Passwortmanager KeePass 2.48 veröffentlicht, bringt KDBX 4.1 mit

Der Passwortmanager KeePass wurde in Version 2.48 veröffentlicht. KeePass 2.48 bietet hauptsächlich Verbesserungen der Benutzeroberfläche und der Integration sowie verschiedene andere kleinere neue Funktionen und Verbesserungen. So gibt es das neue Format KDBX 4.1, das verschiedene neue Funktionen unterstützt. Zu diesen gehören unter anderem Gruppen-Tags, die optionale Passwort-Qualitätsabschätzung oder auch benutzerdefinierte Symbole mit Namen und Zeiten der letzten Änderung. Da noch nicht alle großen KeePass-Portierungen die Unterstützung für KDBX 4.1 fertiggestellt haben, speichert KeePass 2.48 Datenbanken in diesem neuen Format vorerst nur, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt wurden.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. „ KeePass 2.48 bietet hauptsächlich Verbesserungen der Benutzeroberfläche“

    > Jippie! Windows 3.11-Lock is coming

    • Nein, da gibt es keinen Lock, das funktioniert auch mit richtigen Betriebssytemen.

    • Christian says:

      keePassXC und gut ist. Zwingt einem ja keiner zum Original zu greifen.

      • Wolfgang D. says:

        @Christian „keePassXC und gut ist“

        Super Empfehlung, die aktuelle Linux PPA hat mir gerade mit verdoppelten UUIDs schön die geteilte Datenbank zerlegt. Naja, hat das Backup und die Frage zum Anlegen immerhin seine Berechtigung gezeigt.

        „Es kann nur einen geben“, oder auch, noch nie was von Syncronisation gehört. Sogar die Smartphone Apps schaffen das beim Anlegen eines Eintrags.

        Da schlage ich mich doch lieber weiter mit dem Original, Keepasshttp, Mono und seinen verschlungenen Pfaden herum und aktualisiere von Hand. Das Paket aus dem Repo der Distribution ist steinalt.

  2. Gutes Programm, und mit dem Fork KeepassXC auch noch ansehbar 😉

  3. KeePassX auf Linux, auch auf Android 7.1<altes Tablet, sowie wie immer gut auf Windows OS. Datenbank immer nur auf USB Stick, manchmal etwas umständlich, aber sehr sicher. Online Versionen vertrau ich nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.