Project Kuiper: Amazon sichert sich Startvereinbarungen für Satelliten-Breitband-Internet

Amazon hat im Rahmen des Project Kuiper Startvereinbarungen für „Heavy-Lift Launch Vehicles“ mit Arianespace, Blue Origin und United Launch Alliance (ULA) getroffen. Mit Project Kuiper will Amazon den weltweiten Zugang zu globalem Breitbandinternet verbessern – mithilfe einer Satellitenkonstellation im Low Earth Orbit (LEO). Die Verträge umfassen insgesamt bis zu 83 Starts über einen Zeitraum von fünf Jahren und bieten Amazon die Möglichkeit, den Großteil seiner Konstellation von 3.236 Satelliten bereitzustellen. Damit ist es die größte kommerzielle Beschaffung von Launch Vehicles in der Geschichte, so das Unternehmen.

Noch in diesem Jahr sollen zwei Prototyp-Missionen mit der RS1-Rakete von ABL Space Systems starten. Derzeit arbeiten mehr als 1.000 Mitarbeiter bei Amazon an Project Kuiper. Ziel von Project Kuiper sei es, Hochgeschwindigkeits-Breitbandverbindungen mit geringen Latenzzeiten für eine Vielzahl von Kunden bereitzustellen. Dazu zählen Privathaushalte, Schulen, Krankenhäuser, Unternehmen, Regierungsbehörden, Katastrophenschutzorganisationen, Mobilfunkbetreiber und andere Organisationen, die sich an Orten ohne zuverlässige Internetverbindung befinden.

Amazon entwirft und entwickelt eigenständig das gesamte System und kombiniert eine Konstellation von LEO-Satelliten mit kleinen, erschwinglichen Kundenterminals und einem belastbaren Kommunikationsnetz am Boden. Project Kuiper nutzt Amazons globale Logistik- und Betriebspräsenz sowie die Netzwerk- und Infrastruktur von Amazon Web Services (AWS), um die unterschiedlichsten Kunden weltweit zu bedienen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Peter Brülls says:

    Ich merke dass ich ein Kind des kalten Krieges bin. Der Thumbnail sah für mich nach einer Gruppe ICBMs auf Zielkurs aus,

    • So geht es mir auch jedes mal, wenn ich so ein Bild sehe. Bin auch ein Kind der kalten Krieges. Keine gute Zeit aktuell.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.