Anzeige

Perfectly Clear: Android-Fotobearbeitung kostet 10 Cent

Meines Wissens ist es nicht das erste Mal, dass die Android-App Perfectly Clear im Angebot ist. Sie richtet sich an alle, die ein „Mehr“ aus ihren Fotos herausholen wollen. Die große Frage ist bei solchen Dingen natürlich immer, wie viele Apps der Nutzer braucht, bzw. ausprobieren möchte. So bringen viele Hersteller bereits gute Möglichkeiten der Bildbearbeitung mit, des Weiteren gibt es natürlich Apps wie das kostenlose Snapseed, welches sicherlich zu den besten seiner Art gehört. 

Perfectly Clear  kostet derzeit zwar nur 10 Cent, doch muss man sich natürlich überlegen, ob man die Zeit in eine weitere App investieren möchte. Perfectly Clear bietet einen Foto-Browser, über den ihr Bilder zur Bearbeitung öffnen könnt, alternativ ist ein Schnellzugriff auf die Kamera eingebaut, ihr könnt also aus der App heraus ein Foto machen. Danach geht es direkt in die Bearbeitung.

Perfectly Clear bietet einen automatischen Modus, dazu gehören das Aufhellen, das Anpassen des Farbtons und eine Beautifiy-Funktion. Manuelle Funktionen fehlen auch nicht, so lassen sich die Hautfarbe editieren, rote Augen entfernen, die Poren glattziehen und und und. Die App bietet zwar einige Möglichkeiten – aber irgendwie auch nichts, was ich irgendwie in anderen Apps vermissen würde.

Wie erwähnt: In Sachen Android reichen für mich eigentlich Google Fotos und Snapseed, des Weiteren kann man sich ja auch Photoshop Fix für Android oder ähnliches anschauen.

Perfectly Clear
Perfectly Clear
Entwickler: Athentech
Preis: 3,29 €

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Rolf Brandt says:

    Ich benutze ebenfalls meistens GooglePhotos und oft noch Snapseed. Snapseed lässt kaum Wünsche offen.

  2. Ich denke auch, dass snapseed die App ist, die meine Ansprüche (über-) erfüllt. Glaube, da steckt viel NIK drin.

  3. Ich bevorzuge Polarr, weil sich auch manuelle Filter über alle Geräte synchronisieren lassen.

  4. @Rolf Brandt: danke für den Tip.
    @caschy: danke für die Info, ich habe die App mir über den Amazon Underground Store geholt, da dieser bald keine kostenfreien Apps mehr kommt dieses Angebot genau richtig 🙂

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.