Porsche Design Book One: 2-in1-Gerät mit Windows 10 Pro

Porsche Design ist dafür verantwortlich, die Marke des Autoherstellers in andere Bereiche zu transportieren. Beispielsweise erschien aus diesem Grund auch in Zusammenarbeit mit Huawei das Porsche Design Mate 9. Jetzt streckt man seine Fühler noch weiter aus und bringt das Porsche Design Book One, ein 2-in-1-Gerät, welches sich sowohl als Notebook als auch als Tablet verwenden lässt. Als Betriebssystem dient ab Werk Microsoft Windows 10 Pro. In Zusammenarbeit mit Microsoft und Intel entstanden, soll das Porsche Design Book One stolze 2.795 Euro kosten.

Für diesen Preis erhaltet ihr letzten Endes also ein multifunktionales Notebook bzw. Tablet mit Akzenten von Porsche Design. Die technischen Daten sehen wie folgt aus:

Porsche Design Book One

Display 13,3 Zoll mit 3.200 x 1.800 Bildpunkten (Touchscreen) mit Gorilla Glass 4

Betriebssystem Windows 10 Pro

Prozessor Intel Core i7-7500U mit vier Kernen und bis zu 3,5 GHz Takt

GPU Intel HD Graphics 620

RAM 16 GByte

SSD 512 GByte

Webcam 5 Megapixel mit Infrarotsensor für Windows Hello

Lautsprecher zweimal 2 Watt plus zwei Mikrofone

Anschlüsse / Schnittstellen 3,5-mm-Audio, USB Typ-C (Tastatur-Dock), USB Typ-C (Thunderbolt), Bluetooth 4.1, microSD, zweimal USB 3.0 (Tastatur-Dock), Wi-Fi 802.11 ac,

Maße 311,4 x 226,5 x 15,9 mm bzw. 311,4 x 209,5 x 7,7 mm (Tablet-Einheit)

Gewicht 1.580 Gramm bzw. 758 Gramm (Tablet-Einheit)

Akku 45 Wg (Tastatur-Dock) bzw. 25 Wh (Tablet-Einheit)


Das Gehäuse des Porsche Design Book One besteht aus Aluminium. Das Gerät ist in der Farbe Silber zu haben. Laut Hersteller lässt sich der Akku innerhalb von weniger als zwei Stunden voll aufladen und soll Laufzeiten von ca. 14 Stunden ermöglichen.

Als Zubehör gibt es auch noch den Book One Pen, mit welchem sich das 2-in-1-Gerät dann ebenfalls bedienen lässt. Wacom-Techniken dienen hier als Grundlage für den druckempfindlichen Stift. Liegt zum Glück im Lieferumfang direkt bei.

Der Preis für das Porsche Design Book One ist natürlich happig, allerdings kosten die hochwertigsten Varianten der Microsoft Surface Book auch nicht viel weniger. Wie ihr auf den Bildern seht, könnt ihr die Tastatur nicht nur abnehmen, sondern auf Wunsch auch umklappen. Falls ihr ein prall gefülltes Portemonnaie besitzt, könnt ihr euch das Luxus-Notebook ja einmal ansehen. Mehr Infos gibt es auch direkt auf der Website von Porsche Design.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

5 Kommentare

  1. Da kann ich das aktuelle Spectre x320 von HP empfehlen. Mehr Austattung für weniger Geld und ebenfalls sehr edle und hochwertige Verarbeitung.

  2. Ganz schön schwer für 13″.

  3. Alexander says:

    Hmm, der weiße breite Streifen unterm Display ist komisch, wirkt irgendwie als würde das Display in der Luft schweben. Auch der schneeweiße Aufdruck auf den Tasten und das weiße Touchpad sind nicht so meins.

  4. Alexander says:

    Gott ich bin so nen Vollidiot oO 😀 Ich brauch erst mal nen Tee um munter zu werden … unglaublich …

  5. Alexander says:

    Warum ist mein erster Beitrag in Moderation und meine Antwort darauf nicht? Zur Erklärung: Ich habe nicht erkannt dass das Display abnehmbar ist und den „weißen breiten Streifen“ umterm Display kritisiert 😀 -.-

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.