Pinch verbindet Displays von mobilen Devices

Wäre es nicht cool, wenn man mehrere Smartphones und Tablets nebeneinander legen könnte und dann einen großen Screen hätte? Die Jungs einer Tokyoter Technologie Universität haben genau diese Idee jetzt umgesetzt. Die neue Technologie nennt sich Pinch und ist nicht auf nur eine App beschränkt, denn Entwickler können die Technik völlig frei, auch in eigene Apps integrieren. Egal, ob Videos, Bilder oder andere Spielereien, Pinch sorgt dafür, dass man Screens auf mehrere mobile Endgeräte verteilen kann.


Die Erkennung und Übertragung der Screens, erfolgt ganz einfach via Wi-Fi. Dank einer Geste, muss keine umständliche Konfiguration für die einzelnen Devices vorgenommen werden. Außerdem ist es auch möglich, unterschiedliche Geräte zu kombinieren (siehe Bild). Im Video gibt es weitere Informationen und eine kleine Demo:

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=jRGLkj-PsCc]

Quelle: diginfo.tv

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Wirklich mal eine richtige Innovation

  2. Sehe ich auch so… sehr geil!

  3. „So, we’re offering Pinch to developers and are basically just asking them to do something with it.“ (Siehe Quelle)
    Hat irgendjemand schon einen Link entdeckt? Da steht zwar, dass sie wollen, dass es verwendet wird, bloß kann ich leider nirgends weitere Infos/Downloads/Sourcen zum Projekt finden.

  4. Richtig die Idee ist natürlich von Blinkendroid geklaut…
    genau so wie die Idee von Handys von Graham Bell gestohlen wurde!
    Was für eine Logik -.-
    Gibt natürlich schon ähnliche Apps, die aber anders Funktionieren (z.B. auch iDisplay oder AirDisplay)… Das ihr ist einfach ein gelungene Weiterentwicklung der Idee der Bildschirmerweiterung.

  5. Wirklich brauchen tut mans wohl nicht, ist aber ne nette Spielerei.. 🙂

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.