Produktplan für Firefox 4 veröffentlicht

Mike Beltzner hat in seinem Blog (live) die Zukunftsvisionen von Firefox 4 in einer Slideshow präsentiert. Die primären Ziele von Firefox 4: die Geschwindigkeit soll verbessert werden, neue offene Standards ( wie HTML5) sollen stärker unterstützt werden. Zu guter Letzt soll der Benutzer volle Kontrolle über seinen Browser bekommen. Wie Mike erwähnt, ist dies ein erster Plan und die Dinge können sich natürlich noch innerhalb der Entwicklung ändern.

Hier einmal die Slides für euch. Mike freut sich über euer Feedback in den Kommentaren oder bei Rypple. Wir selber können dann scheinbar im Juni mit dem fröhlichen Beta-testen beginnen 🙂

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

23 Kommentare

  1. Irgendwie wollen halt doch alle aussehen wie Chrome 🙂 Aber das ist ja schon länger geplant.

  2. Jini? 😀 Oder doch eher Juni?

    Sieht verdammt gut aus, wenn das klappt. Man sollte Firefox nicht so schnell abschreiben….

  3. @key: noch zuwenig Kaffee intus. Da haperts immer mit meiner Schreibe. Stockt einfach + Flüchtigkeitsfehler…

  4. Der IE9 soll HTML5, CSS3 und sowas zu 100% schaffen, schneller als der FF3.6 sein und sogar Developer-Tools enthalten. Da muss Firefox einiges tun um nicht von dem oder Chrome überrannt zu werden. Ich hab das Gefühl alle anderen schrauben mehr an ihren Maschinen.

  5. Thorsten says:

    Wird es dann eine Closed-Beta oder Open-Beta werden?

    Also von der Optik her schon ganz ordentlich – hoffentlich noch individualisierbar bis zum „geht-nicht-mehr“! 😉

    Mal schauen was dann aus googles Chrome wird…

  6. Es gibt keine Cloded Betas bei Mozilla.

  7. @Tom ­Wenn der IE9 das alles kann, frage ich mich, warum die bisher nichts richtig auf die Reihe bekommen haben. Das soll jetzt natürlich nicht bedeuten, dass es der ie9 tatsächlich nicht kann. Du darfst aber auch nicht vergessen wie viele „Bezahlte Hauptberufliche“ am IE oder an Crome arbeiten. Auch hier sieht das beim FF sicherlich etwas mauer aus. Aber ein ganz wichtiger Punkt, den man nicht vergessen darf. Wenn es den FF nicht geben würde, hätten sich die anderen Unternehmen sicherlich nicht solche Mühe gegeben, etwas Besseres rauszubringen. 🙂 Von daher. Gut das es den FF gibt.

  8. ups

  9. Thu Marlo says:

    Lasch… irgendwie mal wieder nichts bahnbrechendes…

  10. naja die Webkit Engine hatten sie ja jetzt schon in eine NighlyBuild zum selbstaktivieren reingepackt … was solls denn noch mehr werden?
    fehlt doch bloß noch das alle Erweiterungen sich nach dem Download sofort in FF integrieren lassen (wie Jetpack?) und nicht erst nach einem Neustart – für die restlichen Wünsche gibts doch schon Erweiterungen^^

    PS: jemand hatte bemängelt, das FF sich nicht per .msi mit Konsolenparameter (zur Ketteninstallation) angepasst installieren lässt – hat das schoneinmal jemand ausprobiert?

  11. Du weisst schon, dass die Webkit-Geschichte mein Aprilscherz hier im Blog war, oder?

  12. also chrome ähnlich find ich die preview jetzt nicht, aber mit opera könnte man es schnell verwechseln. da gibts es schon deutliche ähnlichkeiten.

    die tatsache, dass sie die tabs über die url bar ziehen macht aber rein logisch schon sinn. die tabs markieren ja quasi dass sich unterhalb der inhalt verändert. die url gehört auch dazu von daher richtig so. platztechnisch hoffe ich dass die tabs bei full screen noch zwischen den „firefox“-button und das windows menü rutschen. ansonsten schöne ideen vom äußerlichen, auch zb das GMail add on das als kleiner tab verpackt wird.

    wenn firefox jetzt noch schneller startet als bisher, hab ich auch keinen grund chrome zu vermissen. lets hope for the best

  13. hehe verdammt xD
    kommt davon wenn man nicht aufs Datum oder die Kommentare schaut
    -> gut, dann bleibts doch auf der Wunschliste 😀 🙁

  14. Ich bin wirklich mal gespannt wie die unterschliedlichen Browser später HTML5 umsetzen. Dieses HickHack ist irgendwie immer wieder zu geil 🙂

  15. Templerschaf says:

    Diese Chrome-Design-Kopien – einfach schrecklich. Ich mag das Look&Feel dieses „trimm-dich-schlank“ Slimfast Browsers nicht. 🙁

    Den Punkt der „vollen Kontrollierbarkeit“ durch den Nutzer sehe ich skeptisch: Einerseits dieses vollmundige Versprechen, gleichzeitig wird ja aber die Geolokalisierung aktiv sein? Fragwürdig das Ganze.

  16. Das wird ein großer Sprung, von 3.6.4 gleich auf die Version 4.0. Danke für die Slides, jetzt habe ich es mitbekommen, dass die Version 3.7 übersprungen wird. Eigentlich wird die Version 3.7 auf die 3.6.4 vorgezogen. Da bin ich schon gespannt drauf wie sehr der Firefox, ab der Version 4, Opera und Chrome ähneln wird.

  17. Wird auch langsam Zeit mit einem großen Forschritt.

    Freu mich schon auf die neue Version. *Firefoxtreubleibentun* =)

  18. 3lektrolurch says:

    Natürlich wärs gut, wenn die kleinen nicht ganz runden Dinge im FF verschwinden würden – man sieht ja, zB. beim Chromium, wie’s besser geht.
    Zukunftstauglich soll er ja auch sein/bleiben/werden, aber da mach ich mir keine Gedanken, dass das nicht klappt.
    Klar, das Tempo ist noch ein größeres Manko, undzwar besonders unter Linux – zumindest bei mir ist FF ganz hart an der Unbrauchbarkeit.
    Das Aussehen, meine Gott, wegen der kleinen Leistchen irgendwo am Rand werde ich mir den Browser nicht aussuchen.
    Die Tableiste oben beim Chromium ist zwar logischer, nur eben nicht ergonomischer – fahre ich doch immerzu mit der Maus über totes Gebiet 😉

  19. Bin ich der Einzige, der für die Bookmarks die alte HTML-Verwaltung statt der SQL-DB haben möchte?