Qualcomm: Snapdragon mit neuer Namensstruktur

Der Hersteller Qualcomm ist unter anderem führend im Bereich von SoCs für Smartphones. In ziemlich vielen Geräten steckt da ein Chipsatz des „Snapdragon-Brandings“. Über die Jahre hinweg habe man das Portfolio ausgebaut und man sei zuversichtlich in den kommenden Jahren weiterzuwachsen. Daher nimmt man nun den Schritt vor, die Marken Qualcomm und Snapdragon zu separieren. Künftig solle Snapdragon eine eigenständige Marke sein, mit „spezifischen Verbindungen zu Qualcomm, wenn angebracht“. In diesem Zuge tritt man auch mit eigenen Farben sowie Grafikelementen verstärkt auf. In den Vordergrund rückt für Snapdragon nun der „Feuerball“, die Farbe Gold sei nur noch den Premium-Produkten vorbehalten.

Wesentlich interessanter, wie man das regeln möchte: Für die Zukunft wolle man damit auch die Namensstruktur vereinfachen und konsistenter gestalten. Die mobilen Plattformen kommen dann mit einstelligen Serien- und Generationsnummern, der Zusatz „Qualcomm“ entfällt. Den Anfang macht hier die Flaggschiff-Reihe „Snapdragon-8-Serie“. Da man durch die Bank weg die Plattformen jetzt mit 5G ausgestattet hat, entfällt dieser Namenszusatz künftig. Zu Snapdragon gehören im Übrigen auch die Plattformen aus dem Automobilportfolio. Jene hören künftig beispielsweise auf die Namen „Snapdragon Ride Platform“ sowie „Snapdragon Digital Chassis“.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Bei den 800ern, also den Flaggschiffen, mag das vielleicht klappen, aber ich frage mich, wie das bspw. bei den 700ern aussehen soll. Da es dort nicht nur einen aktuellen Chip gibt, kann da „Snapdragon 7 gen1“ also schlecht funktionieren.

    Zudem killt sich Qualcomm damit quasi die Option alle 6 Monate ein Mini-Upgrade zu bringen. Außer eben man macht es dann doch wieder verwirrender mit einem „Snapdragon 8+ gen1“ oder was auch immer.
    Aber hey. Alles ist besser als die aktuelle, völlig dämliche Struktur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.