Parallels Desktop 16: Zweite M1 Mac Technical Preview veröffentlicht

Wer auf seinem Mac Windows oder andere Systeme laufen lassen möchte, der hat vermutlich schon von Parallels gehört. Hierbei handelt es sich um eine kostenpflichtige Virtualisierungslösung. Nun hat Parallels die zweite M1 Mac Technical Preview veröffentlicht, sprich: eine native App für den neuen Mac mit Apple-Prozessor. Die kann sich jeder mit Konto herunterladen, hierfür muss man sich einfach über die Seite in seinen Account einloggen.

Um eine virtuelle Maschine auf einem neuen Mac-Computer mit dem Apple-M1-Chip auszuführen, hat das Parallels Engineering-Team eine neue Virtualisierungs-Engine entwickelt, die die hardwaregestützte Virtualisierung des Apple-M1-Chips nutzt und ARM-basierte Betriebssysteme in einer virtuellen Maschine ausführen kann.

Viele Fehler habe man seit der ersten Vorschauversion im Dezember beheben können, aber auch neue Funktionen listet man. Zum Beispiel die Unterstützung für die Installation der Parallels Tools in den folgenden Linux-Distributionen: Ubuntu 20.04 oder höher, Debian 10.7 oder höher, und Fedora Workstation 33-1.2 oder höher. Kompatible Linux-Installations-Images werden jetzt automatisch im Installationsassistenten erkannt – und auch das Anhalten und Aufwecken einer virtuellen Maschine ist nun machbar.

Abseits dessen: Für den privaten und nicht kommerziellen Bereich wird sich VMware dieses Jahr mit der kostenlosen Zurverfügungstellung des Fusion Players richtig viele Nutzer an Land gezogen haben. Die Virtualisierung von VMware arbeitet richtig gut und erlaubt es unter anderem Windows auf dem Mac auszuführen. Mit den neuen Macs und dem Apple-Prozessor ist das ja momentan so eine Sache, da kann man ja nicht so einfach „mal eben“ ein komplettes System virtualisieren, welches eine andere Plattform hat. Die Virtualisierungs-Apps selbst laufen aber grundsätzlich über die Rosetta-2-Emulation.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. DennisTheMenace says:

    „und ARM-basierte Betriebssysteme in einer virtuellen Maschine ausführen kann.“

    Müsste das nicht x64/x86 statt ARM sein?

    • Nein das müsste schon stimmen weil es sich dort um Virtualisierung und nicht um eine Emulation handelt. Das heißt dass das der darunter liegenden Prozessor von beiden Systeme unterstützt wird.
      Entweder Linux Arm Versionen oder halt die nicht offiziell erhältliche Arm Windows Version.

  2. Guten Tag
    Ich habe da mal eine Frage deren Antwort ich im Internet nicht finde. Thema: Mac M1, Parallels und Mojave.
    Ist es schon möglich Mojave mittels Parallels auf einem Mac M1 zum laufen zu bringen? Grund: unverzichtbare 32 bit Apps. Für eine Antwort bedanke ich mic zum Voraus.
    Gruss Sepp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.