudios
    nach Anzahl und Qualitaet der gesendeten Beitraege bewertet.

    Dann wird ersichtlich, welcher Anteil der Gelder
    fuer Pensionen, Aufsichtsraete, Verwaltung, …
    ausgegeben wird, usw.

    Wichtige Sendungen wie Tagesschau und (tagesschau.de)
    sollten zusaetzlich mit Zulagen gefoerdert werden.

    Im Gegenzug dafuer:
    Falls z.B. erneut absichtlich definitiv falsche Berichte
    veroeffentlicht werden,
    dann bekommen „alle“ Mitarbeiter der Tagesschau einschliesslich der Chefs
    am Monatsende „20% des monatlichen Verdienstes“ vom Gehalt abgezogen.
    Kann auch heissen „die 20%-Praemie wird nicht ausgezahlt“!
    (Vom Mindestlohn wird natuerlich nichts abgezogen!)

    D.h. die Mitarbeiter werden motiviert Verantwortung
    fuer die Gesamtleistung zu uebernehmen.

    „absichtlich definitiv falsch“ soll heissen:

    a) Falsche Angaben/Fakten werden veroeffentlicht.
    „Das kann man nicht immer vermeiden.
    Fehler koennen immer mal passieren.“

    b) Die falschen Angaben werden auch nach
    direkten kritischen Hinweisen nicht korrigiert/richtiggestellt.

    Wenn solche falschen Angaben nicht korrigiert werden,
    dann machen sich die „Tagesschau-Mitarbeiter“
    meiner Meinung nach darueber lustig, dass die meisten
    Zuschauer/Leser glauben, was die da so schreiben/senden.

    Und fuer solche „Spass“-Beitraege sollten diese
    nicht auch noch Geld bekommen.
    Der Rest der Mitarbeiter sollte motiviert werden,
    solche Fehlleistungen wenigstens zu korrigieren.

    just my 2 cent

  15. Fällt wohl unter die Rubrik „Kollateralnutzen von Corona“. Alle Welt ist mit dem Virus abgelenkt, mal sehen was sonst noch so für unangenehme politische Themen im Schatten des Virus kurz und bündig abgehandelt werden.

  16. Der mit dem Aluhut says:

    Aus libertärer Sicht gehört der Runfunkbeitrag ersatzlos gestrichen!
    Wer das konsumieren will, soll dafür zahlen!
    Wer das Angebot nicht nutzen will, soll nicht mit Zwang dazu verpflichtet werde!
    Dieser Rundfunk-Sozialismus ist ein moralisches Verbrechen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.