Pi-hole: Neue Version im Star-Trek-Design

Die Entwickler von Pi-hole haben aktuell Pi-hole FTL v5.12, Web v5.9 und Core v5.7 veröffentlicht. Pi-hole ist eine kostenlose Open-Source-Software mit der Funktion eines Tracking- und Werbeblockers und kann auf Wunsch auch als DHCP in eurem Netzwerk arbeiten. Pi-hole basiert auf einem kleinen Mini-Linux und kommt oft auf Mini-Computern wie dem Raspberry Pi zum Einsatz, es gibt aber auch vorgefertigte Docker-Container, z. B. für ein NAS.

Im heimischen Netzwerk (oder unterwegs per VPN-Einwahl ins eigene Netz) kann Pi-hole generell für alle Geräte arbeiten, wenn man die Pi-hole-Installation als DNS im Router hinterlegt, alternativ kann man bei einzelnen Rechnern, Konsolen oder TV-Geräten einen eigenen (Pi-hole)DNS festlegen.

Zur Erinnerung: Pi-hole ist nicht gleich Pi-hole, meist unterscheidet man zwischen dem reinen Pi-hole Core, dem Webinterface und FTL (Faster-Than-Light). FTL wertet die Daten aus und zeichnet sich auch für die Statistiken verantwortlich. Die neuen Versionen bringen zahlreiche Detailänderungen mit, durchaus als Kuriosum erwähnenswert ist das auswählbare Theme von Pi-hole Web, da gibt’s nämlich jetzt das „Star Trek LCARS“-Theme, von dem wir hier einige Screenshots zeigen.

Für Nicht-Insider: Das LCARS (Abkürzung von Library Computer Access and Retrieval System) wird seit dem späten 23. Jahrhundert in der Föderation und der Sternenflotte auf den Computern als System genutzt.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

30 Kommentare

  1. Sieht wie ein Unfall aus. Total grelle Farben, bin sofort wieder auf Dark-Modus.
    Ansonsten scheint es den DNS Namen jetzt bei den ganzen Auswertungsseiten unter Long-Term data nicht mehr aufzulösen.
    Ansonsten top Update mal wieder

    • Das LCARS hat mit Star Trek The Next Generation dad Licht der Welt erblickt. Die Serie startete 1987, zur damaligen Zeit war das eben die Vorstellung von zukünftigen Computer-Systemen, wer es sich leisten konnte, hatte Zuhause einen PC mit der neuen Intel 80386 CPU mit 4MB RAM und
      60MB Festplatte ….. wärst du da schon geboren?

      • Die Farbgebung stimmt auch null. Das Blau geht er in Richtung Filme mit Kirk. TNG hatte orange warme Farbtöne.

        • Die Farbe ist vom Stationstypen abhängig aber auch vom Schiffstyp. ZB Medical Emergency Station sind blau. Primär findet man aber Orange-/Gelbtöne. Gibt bestimmt ein Grund, warum sie auf blau gesetzt haben.

    • Ich finde es absolut cool.
      Und klasse, dass die Entwickler das implementiert haben.
      Muss ja nicht verwendet werden.
      Aber haters gonna hate … wie immer

  2. Danke für den Tipp!

  3. Supercool! Danke für den Hinweis! 🙂

  4. Danke für die Info. Installiert und für gut befunden.

    Schöne Weihnachten

  5. Danke für die Erinnerung zum Update. Gleich mal die Star Trek Theme ausprobiert. Finde die gar nicht so schlecht 😀 Werde aber vermutlich irgendwann wieder auf Dark Mode zurück gehen.

  6. Geil wird gleich eingestellt. 🙂 danke für den Beitrag hab das voll übersehen

  7. Mein erster Gedanke beim lesen der Überschrift war „kann man das abschalten?“ gefolgt von Migrationplänen für den Umstieg auf Adguard Home. Später im Text dann – zum Glück – Entwarnung…

  8. Bin zu nextdns.io gewechselt. Ist fast so wie Adguard nur in gut :). Kann es wärmstens weiterempfehlen. Vorteil ist, dass man lokal kein Gerät mehr braucht und somit die Stromkosten, Anschaffungskosten z.B. RPi4 spart und man keine Geräte und Software pflegen muss.

    • Nachteil halt, dass Du Deinen gesamten Internetverkehr über einen externen DNS Anbieter leitest dem Du dann uneingeschränkt zu 100% vertrauen musst.

      • Entweder etwas unglücklich ausgedrückt oder DNS falsch verstanden.

        Das Vertrauen dem DNS Provider gegenüber bezieht sich darauf, dass dieser korrekte unzensierte DNS-Resultate in angemessener Latenz bringt, keine Downtimes hat und – sofern man einen DNS mit Filter nutzt – dieser Filter angemessen gut arbeitet.

        „Internetverkehr“ läuft nicht über den DNS Provider. Aber der DNS Provider kann natürlich sehen, welche DNS Abfragen meine IP gemacht hat. Erbringt der DNS Provider noch weitere Dienste (Google und Google DNS) könnten erweiterte Rückschlüsse auf das Nutzerverhalten gezogen werden.

        Anders gesagt: DNS Provider sehen meine DNS Abfragen, sonst nichts. Ob das schlimm oder OK ist kann jeder selbst für sich entscheiden.

        Interessanterweise ist der Kritikpunkt „Internetverkehr“ aber genau bei den Providern relevant, die das Umleiten des Internetverkehrs als zusätzliche Sicherheit für Ihre Kunden verkaufen – VPN Provider.

    • Oh je, lieber nicht. Die paar € Stromkosten im Jahr ist mir meine Privatsphäre schon wert..

    • Habe mir den Dienst auch angeschaut – sieht wirklich gut aus. Habe mal die Familie drauf umgestellt. Performance war über den üblichen verdächtigen 1111, 8888, 9999 usw.

      Schön auch das man mehrere Profile haben kann.

      Und sogar mein altes Problem ist damit gelöst – ich kann auf dem Handy wieder fritz.box korrekt auflösen da man einzelne Domänen manuell umschreiben kann.

      Ja, alles mit Pi-Hole möglich, aber ich möchte inzwischen nicht mehr den Admin spielen müssen für mein Heimnetz. Bin froh wenn es einfach läuft.

      Kurz gesagt: Danke für den Tipp.

    • Es geht ja gerade darum mit PiHole/Adguard sich von Abhängigkeiten zu lösen. Nextdns macht einen guten Eindruck ist mir aber doch zu intransparent. Kein lokales Gerät, kosten sparen und selbst nicht pflegen müssen..kann ich nur empfehlen sich mal zusammen zutun und gemeinsam eine Pihole/Adguard Instanz nutzen.

    • Es ist wie jeder andere DNS Anbieter auch. Man muss sich darauf verlassen, dass der Dienst auch in ein paar Jahren noch da ist und vertrauenswürdig bleibt. Warum soll ich mich diesem Anbieter öffnen? Warum soll meine Privatsphäre, die ich per DNS Einstellungen haben möchte, über einen nicht transparenten Jung-Unternehmen laufen?

      Die Seite von nextdns ist NICHT transparent genug, um das Vertrauen aufzubauen. Ein Impressum (egal ob Deutsch oder Englisch) fehlt. Ein Kontaktformular ist nicht zu sehen. Der Dienst ist Cloud-basiert und bindet sogar Google mit ein. Für mich nicht zu empfehlen.

    • Es gibt noch eine Alternative zu nextdns.io nämlich rethinkdns.com. Habs zwar noch nicht getestet scheint aber auch vielversprechend zu sein (wie Stotterer).

  9. Achtung: Der Docker-Container scheint noch nicht ganz rund zu laufen. Habe seit dem Update Probleme mit Berechtigungen.

  10. Pi-hole ist toll für Bastler. Ich bin keiner und nutze seit kurzem eBlockerOS. Das kann einiges mehr und man muss nicht basteln. Insbesondere der YouTube Ad-Blocker ist klasse. Mit dem Pi-hole hab‘ ich das nicht hinbekommen. Aber das mag wohl an mir liegen…

  11. bekomme ich schon garnicht mehr mit, wenn neue Version vorhanden sind – meine beiden PiHoles laufen auf Linux-Container unter Proxmox und updaten zeitlich versetzt automatisch. Somit kümmere ich mich nicht mal mehr darum. Änderung auf dem 1. Pihole werden automatisch auf den 2. synchronisiert, so das auch die Filterlisten und Einstellungen identisch sind.

    • Zusatznutzen: Seit ich die eigene Serverfarm betreibe sind die Heizkosten auf fast Null gesunken! 😉

    • Wie machst Du das mit dem automatischen Update und der Synchronisation?

      • automatisches Update –>>
        einen Cron der sudo pihole -up macht das aktualisiert alles , auch die Blocklisten
        oder sudo pihole -g um nur die Blocklisten zu aktualisieren

        Syncronisieren mache ich nicht, aber im Grundsatz sollte ein Skript mit pihole stoppen, vom zu syncronisierenden Rechner /etc/pihole/gravity.db kopieren, pihole starten funktionieren

  12. Updates haben bisher nie Probleme gemacht. Auf das StarTrek-Design kann ich aber sehr gut verzichten. Lieber wäre mir eine unkomplizierte Backup & Restorefunktion im GUI.
    Hats denn jemand hinbekommen, die Werbung in Youtube zu blocken? Ich habe ziemlich aggressive Filter im Einsatz aber bei YT hatte ich noch keinen Erfolg.

  13. Einziger Vorteil von Pi-Hole gegenüber AdGuard: Ich war öfter mal auf der Shell und habe die Debian-Pakete (bzw. Raspbian) dabei auch aktualisiert. AdGuard hingegen muss man sich keinerlei Gedanken machen und läuft alleine, bei Gelegenheit werde ich wohl mal unattended updates installieren, dann bleibt auch das OS aktuell.

  14. Ich habe lange pihole genutzt und bin vor einigen Monaten auf AdGuard Home umgestiegen. Allerdings kommt es zwischendurch immer wieder dazu, dass urplötzlich doch Werbebanner angezeigt werden. Wenn ich dann kurz auf dem jeweiligen Gerät die Wifi-Verbindung trenne und wieder neu herstelle (gleiches Wlan, unveränderte Konfiguration), funktioniert der Werbeblocker auf einmal wieder. Wie ist sowas zu erklären? Mit pihole ist sowas jedenfalls nie passiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.