Passwortmanager Enpass 5.0 für iOS erschienen

enpass logoDer Passwortmanager Enpass hat viele Nutzer gewonnen. Kein Wunder, gab es doch die Android-Version neulich erst kostenlos, die das Synchronisieren mit anderen Installationen möglich macht, schließlich ist Enpass neben Android unter anderem auch für Linux, Windows, iOS und OS X zu haben. Nun hat man heute die Version 5.0 für iOS veröffentlicht, ein durchaus erwähnenswertes Update, welches einige Neuerungen mit sich bringt.

ui

So hat man beispielsweise die Optik angepasst und Schaltflächen logischer realisiert. Das Ganze wirkt auf mich aufgeräumter und leichter. Des Weiteren hat man nun auch die Spotlight-Suche angezapft und nutzt damit die iOS-Funktion, dass die Spotlight-Suche des Systems auch Inhalte von Apps finden kann. Heißt: Seiten mit gespeicherten Logins können über Spotlight-Suche gefunden und aufgerufen werden. Das Ganze ist optional und kann von euch in den Einstellungen der App erlaubt werden.

spot

Zu den weiteren Neuerungen gehört dann noch die Unterstützung einer Funktion, die neueren iPhones vorbehalten ist: 3D Touch. Hierbei kann das Symbol von Enpass gedrückt werden und man kann direkt in Inhalten suchen oder einen neuen Eintrag anlegen. Ferner können Nutzer eines iPads die Slive Over-Funktion nutzen, um in einem Bereich des Displays nach Logins zu suchen und diese vielleicht in den Browser zu übergeben. Sollte Slide Over aus irgendwelchen Gründen nicht ausreichen, so könnt ihr auch direkt den Split View-Modus anwerfen.

split1

auto

Mit der Version 5.0 hat man ferner das Einfügen von Passwörtern in Safari verbessert, sodass ihr euch direkt einloggen könnt. In diesem Bereich könnt ihr jetzt auch direkt neue Logins speichern oder bearbeiten, vorher musste man ja erst in die App gehen, um dies zu machen.

(via enpass)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Bin gerade bei 1Password. Was bietet Enpass mehr im Vergleich? Vielleicht hat ja Jemand den direkten Vergleich bereits gemacht, oder stand vor der selben Entscheidung.

  2. @Spaiky: Dann bleib doch da, ist ebenfalls eine sehr gute Software

  3. Bin auch zufrieden. Dachte nur es gibt eventuell einen nennenswerten Grund, weshalb Enpass besser ist.

  4. Bin momentan bei Wallet 4i und Wallet 4X. Leider wurde der Support eingestellt. Nun bin ich am Überlegen, auf welche Software ich gehen sollte (die Software muss natürlich den Import von Wallet unterstützen).
    Enpass und 1Passwort bieten jeweils inApp Käufe an. Was ist denn da der Unterschied zur Freeware?

  5. bei enpass gehen nur 20 Syncs in der Freeware, bin auch gerade am test

  6. Hi, I am from Enpass Team. Users love Enpass for its cross platform availability with Free desktop and wide range of cloud support including Dropbox, iCloud, Google Drive, Box, OneDrive and even ownCloud/WebDAV. There is no recurring subscription fee. Please check https://enpass.io/pricing/ for comparison of Enpass with other products.

  7. Wie finanzieren die sich eigentlich? Ist das sicher, wenn das nichts kostet?

  8. @Markus: Es kostet. Siehe IAP

  9. Ich stand vor kurzem auch vor der Entscheidung ob Engpass oder 1password und habe mich letztendlich zu 1password entschieden, da ich, ehrlich gesagt, bei dem Preismodell von Enpass (Nur 10€ für die IAPP) nicht sicher war, ob sie nicht doch ein zusätzliches Einkommen durch Benutzerdaten generieren. Und auch wenn ich Enpass von den Apps für Windows und Android her für besser ausgereift halte, sie sogar Linuxsupport bieten und sie sogar wesentlich mehr Syncoptionen bieten (WebDAV/GDrive etc.) wollte ich bei meinen Passwörtern dann doch keine Gefahr eingehen. Schade eigentlich, wenn sie alle Opensource wären, wäre die Entscheidung klar.

  10. @Spartaner25 1PW ist auch keine Open Source und arbeitet auch mit IAP.

  11. @caschy Ja, stimmt schon. Nur liegen die Lizenzen für die Desktopversionen regulärer Weise bei 40€ und mehr. Und das sie nicht Opensource sind: Ja, leider. Ich habe mich auch an Keepass versucht. Nur das scheiterte schon am Browserplugin für OSX (MacPass, MacPassHTTP selber kompilieren um dann zu erfahren, dass man für eine Safariextension Mitglied im Apple Developer Programme sein muss).

  12. Also für mich ist der grösste Nachteil von Enpass dass man keine Anhänge speichern kann – nur Text – kein Bild, PDF etc.

  13. Hi @Spartaner25

    I am from Enpass team. Enpass is a complete offline password manager and in any case the app doesn’t have access to any user’s database. To protect and maintain the privacy of user database, privacy is the sole moto of Enpass. To accomplish this, Enpass doesn’t require any sign-up to get started with and also it saves all your database including Master Password offline and locally only on your device only. Also, Enpass uses open-source encryption engine SQLCipher for AES-256 encryption to ensure maximum security with trust. Please check our security page https://enpass.io/security/.

    Unlike other proprietary password managers we don’t charge any monthly or annually subscription as all the database is saved locally and hence there is no server cost. When it comes to revenue model, Enpass has adopted such a pricing model in which the full featured desktop app is available for free and only the mobile versions costs one time in-app purchase per platform and that too for lifetime license.

    Well, using any type of password manager is a personal choice of individual and we can’t comment on that, but we know that we are committed here to make one of the best and most secure password manager.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.