Pixelmator: umfangreiche Bildbearbeitung für den Mac stark reduziert

Pixelmator für den Mac ist quasi eine günstige Alternative zu Photoshop. Das Bildbearbeitungsprogramm ist vielleicht nicht ganz so umfangreich, für viele Nutzer im privaten und semi-professionellen Bereich aber mehr als ausreichend. Das Programm ist immer wieder einmal im Angebot, normalerweise zahlt man knapp 30 Euro, die das Programm auch locker wert ist. Aktuell gibt es Pixelmator für den Mac für 14,99 Euro, ein Schnäppchen, wenn man auf der Suche nach einem umfangreichen Bildbearbeitungsprogramm ist. Zum Vergleich: ich zahle monatlich 12,99 Euro für Photoshop CC.

Pixelmator

Solltet Ihr Pixelmator auch auf dem iPad nutzen, könnt Ihr zudem vom Handoff-Feature profitieren. Die Pixelmator-Apps arbeiten nahtlos miteinander zusammen. Falls Ihr Pixelmator vor dem Kauf ausprobieren möchtet, werdet Ihr auf der Homepage des Entwicklers fündig. Eine schöne Software, mit der man lange Spaß haben wird, wenn sie zu einem passt.

Pixelmator
Pixelmator
Entwickler: Pixelmator Team
Preis: 16,99 €

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. ElvisOnStereoids says:

    erst ab os x 10.9.5

  2. Matthias M. says:

    Bin schon lange begeistert von Pixelmator. Habe jahrelang eine alte Photoshop-Version in einer Virtuellen Maschine (unter XP) am Mac laufen lassen, um Bilder vernünftig bearbeiten zu können. Die Wucherpreise bei Photoshop-Updates und erst recht Monatspreise mögen für Werbeagenturen vielleicht ok sein, für den Gelegenheitsnutzer jedenfalls nicht. Pixelmator kann alles, was ich für mein Foto-Hobby benötige. Und die iPad-App steht dem kaum nach. Das Retouschierwerkzeug ist erstklassig. Mit einer Wischgeste sind Bildfehler, Personen, störende Stromkabel etc. einfach verschwunden. Wirklich beeindruckend! Gradationskurven, Farbkorrektur, Ebenen, Maskierung – alles dabei.

  3. Ich hab Pixelmator noch zum Vollpreis gekauft, in der Hoffnung damit Photoshop zu ersetzen. So geil einige Features auch sind (die teilweise besser umgesetzt sind als in Photoshop). Die UI ist eine Katastrophe. Viel zu dunkel und die Elemente/Icons sind zu klein. Meiner Meinung nach ist das alles auf Demo-Effekt getrimmt um auf der Website gut auszusehen. Das hat auch ganz gut geklappt.

    Wer eine ausgewachsene Bildbearbeitung mit benutzbarer Oberfläche sucht, sollte sich auch mal Acorn ansehen. Das Programm kommt seit dem Pixelmator-Hype viel zu kurz.

  4. Schwuppps says:

    Hast Du mir einen Schreck eingejagt! 😉
    Vielleicht solltest Du in der Überschrift schon erkennen lassen, dass sich nicht der Funktionsumfang der Bildbearbeitung reduziert hat, sondern der Preis für die App.

  5. Ich nutze die Beta von Affinity Photo, die man zur Zeit noch umsonst testen kann und dann später 50€ kosten wird. Wirklich zu empfehlen für die Leute, die viele (semi-) professionelle Features in Pixelmator vermissen, aber keine 13€ im Monat für Photoshop zahlen wollen.

  6. Bin mit Pixelmator mittlerweile auch sehr zufrieden und konnte Photoshop mittlerweile vollständig für meine Bedürfnisse damit ersetzen 🙂

    Ist zudem auch schneller & sieht hübscher aus!

  7. Affinity Photo ist wirklich sehr vielversprechend, auch deren Designer ist nicht übel. Trotzdem wechsele ich immer noch zu oft zu PS und Illustrator – in letzter Zeit aber auch immer mehr zu Sketch.

  8. Sebastian says:

    Am besten bei Lidl diese Woche eine 15 Euro Guthabenkarte kaufen und damit bezahlen, dann spart man gleich nochmal 20% !

  9. Leider läuft Pixelmator nicht mehr auf meinem MacBook, da dort Mac OS X Lion 10.7.5 installiert ist und ich auch auf Grund des alters nicht mehr updaten kann. Ich habe heute den Support von Pixelmator angeschrieben, ob sie mir evtl. Pixelmator 3.0 FX (letzte Version die unter Lion läuft) verkaufen (Preis egal) und die haben geantwortet, dass sie das nicht machen werden, obwohl sie diese Version natürlich noch vorliegen haben. Gründe dafür nannten sie aber keine. So etwas finde ich echt so richtig schwach. Jetzt kaufe ich mir in eBay ein gebrauchtes Photoshop Elements und gut is.

  10. Ich nutze solche Programme doch sehr selten, aber brauche sie. Wie sieht es den aus, mit der neuen Photo App von Apple. Soll diese ähnliche Features haben, wie Aperture. bin da gerade nicht auf dem Laufenden…

  11. @Cashy: Warum zahlst du 13€ für Photoshop, wir zahlen 8,12€ (Reverse Charge aus Irland)?

  12. Leider hat Pixelmator mit einem kleinen Upgrade letztes Jahr die Lauffähigkeit der aktuellen Version auf 10.9 und 10.10 beschränkt. Diese künstlichen Inkompatibilitäten von Soft- und Hardware bei Mac OS durch die jährlichen Updates gehen mir langsam echt auf den Zeiger.

  13. Ich nutze auch Affinity Designer für einmalig 50,00 EUR als Ersatz für Adobe Illustrator und Affinity Photo (Beta) später für einmalig 50,00 EUR im App Store als Ersatz für Adobe Photoshop, weil ich als Gelegenheitsnutzer nicht bereit bin, ein teures Abo für Adobe Illustrator und Photoshop abzuschließen.

    Wenn ich die Creative Cloud nicht mehr brauche bzw. bezahle, dann kann ich die Software auch nicht mehr nutzen. Ich war immer bereit Adobe Photoshop einmalig zu kaufen, meistens über die Student Edition als Gelegenheitsnutzer.

    Affinity läuft wunderbar, auch in der Beta Version. Die Stable Release von Affinity Photo soll in ein paar Monaten erscheinen.

    Affinity Designer ist seit gestern mit Update auch als deutsche Version im App Store erhältlich.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.