Qualcomm plant wohl wieder Chips für Server

Einem Bloomberg-Bericht zufolge plant Qualcomm wohl die Rückkehr auf den Servermarkt mit neuen Chips auf ARM-Basis. Man beruft sich da auf Angaben von Personen, die mit diesen Plänen vertraut seien. Vor vier Jahren hatte Qualcomm diese Branche verlassen, der Hersteller könnte diesen Markt nun aber wieder erschließen, um Abhängigkeiten von der Smartphone-Branche zu verringern.

Publik wurden diese Pläne unter anderem, da man auf Amazon mit seiner AWS-Sparte als Abnehmer von Serverchips wohl mit entsprechenden Kaufangeboten zugegangen ist. Der Kauf des Chip-Startups Nuvia trägt demnach bereits erste Früchte. Vertreter von Qualcomm und Amazon lehnten eine Stellungnahme gegenüber Bloomberg aber noch ab.

Der Markt für Server hat sich in den vergangenen Jahren gewandelt, diverse Unternehmen produzieren inzwischen eigene Chips – schauen wir mal, wie erfolgreich Qualcomms neue Bestrebungen da sein werden und, ob man Intel als Platzhirsch zurückdrängen könnte.

Immerhin sind die potenziellen Gewinne im Bereich Server-Chips vielversprechend. Gleichzeitig steigen die Ausgaben für Cloud-Infrastrukturen der großen Player. Und: Auch für Server werden zunehmend effizientere Prozessoren auf ARM-Basis entwickelt bzw. bei steigenden Energiekosten auch von den Kunden gefordert.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Lehrer. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.