Qualcomm stellt neue Wearables-Plattformen W5 und W5+ vor

Damit Wearables auch in Zukunft noch weiter interessant bleiben und mit neuen Features ausgestattet werden können, muss die zugrundeliegende Hardware natürlich ebenfalls mit der Zeit modernisiert werden.

Somit hat Qualcomm nun mit seinen neuen Plattformen W5 Gen 1 und W5+ Gen 1 eine Grundlage für die kommende Generation von Wearables vorgestellt und nennt dies auch den persönlich „fortschrittlichsten Sprung“.

Die beiden Unternehmen Oppo und Mobvoi hätten zudem bereits 25 Designs für entsprechende Geräte in Vorbereitung und werden demnach auch die ersten sein, die mit der neuen Ultra-Low-Power-Plattform in ihren Geräten durchstarten werden.

Das System basiert auf einer 4-nm-Prozesstechnologie und verspricht extrem niedrigen Stromverbrauch, gesteigerte Leistung und mehr.

Um genau zu sein, spricht Qualcomm hier von 50 % weniger Stromverbrauch, 2x höhere Leistung, 2x mehr Funktionen und einer 30 % geringeren Größe im Vergleich zur vorherigen Generation.

Der zugehörige 22nm-basierte  „Always-on“-Coprozessor verspricht Bluetooth-5.3-Architektur, stromsparendes Wi-Fi, GNSS und Audio sowie stromsparende Zustände wie „Deep Sleep“ und „Hibernate“.

Oppo kündigt seine Oppo-Watch-3-Serie für den August an, die erste Smartwatch, die von der Snapdragon W5 Wearable-Plattform angetrieben wird. Mobvoi peilt den Herbst dieses Jahres als Veröffentlichungszeitraum für ein neues TicWatch-Modell an, das dann ebenfalls auf der Snapdragon W5+ Wearable Platform basieren soll.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog / Mastodon

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. chilibrenntzweimal says:

    Kann mich daran erinnern, dass trotz erscheinen der 4100er Wear OS Prozessors zumindest die Fossil Gruppe weiterhin zu der alten Serie gegriffen hat. Und ob dieser Prozessor wirklich stromsparend Wear OS Uhren betreiben kann, muss sich erst mal zeigen, da habe ich keine Hoffnung.

    • Vor allem scheitert es meiner Meinung nach auch nicht an der Leistung des 4100. Die Anwendungen, die ich bisher auf der GW4 genutzt hatte, sind eher recht statisch. Wenn eine WearOS Uhr mal auf eine Laufzeit von einer Woche kommen würde, wäre es mal was neues…

  2. Hmm, ob das reicht, 50% weniger Stromverbrauch. Dann hält meine alte Fossil nun 6 Stunden, anstelle der 3 ;-)? Oder kann man nun tatsächlich 30min joggen gehen mal, um danach direkt zu laden?

  3. Nothing watch (1)?

  4. Moin,

    naja ne Woche Akkulaufzeit wird es in absehbarer Zeit weder bei Wear noch bei Watch OS geben. Liegt aber mehr an der Hardware als an der Software. Egal ob GW4 oder AW7 es sind gerade in der LTE Variante im Prinzip kleine Smartphones. Diese mit Fitness Trackern oder Smartwatches die eben nicht den Funktionsumfang der GW 4 oder AW7 haben zu vergleichen ist wie ein Kürbis mit nem Apfel zu vergleichen.

    Allein eben Wlan, NFC, LTE Chips die viele andere Uhren o. Tracker nicht haben brauchen Strom. Meine Freundin hat eine Huawei Watch Fit und die kommt so auf 10 Tage, aber dafür ist der Funktionsumfang deutlich kleiner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.