Posterous mit Export-Tool

Damals betrachtete ich Posterous als guten Platz, um gut privat bloggen zu können. Ideal für Einsteiger, die einfach mal ein paar Sätze in das Netz schreiben wollten. Ein einfacher Editor, keine großen Einstellungen – einfach wacker alleine oder in Gruppens schreiben. Irgendwann kaufte Twitter den Dienst auf, was ich damals für ein schlechtes Omen hielt.

Posterous Backup

Im Nachhinein betrachtet ist es eigentlich nicht schlimm, gibt es doch schon gefühlt 100 Alternativen um seine geistigen Ergüsse ins Internet zu schreiben. Wer aus irgendwelchen Gründen noch bei Posterous festhängt, der bekommt seit gestern ein Backup-Tool in die Hand gedrückt, welches den Umzug erlaubt. Jedes Blog kann exportiert werden, das Backup enthält die Postings im HTML-Format, dazu etwaige Bilder oder Videos, die ihr hochgeladen habt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

6 Kommentare

  1. Vielen Dank für den Tipp. Auch für mich steht der Abschied an, Posterous ist einfach zu instabil geworden. Nur unter den „gefühlten 100 Alternativen“ habe ich noch nichts passendes gefunden. Wir haben seit drei Jahren einen geschlossenen, passwortgeschützten Blog mit ca.15 Teilnehmern, der eigentlich eine Mailingliste ersetzt. Ein Umzug zu WordPress kommt nicht in Frage, weil sich nicht alle Teilnehmer einen Account anlegen können bzw. wollen. Tumblr lässt sich meines Wissens nicht geschlossen betreiben. Hast du zufällig einen konkreten Tipp für diesen Fall?

  2. Jetzt brauchen wir nur mehr ein Tool, das die ganzen Posts wieder in Tumblr, WordPress importiert …

  3. @Holger

    Hast du dir mal Blogger angeschaut? Du kannst dort einen Passwortgeschützen Blog mit Einladung betreiben, ist stabil, kostenlos und du kannst dort alles umbauen, wie du lustig bist …

  4. @Fabian:

    Hab’s zwar noch nie probiert, aber Google Blog Converter könnte ein Blick wert sein.

  5. @Fabian: Bin damals mit irgendeinem WP-Plugin von Posterous auf selfgehostet WP umgezogen – prima geklappt samt Bilder und Original-Datum und Comment-Erhalt – ganz ohne vorherigen Export.
    @Holger: Je nach Anforderung könnte auch ein Evernote-Notizbuch, das für einen begrenzten Personenkreis freigegeben wurde, eine Möglichkeit sein.

  6. Welche Alternative gibt es denn, bei der ich genau wie bei Posterous den Blog per E-Mail „bedienen“ kann?