Portable Thunderbird für Linux

Nicht nur für Windows gibt es den portablen Thunderbird, auch Linux-Nutzer können in den Genuß kommen. Schuld ist Flo, der das Ganze mal im Wiki der ubuntuusers schriftlich festgehalten hat. Interessierte lesen sich im Wiki ein und können so gefahrlos ausprobieren. Portable Thunderbird für Linux wird auf meinen Servern gehostet.

Wer die volle Breitseite benötigt, der kann sich auch Portable Firefox für Linux besorgen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog
Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Hört sich interesant an wobei ich seltenst (bzw. eigentlich nie) an Linux Rechnern bin die nicht mir gehören und auf meinen Rechnern ist Thunderbird fest installiert. Wenn ein neuer hinzukommt wird einfach der .mozilla-thunderbird Ordner im Home Verzeichnis auf den neuen Rechner kopiert.
    Deshalb sehe ich für mich keinen Sinn in der Nutzung des Portablem Thunderbirds unter Linux außer vielleicht für die Nutzung zusammen mit einer Live CD (aber da kann man meist einfach das Live Linux mitsamt installiertem Thunderbird auf den USB Speicher hauen und davon Booten). Trotzdem werde ich den „Portable Thunderbird für Linux“ einmal ausprobiere klingt nach einer netten Spielerei und vielleicht finde ich doch noch einen nutzen dafür!

  2. DonHæberle says:

    Ich hab es mir jetzt zwar noch nicht im Detail angesehen, aber es existiert bereits seit mehreren Jahren ein Artikel zur Erstellung von portablen Versionen:
    http://wiki.ubuntuusers.de/Mozilla_Portable

    Wieso nun dieser Artikel erstellt wurde, erschließt sich mir auf die Schnelle nicht. Man hätte die zusätzlichen Informationen auch in den bestehenden Artikel einpflegen können. Nun existieren zwei Artikel zu ein und dem selben Thema, was ich wenig hilfreich finde, sondern eher verwirrend …

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.