Pixelmator Pro 3.0: Bildbearbeitungssoftware hat neue Tricks drauf

Die Entwickler der Bildbearbeitungssoftware Pixelmator haben die Version 3.0 der Pro-Version veröffentlicht. Ein kostenfreies Update für Anwender (Pixelmator Photo ist jüngst ins Abo-Modell gewechselt, noch ist unbekannt, ob diese App auch das Schicksal ereilt). Zu den Neuerungen der macOS-Software: Neben über 200 Design-Vorlagen gibt’s 16 Mockups, Smart Replace über AI und alternative Elemente wie Beleuchtung, Formen, Effekte und Illustrationen, um das Aussehen von Vorlagen zu verändern. Nutzer können aus 12 verschiedenen Markensammlungen mit Vorlagen für Web, Print und mehr wählen. In jeder Sammlung finden sie Vorlagen, die in der gleichen Designsprache erstellt wurden, was den Aufbau einer konsistenten und auffälligen visuellen Identität sehr einfach macht, so die Entwickler. Hübsch bebildert findet ihr die neuen Funktionen hier. Derzeit ist Pixelmator Pro ein 40-Euro-Einmalkauf.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Beim Abo wäre ich raus. Das mache ich nicht mit, speziell weil ich Grafikbearbeitung zwar öfter mal benötige, aber nicht so oft, dass sich das in irgendeinerweise Rechnen würde. Oder besser gesagt… dann würde ich gleich Photoshop nehmen, wenn es ein Abo sein muss.

    Als Alternative für alle, die gar nicht so viel brauchen, kann ich die App Acorn empfehlen. Das Programm ist klein und super schnell, was ich inzwischen zu schätzen weiß. Mir fehlen leider ein paar umfangreichere Funktionen, aber für das meiste reicht Acorn vollständig aus und wird gut gepflegt. Abo-Alarm besteht bei dem Entwickler glaube ich auch nicht. Wie immer und bei jedem Grafikprogramm, braucht es wieder ein wenig umgewöhnen beim Wechsel, aber nach einer Woche ist auch das plötzlich alles wieder ganz normal und als wäre es schon seit Jahren so gewesen.

    • Kann Acorn ebenfalls empfehlen! Manche Funktionen sind in einer anderen App desselben Entwicklers zu finden: Retrobatch. Ebenfalls flink und klein, und für alle Stapelverarbeitungs-Aufgaben gut geeignet.

  2. Update von Bestandsuser von 2.x war hier das v3 Update kostenlos

  3. Hektor Rottweiler says:

    Mittlerweile kotzt mich dieser Wachstumszwang dermaßen an. Wenn die ins Abo wechseln, konterkariert das den Seinsgrund der Software, die angetreten war als Alternative zum Abomodell von Photoshop. Das würde ich sicherlich nicht mitmachen und deren Produkte meiden. Denn wie ein Vorschreiber schon schrieb: Wenn Abo, dann beim Abo-Original Adobe selbst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.