QNAP: Keine Unterstützung mehr für alte Android-Versionen

Nicht unverständlich: Irgendwann müssen Hersteller von Hardware oder Software die Unterstützung für alte Versionen einstellen. Macht man nun auch bei QNAP, die einige Apps für die Plattform Android zur Nutzung der NAS-Lösungen anbieten. Android 6.0 und ältere Versionen werden von Google seit Anfang 2020 nicht mehr unterstützt. Deshalb wolle QNAP den App-Update-Service für Android 6.0 und ältere Versionen ab dem 1. Februar 2022 einstellen. Die Software kann noch funktionieren – aber es gibt weder eine Gewähr, noch Unterstützung oder gar Aktualisierungen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. 7 Jahre Unterstützung für ein OS ist kein schlechtes Ergebniss…

  2. Man nehme QNAP macht das Fenster auf. Schmeißt es raus und kauft Synology Problem gelöst.

    • Diese Erfahrung musste ich leider wiederholt und sehr schmerzlich ebenfalls machen

    • Ich kenne zwar die QNAP Apps für Android nicht.
      Aber viel schlimmer als die Synology Apps können die nicht sein…… und die sind, gelinde gesagt, digitaler Schrott.
      Die NASe selbst nehmen sich nicht wirklich viel.

    • Spaß mit NAS says:

      Auch Synology schneidet immer mal wieder alte Zöpfe ab…

    • Wer Fertiglösungen (auch Synology) kauft, sollte sich grundsätzlich nicht wundern wenn irgendwas eingestellt wird. Zukunftssicher fährt man eigentlich nur mit einem „normalen“ Linux als OS (z. B. Debian oder Ubuntu).

      Habe daher 2013 als der Support mit Sicherheitsupdates für mein Synology NAS ausgelaufen war auch deinen Tipp befolgt „Fenster auf Synology raus, self made NAS rein“ und bin jetzt nach 8 Jahren immer noch Up to date mit Sicherheitsupdates auf Buster und kann auch 2024 bequem auf bullseye oder bookworm wechseln.

    • TierParkToni says:

      Ganz so drastisch würd ich es nicht machen, es würde jedoch beide Hersteller treffen.
      Ich für meinen Teil hab abschliesend mit unRAID auf einer TS-453mini nur die besten Erfahrungen gemacht (eingerichtet in 2 Tagen, ist etwas tricky, dafür umso performanter im Handling), aber es war bis dahin ein mühsamer Weg. Dito übrigens auch mit Synology…

  3. Und wer das Gebastel nicht will kauft halt was fertiges. Selbst NAS Distris scheitern mitunter an den einfachsten Dingen. WebDAV mit OpenMediaVault? Jedenfalls nicht „out of the box“. Aber irgendwas ist ja immer…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.