Anzeige

QNAP: QSnatch-Malware noch auf über 60.000 Geräten aktiv

Ende 2019 wurde bekannt, dass es eine aktiv ausgenutzte Lücke in NAS-Geräten von QNAP gibt. QNAP gab damals eine Warnung über die Malware namens QSnatch heraus, die eben jene Lücke im System von QNAP ausnutzt. Die Malware stiehlt Zugangsdaten und kann unter Umständen weitere Module nachladen, um später weiteren Schaden anzurichten. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gab an, dass man auf Basis von Sinkhole-Daten zum Stand November 2019 davon ausgehe, dass bereits 7.000 Geräte in Deutschland infiziert seien.

Die Cybersecurity and Infrastructure Security Agency (CISA) der Vereinigten Staaten und das National Cyber Security Centre (NCSC) des Vereinigten Königreichs gaben nun eine gemeinsame Stellungnahme heraus, die noch einmal auf QSnatch hinweist – denn immer noch soll es rund 62.000 NAS-Geräte geben, die nicht gepatcht und mittlerweile infiziert sind. Um Infektionen mit QSnatch-Malware zu verhindern, empfehlen die Behörden die in der QNAP-Info vom November 2019 empfohlenen Maßnahmen zu ergreifen. Von den rund 62.000 infizierten NAS-Geräten sollen circa 46 Prozent in Westeuropa arbeiten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Hab 2017 für den Laden gearbeitet. Damals gab es schon Bitcoin Mining Malware. Meines Erachtens nach von angep***ten Entwicklern from scratch miteingebaut ^^. Hab das aus Spaß getracet und es kamen so ca 3000€/Monat beim damaligen Wert zusammen. Nicht die Welt aber netter Nebenverdienst.

  2. Darum eigene Hardware nehmen und eigenes opensource Betriebsystem. (Openmediavault, FreeNAS,…)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.