QPhotoRec: Gelöschte Dateien wiederherstellen

Seit Jahren ist die Kombo TestDisk / PhotoRec ein treuer Begleiter in meinem Software-Werkzeugkasten. Ich konnte mit der Software Urlaubsfotos vieler Kunden retten, zudem auch schon einmal wichtige eigene Daten wiederherstellen. Wo andere Hersteller für viel Geld viel versprechen, leistet PhotoRec einfach – kostenlos.

Bildschirmfoto 2015-04-19 um 11.14.36

Die Open Source-Lösung ist einfach ein klasse Stück Software, war aber in der Vergangenheit von vielen außer Acht gelassen worden, da man sich mit Terminaleingaben herumplagen musste. Ich schrieb in der Vergangenheit schon diverse Anleitungen zum Thema PhotoRec, diese hier ist einen Ticken freundlicher für Einsteiger, denn mittlerweile bietet man das Modul QPhotoRec an, welches einfach nur eine grafische Oberfläche für PhotoRec ist.

Bildschirmfoto 2015-04-19 um 11.14.50

Diese Oberfläche sollte es jedem möglich machen, gelöschte Dateien wie Fotos oder Musikstücke wiederherzustellen, sofern noch etwas zu retten ist. Das Modul QPhotoRec befindet sich im Download zu TestDisk / PhotoRec und wird ganz normal gestartet (siehe Screenshot Nummer 1).

Aus dem Menü wählt man dann den Ort aus, an dem die Dateien verloren gingen. Das kann natürlich eine Partition eurer Festplatte sein, aber auch eine externe Festplatte oder die SD-Karte, auf der ihr vielleicht versehentlich Fotos gelöscht habt. Hier wählt ihr die Partition und das Dateisystem aus, über das euch PhotoRec informiert (siehe Screenshot 2). Etwas weiter unten gibt es noch den Zielort, der für wiederhergestellte Dateien genutzt wird.

Bestenfalls sollte sich dieser auf einer anderen Partition befinden. Gelöschte Dateien sind nämlich nicht einfach weg, sondern vom System als überschreibbar gekennzeichnet. So lange nicht darüber geschrieben wird, sind die Chancen hoch, dass man Dateien wiederherstellen kann. PhotoRec erlaubt das Scannen über nicht zugewiesenen Speicherplatz oder die komplette Partition, bei den meisten „Schäden“ reicht hier die erste Option.

Bildschirmfoto 2015-04-19 um 11.16.46

Ganz unten findet ihr noch die Auswahl der Dateiformate (Screenshot Nummer 3). Je nachdem was ihr verloren habt, findet ihr hier die entsprechenden Typen. Wer verlorene Fotos auf einer SD-Karte sucht, der wählt hier lediglich JPG aus, weil: „schneller is das“.  Danach reicht ein Klick auf „Search“ um den Suchvorgang zu starten.

Bildschirmfoto 2015-04-19 um 11.17.47

PhotoRec informiert euch über den Vorgang (Screenshot Nummer 4), in dem von euch eingestellten Zielordner sollten nun auch die ersten Dateien auftauchen. Hier kann es sein, dass bei der Auswahl von Bildern auch Thumbnails mit gerettet werden, dies passiert oft, wenn man die Speicherkarte im Smartphone nutzte und der Bildbetrachter zur schnelleren Ansicht Thumbnails erstellte. Aber – das kann man sich ja alles nach Größe sortieren und nicht benötigtes Datenmaterial löschen.

Bildschirmfoto 2015-04-19 um 11.18.15

Für diesen Beitrag entnahm ich einem Smartphone die Speicherkarte und löschte sämtliche Dateien, auch Fotos von mir. Diese tauchten im Verlauf der Wiederherstellung wieder auf (Screenshot Nummer 5) – wohlgemerkt auch nur, weil ich mit der Speicherkarte in der Zwischenzeit nicht arbeitete. Wird eine gelöschte Speicherkarte verwendet, dann werden im Verlauf der Zeit immer weniger Inhalte wiederherstellbar, da sie ja durch neue Dateien überschrieben wurden. Deswegen: Schreibaktivitäten auf solchen Medien vermeiden.

Wie erwähnt: behaltet die Software auf jeden Fall im Hinterkopf, auch die QPhotoRec-Geschichte, die es früher nicht gab und die ganze Sache zur Terminal-Hangelei machten. So ist es schon einfacher für Einsteiger. Die Software ist kostenlos und Open Source. Wenn sie euch helfen konnte, dann spendet dem Entwickler etwas. Tut nicht weh.

Zur Homepage von TestDisk / PhotoRec

 

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

15 Kommentare

  1. Hört sich gut an, aber ich bin schon zu doof das zu installieren (OSX10.10)

  2. erstaunlich, dass sich noch niemand gefunden hat, für OSX eine GUI zu basteln. Ansonsten mein Favorit seit gefühlt 100 Jahren

  3. Was gefällt Dir an TestDisc besser als an Recurva? Hast Du mal einen direkten Vergleich gemacht?

  4. Hört sich richtig gut an. Hab auch OSX 10.10.3 im Einsatz . Wie komme ich an diese grafische Oberfläche.

  5. @kai kiel: die gibt es offenbar noch nicht.
    @kai: ist schon ne Ecke her, da stellte ich das Tool vor. Nachteil: nur für Windows und einmal hab ich getestet, da habe ich mit Testdisc bessere Ergebnisse erzielt, ist aber schon ewig her.

  6. Hallo caschy,

    beim Entpacken des Archives meckert mein Antivir. Es wurde
    TR/Crypt.XPACK.Gen2 in der photorec_win.exe gefunden.
    Tritt das Problem nur bei mir auf?

  7. seltsam; aber na gut. Muss ich mal durchforsten, was da los ist.
    Danke auf jeden Fall für das Erinnern an Photorec. Fehlt nach Neuinstallation immer noch auf dem Rechner 🙂
    Gut finde ich, dass das Programm systemübergreifend zur Verfügung steht 🙂

  8. @Caschy: Danke für die Info

  9. Gibt’s was ähnliches auch für Android-Smartphones? Könnte ja sein, dass man das Ding mal „aus Versehen“ auf Werkszustand zurück gesetzt und vergessen hat, die ein oder andere Datei vorher zu sichern *räusper*

  10. @Benji: das einzige was ich dazu gefunden habe war mit dd die ganze partition als raw runterziehen und das image dann scannen.
    mein 1+1 hatte sich das leben genommen und alle photos gelöscht. bis jetzt konnte ich aber nur die photos von dem moment bis zum runterziehen wiederherstellen… von daher kann ich nicht viel zum erfolg sagen

  11. @Johannes: bei mir geht es konkret um eine einzige CSV-Datei, an die ich blöderweise nicht mehr gedacht hatte. Deine Methode wäre aber vielleicht mal einen Versuch wert. Magst du mir noch kurz erläutern, wofür „dd“ steht? 😉

  12. @Benji
    Wenn du diese Frage stellst, würde ich dringend von weiteren eigenen Versuchen die Finger lassen. Die Leute machen immer so lange selber herum, bis man wirklich nichts mehr ohne Laborarbeit retten kann – was natürlich keiner bezahlen will.

  13. Hallo, haben gerade (2015-05-01 15:05) versucht die Windows 7 Version von Photorec 7 zu installieren. Nach dem Entpacken der Version (heruntergeladen mittels dem grünen Download Button auf http://www.cgsecurity.org/wiki/TestDisk_Download – der Link ist http://www.cgsecurity.org/Download_and_donate.php/testdisk-7.0.win.zip) findet Avira Antivir den Trojaner
    TR/Crypt.XPACK.Gen2
    Wenn man allerdings die dezitierte 64 bit version unter http://www.cgsecurity.org/Download_and_donate.php/testdisk-7.0.win64.zip runterlädt gibt es kein Problem. Bitte um Info, ob das andere Archiv wirklich sauber ist. Danke, Walter