„Pathfinder: Wrath of the Righteous“ erscheint 2021 für PC und Konsolen

Das kommende Rollenspiel „Pathfinder: Wrath of the Righteous“ soll noch 2021 für sowohl den PC als auch die Xbox One und PlayStation 4 erscheinen. Etnwickelt wird es, wie schon „Pathfinder: Kingmaker“, von Owlcat Games, während Koch Media den Vertrieb übernimmt. Das Spiel wird sowohl digital als auch physisch erscheinen – unter dem neu gegründeten Label Prime Matter.

Dabei direkt von mir ein eindringlicher Hinweis: Kauft die Konsolenversion keinesfalls unbesehen. Ich selbst fiel mit „Pathfinder: Kingmaker“ nämlich übel herein. So erwarb ich die Disc-Version, welche an der PS4 nur mit Fehlern eingelesen wurde und der PS5 nicht einmal ausreichend für die komplette Installation. Der Fehler ist bekannt, eine fehlerfreie Disc-Version wurde aber meines Wissens nicht nachgerückt. Zusätzlich war und ist das Spiel extrem verbuggt an Xbox One und PS4. Die Entwickler sind zwar „stets bemüht“ mit Patches nachzuhelfen, doch im Wesentlichen legte man hier ein „Cyberpunk 2077“-Debakel ohne den großen Presserummel vor.

Schade, denn abseits der technischen Querelen ist „Pathfinder: Kingmaker“ ein richtig tolles RPG im Stil von „Baldur’s Gate 2“, das mir in Sachen Gameplay extrem gut gefallen hat – so weit ich es denn spielen konnte. Der Schock sitzt bei mir aber tief, sodass ich nur hoffe, dass der Nachfolger vor der Veröffentlichung zurecht geschliffen wird. Ein Trailer gibt schon einige Einblicke:

So gibt es im Spiel eine zentrale Festung, deren weitere Entwicklung man mit seinen Entscheidungen im Spiel beeinflussen kann. Die PC-Version von „Pathfinder: Wrath of the Righteous“ erscheint am 2. September 2021 auf Steam, GOG und im Epic Games Store. Die Konsolenversion folge generell im Herbst 2021, einen Stichtag gibt es noch nicht. Wer die PC-Version spielen möchte, kann dies auch über Nvidia GeForce Now erledigen, denn der Titel wird dort angebunden. Wie gesagt: Beobachtet aber mal die Lage in Sachen Bugs, ich hoffe einfach, dass Owlcat Games da aus seinen Fehlern gelernt hat.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Ja die Konsolen Version ist tatsächlich verbuggt, was hier aber völlig unerwähnt bleibt:

    Die PC Version ist dies nicht und ist seit der imperial Edition völlig „sauber geleckt“.

    Habe das Game ohne einen einzigen Bug beendet, dazu muss gesagt werden, dafür hat es aber auch unzählige Patches erfordert.

    Ganz am Anfang war das Game auch auf dem PC unspielbar, dies ist aber inzwischen alter Kaffee und das Game lässt sich völlig ohne Bugs genießen: auf dem PC wohlgemerkt!

    PS: solche klassischen Rollenspiele spielen sich meiner Meinung nach auch am besten am PC mit Maus und Tastatur, Geduld und einer leckeren Tasse Tee. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.