Popcorn Time mit Chromecast-Unterstützung

chomcastpopcorn
Kurz notiert: Der umstrittene Streaming-Dienst Popcorn Time hat heute die Unterstützung für Googles Streamingstick Chromecast verlauten lassen. Eine erste Windows-Alpha unterstützt das Streamen vom Rechner auf den Stick, während die OS X-Nutzer noch etwas warten müssen, wie man im Blog des Angebots mitteilte. Auch die Android-Version 0.2 soll diese Woche veröffentlicht werden und Chromecast-Support mit sich bringen. Popcorn Time kam in die Medien, als es unter einer einfachen und schicken Oberfläche allerlei Serien und Filme direkt zum Streamen anbot. Hierbei setzt man auf Medien, die sich via Torrent-Protokoll abgreifen lassen. Bei aktuellen Filmen, die von Dritten eingestellt werden, dürfte die Rechtslage klar sein – Anwälte warnen schon in diesem Zusammenhang vor Abmahnungen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

13 Kommentare

  1. Just my 2 Cents. Die Abmahngarantie sollte möglichst in Schriftgröße 100 erwähnt werden.

  2. Riucen Fiam says:

    Lieber Caschy,
    Ich finde es echt nicht Okay,dass solche Dienste ,bei denen die Illegalität außer Frage steht,hier auch noch beworben werden…!
    Ist ja gut und schön ,dass die Chromecast Unterstützung als News angepriesen wird,aber was möchtest du (Caschy) mit solch einem Artikel bei uns Lesern bewirken? Da du den Dienst zwar als fragwürdig aber nicht unbedingt negativ bewirbst.
    Es kann ja wohl nicht dein Ziel sein,dass deine Leserschaft durch diesen Artikel motiviert ,Popcorntime nutzt und in 0 Komma nichts die Abmahnung im Briefkasten hat?!
    Da greife ich im Zweifelsfall doch lieber zu Amazon Prime Instant oder Kinox.to (wenn Amazon mal nicht das hat was man sucht) aber ich schweife ab.
    Mich würde nur deine Idee hinter der Sache interessieren…nutzt du diesen Dienst selbst oder bezahlt man dich für Artikel dieser Art (ich mag dich und deinen Blog wirklich aber manchmal fragt man sich das echt und da stehe ich auch nicht selten allein da mit dieser Vermutung)
    Ich hoffe ,du bekommst diese Kritik/Frage nicht in den falschen Hals!
    Aber wie Herr König vor mir schon zurecht anmerkte ,sollte man von P2P Diensten generell die Finger lassen.

  3. In Zukunft würde ich bei stark umstrittenen Diensten auch lieber keine News bekommen. Es gibt reichlich illegale Services im Internet, die man einfach ignorieren sollte.
    Ich möchte lieber über legale Dienste wie Maxdome, Watchever, Netflix und Co. auf dem laufendem gehalten werden ;D

  4. @Riucen Fiam: Wer soll mich denn dafür bezahlen? Das „Bittorrent“-Konsortium? Die Vereinigung der lustigen Abmahnanwälte? Nein, ernsthaft – das ist eine ganz normale News aus dem Web und ich bin sicherlich der einzige, der darüber berichten wird. Warum schreib ich denn darüber und warne gleichzeitig? Denk mal drüber nach 😉

  5. Also, Casey’s blog wird ja nicht „NUR“ von Lesern der EU besucht. Somit könnte es doch für den einen oder anderen interessant sein – und eine News ist es doch.

    OK, der Dienst Popcorn Time ist nicht als Legal einzustufen, aber das wird ja jeder für sich entscheiden.

    MfG

    Blu

  6. cachy wird mich steinigen, aber du hast vergessen zu schreiben, dass popcorn time mittlerweile einen anonymisier dienst anbietet, mittels vpn.

    popcorn time ist das was es im legalen umfang geben sollte – ich würde gerne dafür bezahlen nur gibt es sowas nicht!

    offenbar gibt es ein verlangen danach, nur sind die rechteinhaber zu dumm dafür und senden abmahnungen. nein, netflix ist keine alternative, wenn ich mir das Problem in Europa und den verkaufen rechten für deren eigenproduktionen ansehe..

    ich für meinen Teil „verstecke“ mich hinter einem vpn und genieße popcorntime.
    zumal es hier in Österreich für wenig Geld prepaid internet gibt, welches nicht personengebunden ist 😉

  7. @Stefan König Nein, sollte sie nicht. Jeder, der hier surft, sollte intelligent genug sein, um festzustellen, dass der Dienst keineswegs legal ist. Und auch das Wissen, wie man das Ganz ohne Abmahnung macht (VPN oder Netflix :P).

  8. Ich finde die news allein deshalb interessant und auch durchaus relevant, weil sie die technische Fortschrittlichkeit von solchen illegalen Angeboten gegenüber den leider oft rückständigen legalen Diensten unterstreicht.
    Ich würde mir sogar noch mehr solche Meldungen wünschen.
    Meinetwegen kann man die Abmahngefahr noch etwas mehr hervorheben, wenn man davon ausgeht, dass dieser Blog hauptsächlich von unversierten Nutzern gelesen wird. Aber dann könnte man auch den Nutzen von VPN in diesem Zusammenhang erklären 😉

  9. Windows-User sind ja schon relativ sicher, OS X-User auch bald… Also Abmahn“garantie“ stimmt nicht ganz. Wie sicher das ganze ist bzw. ob man dem VPN vertraut, muss wohl jeder für sich selbst ausmachen…

  10. Ich finde die News aus dem selben Grund interessant, wie Leo.
    Und das ein Dienst, der Daten aus einem Netzwerk abgreift, ist nicht pauschal illegal.
    Die Wahrscheinlichkeit, dass Popcorn Time dazu genutzt wird, das Urheberrecht zu verletzen, liegt zwar nahe, macht ihn aber nicht illegal. Waffen sind auch nicht pauschal illegal.

  11. Was gibt es denn da so pauschal zu „warnen“, die Chance für Abmahnanwälte besteht doch aktuell nicht mehr, seit alles über ein VPN läuft. Server in den Niederlanden eines VPN-Anbieters mit Büro auf den Seychellen.
    Das sollte man nicht unerwähnt lassen, wenn schon eine News, dann komplett (an die Kritiker solcher News).
    Ich habe die Software nie ausprobiert, evtl. muss man die VPN-Funktion vorher aktivieren.
    Das also als mein Warnhinweis, wer die Software nutzt, sollte sich vorher informieren, und mal in alle Einstellungsoptionen sehen.
    Und evtl. ist es aktuell nur in der Windows-Version und Android-Version drin.
    Beim letzten mal als ich drüber las, war es noch nicht in MacOS und ich glaube iOS drin.
    Laut Gulli läuft der Datenverkehr tatsächlich über ein VPN, eine fremde IP.