Paperless-ngx 1.6.0: Neuer Fork des Dokumentenmanagement-Systems

So schnell kann es gehen: Ich schrieb vor kurzem hier über eine Software zum Verwalten von Dokumenten, die auf den Namen Paperless NG hört. Kann auch auf einem NAS im Docker-Container laufen und kümmert sich sogar um korrektes Durchführen von OCR auf Dokumente. Tolle Sache – eigentlich. Ein Leser wies mich im Nachgang darauf hin, dass das Open-Source-Projekt nicht mehr wirklich aktiv sei. Das Problem haben auch andere erkannt und einen Fork von Paperless NG gestartet, der auf Basis einer GitHub-Organization das Ganze besser machen will.

Der Fork hört auf den Namen Paperless-ngx und hat in den letzten Tagen einen Schritt nach vorne machen können. Nun ist die erste Version 1.6.0 veröffentlicht worden. Version 1.6.0 fasst mehrere ausstehende Pull requests (Änderungen am Quellcode) aus dem ursprünglichen Repo zusammen und enthält neue Funktionen und Fehlerbehebungen. Das komplette Changelog findet sich hier, falls ihr das Projekt mal auf eure Liste setzen wollt. Ihr wollt mal reinschauen? Es gibt eine Demo: demo.paperless-ngx.com -Nutzername und Passwort sind demo / demo.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

104 Kommentare

  1. Finde es super, dass es weitergeht. War ja doch etwas komplizierter weil der Initiator vom Paperless-Ng einfach verschwunden ist und auch nicht mehr kontaktiert werden kann. Hoffe ihm geht es gut und er gönnt sich nur eine Auszeit!!

  2. Gibt es schon Container für Docker und synology? Kann man das genau so installieren wie in der Anleitung von caschy von ng?

    • Einfach das Image in der docker-compose.yml gegen „ghcr.io/paperless-ngx/paperless-ngx:latest“ tauschen…fertig!

      • Danke. Geht schon mal. *top*
        Standardusername war bei ng admin und Passwort auch. Bei ngx hat sich das wohl geändert?

      • xpontential^2 says:

        und wie bekomme ich den container im Syno Docker-Frontend ausgetauscht?

        • Über SSH verbinden und dann „docker pull ghcr.io/paperless-ngx/paperless-ngx:latest“, dann erscheint es im Frontend. SSH kann danach auch wieder deaktiviert werden

      • Das beantwortet ja seine Frage nicht. Cashy hat es ja über ein Skript im syno task manager installiert. Ohne docker compose file

        • Hab es damals auch per Skript installiert und sitz jetzt wie’n Ochse davor.

          @caschy: Hast du da nen Tipp?

          • Ja es geht genauso. Einfach in dem Skript Aufruf das Image ändern. Habe es gerade gemacht und es klappt.
            Kann mich allerdings jetzt nicht anmelden.
            Auch bei Neuinstallation. Keine Ahnung ob sich der admin admin geändert hat

            • Hey Thorsten, danke dir. Das mit dem kaputten Login schreckt mich jetzt aber noch ab. 😀 Ich verfolg das mal – das Problem haben ja scheinbar mehrere Leute und auf Github wurd’s ja auch schon gemeldet. Die Dateien sind aber alle noch da, wo sie sein sollen?
              Auf jeden Fall mach ich erstmal drei Kreuze, dass es jetzt echt so zügig mit der Übernahme des Projekts und ner ersten neuen Version gegangen ist.

              • Ok, ich habe die Antwort.
                In den Docker/Container Details folgende Umgebungsvariablen hinzufügen:
                PAPERLESS_ADMIN_USER: USER
                PAPERLESS_ADMIN_PASSWORD: PASSWORD

                Die Werte USER/PASSWORD entsprechend anpassen und den Container neu starten.

                Habe bei githubb mal nachgefragt ob das der normale Weg ist

                • Ja cool. Sorry, dass ich da nochmal nachhake, aber ich bin echt n Docker-Noob. Du hast das einfach per Skript drüber gebügelt, oder? Also Container mit NG gestoppt, Aufgabe mit dem Skript im Bauch gestartet und dadurch NGX aufgespielt. Oder vergess ich da was?
                  Danke.

                • Bei mir funktioniert das leider nicht. Erstmal musste das Leerzeichen nach den Doppelpunkten weg. Dann war es egal, was ich statt USER und PASSWORD eingab, ich konnte mich nie einloggen. Jemand noch Ideen?

                  -e PAPERLESS_ADMIN_USER:USER \
                  -e PAPERLESS_ADMIN_PASSWORD:PASSWORD \

                • Hi Thorsten,

                  ich bin durch deine Komentare schonmal ein ganzes Stück weiter.
                  Allerdings habe ich, wenn ich mich mit dem Administrator anmelden, keine Dokumente mehr im neuen Paperless-ngx.

                  Hast du das selbe Problem gehabt und schon eine Lösung?

                  • Hi, nein. Ich hatte eine neu Installation gemacht und die alten Daten erstmal gesichert.
                    Wenn ich dort Dokumente scanne landen sie aber nicht im condif und data Ordner.
                    Wenn ich dann entsprechend die Umgebungsvariablen setze, startet ngx immer wieder neu. Da komme ich im Moment nicht weiter

  3. Gibt es sowas auch als bare to the metal?

    Ich habe zwar einen synology mit docker aber ich habe ein paar Bekannte die würden das gerne auf dem Rechner / Mac laufen lassen.

  4. Schön für die Nutzer, dass es weiter geht. Bin selbst jedoch trotzdem skeptisch bei privater Dokumentenmanagement Software. Wie schon im alten Post von einigen Lesern angemerkt machen die Tools meistens mehr Arbeit als sie nutzen.

    Meistens braucht man doch ältere Dokumente nur für die Steuererklärung und das geht auch gut mit einer einfachen normalen Ordnerstruktur.

    Auch die Dokumente da wieder“raus“ zu bekommen wenn ein Projekt endgültig eingestellt wird ist nicht so einfach.

    Macht für mich also nur Sinn wenn man echt viel und oft auf alle möglichen Dokumente zugreifen und diese durchsuchen muss.

    • Das „wieder raus“ ist bei Paperless sehr einfach. Es gibt einen Exporter, der dir einfach alle Dokumente mit standardisierten Namen exportiert. Das war mir sehr wichtig, bevor ich so ein Tool nutze.

    • Das ist das schöne an Paperless. Die Dateien bleiben als PDF erhalten und können jederzeit „ausserhalb“ weiterbenutzt werden.

    • Hast du dich wirklich damit beschäftigt?

      Zitat:
      „Auch die Dokumente da wieder“raus“ zu bekommen wenn ein Projekt endgültig eingestellt wird ist nicht so einfach.“

      Ist schonmal grundlegend Falsch, alle Dateien due Importiert werden, werden in einem Ordner abgelegt. (Mit der Namensregel die man erstellt hat). Diesen Ordner kannst du weiterhin anschauen, Backups erstellen usw…

      • Und genau das ist das tolle an paperless (-ng|-ngx) und der Vorteil gegenüber z.B. docspell. Die Dateien liegen in einer einfachen, selbst definierbaren (!) Ordnerstruktur. Ich synce diese z.B. direkt mit meiner owncloud und kann so mit oder ohne paperless jederzeit auf alle Dokumente zugreifen – und dies in einer Struktur, die ich selbst vorgegeben habe. Daher ist die „exit route“ quasi ständig aktiv.

      • FriedeFreudeEierkuchen says:

        „Grundlegend falsch“ würde ich jetzt nicht sagen. 🙂
        Klar, solange du das alles mit Ordnern abgebildet bekommst, ist eine Migration nicht so problematisch. Die Hauptarbeit steckt bei größeren oder komplexeren Installationen in der Verschlagwortung. Das ist für mich der kritische Punkt bei den meisten DMS-Systemen. Die meisten sind Sackgassen. Wenn das Tool nicht mehr läuft, musst du von vorne anfangen. Geht vielleicht bei Privatleuten, aber nicht in der Firma.

  5. Könnt ihr das Tool generell empfehlen oder für einfache Privatzwecke dann doch besser per Hand sortieren?
    Und wenn ja, eher die ng-Version oder ngx?

  6. Das würde mich auch interessieren

  7. Dokumente muss man hier gar nicht „wieder raus“ bekommen können, weil sie ganz normal im Dateisystem abgelegt werden.

  8. Superkater says:

    Wie steigt man am schlausten von der NG auf die ngx Version um? Kann man die Daten einfach von a nach b transferieren? Wenn ja wie?

    • Du brauchst nicht einmal synchronisieren. Bei docker kannst Du einfach nur das image austauschen, es ist keine Konvertierung oder so vonnöten (sicherheitshalber: backup vorher!).
      Lief bei mir problemlos (docker-compose, wirklich nur die eine Zeile getauscht).

      • Hi marte,
        Könntest du vielleicht für alle hier einfach deine docker-compose.yml posten? Das wäre sicherlich for ganz viele hier hilfreich.
        Ich habe es versucht, das Image wieder auch gezogen, jedoch funktionierte das mit dem PDFien nicht, und die alten schon konvertierten files wurden such but angezeigt… ;-/

      • Dh. Du hast es installiert über das terminal und dann docker compose aufgerufen? Also nicht so wie cashy es in dem älteren Artikel über einen task gemacht hat?

        • Jein. Zunächst habe ich das Ganze nach Anleitung von Caschy installiert. Ng funktioniert so ganz gut. Ngx habe ich als weiteren Container genau so installiert (mit den Zusatz in den env noch den usernames und Passwort einzutragen).
          Ergebnis war, Ich konnte mich einloggen, jedoch waren meine vorigen PDf Dateien nicht mehr da.
          Daher habe ich mich mal an die docker compose Datei versucht. Aber leider komme ich nicht Weiser auf der Synology….

  9. habe mir das ngx gerade neu installiert. Kann mich aber nicht einloggen. Bisher war standard user admin mit kennwort admin.
    Wie ist das denn mit ngx?

    • Hm… das bekomme ich leider auch nicht hin… :-((( Vorher war es admin / admin.

      • Im Container anmelden und mit: python3 manage.py createsuperuser den admin anlegen.

        • Ok, so geht es auch.
          Habe jetzt aber ein ganz anderes Problem. Jedesmal wenn ich ein Dokument hochlade gibt es nach kurzer Zeit ein Fehler http 500 error.
          Im.log steht dann was von can not connect to. Local host port 6789 oder so

          • Carsten C. says:

            Ich bekomme ebenfalls die Meldung „HTTP-Fehler: 500 Internal Server Error“, wenn ich ein Dokument (PDF) hochzuladen versuche.
            Paperless-NGX habe ich mit dem (für paperless-NGX angepassten) Skript von caschy auf einer Synology DS920+ als Docker-Container installiert. Im „Protokoll“ des Containers werden etliche Meldungen, die zeitlich zu dem Hochlade-Versuch passen, angezeigt; die letzte lautet „redis.exceptions.ConnectionError: Error 99 connecting to localhost:6379. Cannot assign requested address.“

            • Ihr müsst noch zusätzlich einen Redis Container in Docker starten und mit dem laufenden Container von Paperless verknüpfen.

              • Wie kann ich den Redis Container mit dem Paperless Container verknüpfen?

                • Ich kann das nur grob für das Docker innerhalb von Synology beschreiben:
                  1. Lade dort das Docker Image von bitnami/redis:latest herunter
                  2. Erstelle einen Container aus dem geladenen Image mit folgenden Einstellungen:
                  2.1: Lokaler Port 6379 (also der Port unter der der Redis-Server erreichbar ist)
                  2.2: Lege in der Umgebung eine neue Variabel an: REDIS_PASSWORD mit dem Wert test123 (oder was anderes)
                  2.3: Der Containername muss redis lauten
                  3. Erstelle in Docker unter Netzwerk ein neues Netzwerk mit dem Namen paperless (oder was anderes)
                  4. Weise den Redis-Container und Paperless-Container dem Netzwerk zu. Auf diese Weise kann der Paperless-Container direkt mit dem Redis-Container kommunizieren
                  5. Der Paperless-Container muss mit dem Netzwerk „paperless“ und zusätzlich mit der Standardbridge verbunden sein.
                  6. Lege im Paperless-Container eine neue Variable an: PAPERLESS_REDIS mit dem Wert
                  redis://:test123@redis:6379 oder anders gesagt: redis://:@:
                  Wenn das jetzt alles gestartet wird, sieht man in den Logdateien vom Paperless-Container, dass dieser erfolgreich mit dem REDIS-Container reden kann.

                  • Ok, danke so geht es.
                    wie kommt man darauf? Also wo hast du die Info her?

                    • In dem Falle habe ich mir das selber hergeleitet. Vermutlich ist es aber ein Fehler, dass Redis nicht direkt im Container läuft. Es würde mich nicht wundern, wenn das bald behoben wird.

                  • @Tobias „Lade dort das Docker Image von bitnami/redis:latest herunter“

                    Ich bin echt zu blöd – wie mache ich das? Bei mir wird dort kein Docker-Image gefunden

                    • 1. Öffne auf der Synology Docker
                      2. Gehe dort auf „Registrierung“ und suche nach bitnami/redis. Laden dann dort das latest-Release runter.

                  • Vielen Danke fürs Teilen !

  10. Als Mac-User hat man ja meist andere Programme in der Auswahl, aber ich bin gerade mit der ReceiptsApp da sehr zufrieden und es gibt vom gleichen Autor auch eine reine DokumenteApp, die aber nicht mehr aktiv weiterentwickelt werden soll, da in der ReceiptsApp die Option nun auch eingebunden werden soll. Für meine ganzen privaten Ordner ist das optimal, mehr brauche ich nicht. Devonthink wäre die Alternative, wenn man mehr bräuchte. Ich muss sowas nicht auf der Syno betreiben, die synced meine Ordner, darunter auch jener mit den Dokumenten, das reicht mir.

  11. Gibt’s hier bitte ne Anleitung zum umstellen? Ich hab das über die Docker Oberfläche in der Synology eingerichtet. Wie tausch ich das jetzt aus? Es gibt keine docker-compose.yml, habe die Datei sogar via SSH gesucht und nicht gefunden, über Google werde ich hier auch nicht schlauer. Wenn ich das jetzt mit Script neu installiere – übernimmt er dann alles? Ich hab schon 800 Dokumente sortiert und getagged….

    • Ich wäre auch an einer Dummy-Anleitung installiert.

      Paperless-NG habe ich per Script aus Caschys Anleitung im vorherigen Post installiert.
      Beim Update auf Paperless NGX bin ich dann kläglich gescheitert:

      Um das Update auf NGX durchzuführen habe ich folgende Schritte druchgeführt:
      – Paperless-NG Container in der Docker GUI gestoppt
      – in dem alten Installations Script die Image URL von ghcr.io/linuxserver/paperless-ng auf ghcr.io/paperless-ngx/paperless-ngx:latest geändert und das Script ausgeführt
      – festgellt, dass das eine dumme Idee war, weil ich im Ausführungs Log dann folgenden Fehler gesehen habe: Error response from daemon: Conflict. The container name „/paperless-ng“ is already in use by container
      – per SSH folgenden Befehle ausgeführt: docker system prune
      – Script nochmal ausgeführt; Web Interface war erreichbar, der Login aber nicht möglich
      – in den Umgebungsvariablen des Container PAPERLESS_ADMIN_USER und PAPERLESS_ADMIN_PASSWORD hinzugefügt
      – nach dem nun wieder möglichen Login festgestellt, dass keine Dateien mehr da sind
      – in der Docker GUI Container den Container und das Image gelöscht und das Installations-Script wieder von von ghcr.io/paperless-ngx/paperless-ngx:latest auf ghcr.io/linuxserver/paperless-ng zurück geändert und ausgeführt

      Jetzt läuft die Paperless NG Installation wieder und die Daten sind wieder da.
      Erreicht habe ich aber nichts, außer Zeit zu verbrennen 😀

      • …exakt wie bei mir leider. Nur mit den Unterschied, dass der Docker lief weil ich den Container Namen auf ngx geändert hatte.
        Aber keine Dateien mehr zu sehen.

        • Ja gleiches Problem bei mir. Ich habe den ngx Container installiert, alles läuft wunderbar, aber er hat meine Daten nicht mehr, obwohl er auf das gleiche Volume und die selben Ordner zugreift. Starte ich den ng Container, log mich ein, sind alle Daten wieder da. Also 800 Dateien erneut zu taggen kommt für mich nicht in Frage. Schade, es hätte so einfach sein können 🙁

      • Wolfgang Winter says:

        Das Upgrade geht auch anders:
        1. Mit dem Script von Cashy einen neuen Container:
        docker run -d –name=paperless-ngx \
        -p 8931:8000 \
        -e PUID=1028 \
        -e PGID=100 \
        -e TZ=Europe/Berlin \
        -v /volume1/docker/paperless/config:/config \
        -v /volume1/docker/paperless/data:/data \
        –restart always \
        ghcr.io/paperless-ngx/paperless-ngx:latest

        2. Danach steht dieser in der Synology-Oberfläche zur Verfügung
        Nun vom alten (laufenden) paperless-ng die Einstellungen exportieren (Button Einstellungen, exportieren, Containereinstellung exportieren, Datei abspeichern

        3. Datei editieren, Zeile:
        von
        „image“ : „jonaswinkler/paperless-ng:latest“,
        zu
        „image“ : „ghcr.io/paperless-ngx/paperless-ngx:latest“,

        Je nach Paperless Installation kann die von-Zeile abweichen 😉

        Zeile:
        von
        „name“ : „jonaswinkler-paperless-ng“,
        zu
        „name“ : „paperless-ngx“

        ändern, abspeichern.

        4. Nun den paperless-ngx Container markieren, dann Einstellungen, Importieren, heruntgeladene und geänderte Datei auswählen, dann hochladen,

        5. Nun Containername auf paperless-ngx-1.6.0 oder ähnlich ändern, dann auswählen.

        6. Nun paperless-ng deaktivieren und paperless-ngx-1.6.0 starten,
        paperless-ngx läuft nun mit allen Einstellungen des paperles-ng (bei mir: postgresql, redis, apache-tika, thecodingmachine-gotenberg)

        7. Migration fertig 🙂

        • Hallo Wolfgang, so ähnlich hatte ich es versucht. Aber in der ursprünglichen Version mit dem Skript von cashy lief doch kein redis oder?
          Ich bekam nämlich immer da einen Fehler. Erst als ich einen separaten Container mit redis gemacht hatte, war der Fehler weg.
          Jetzt habe ich aber dad Problem das der Container dauernd neu startet weil scheinbar keine rechte auf dem config bzw data Ordner sind.

          • Wolfgang Winter says:

            Na ja, Caschy hat einiges nicht erkärt, soviel ich weiß, ist REDIS notwendig.
            Auf die Art und Weise wie ich erklärt habe, bleiben alle Zugriffsberechtigungen erhalten; was bedeutet: Wenn die alte Version von paperless-ng lief, sollte auch paperless-ngx laufen, weil ja nur die binaries ausgetauscht werden. Es gibt auch eine Info zum Upgrade auf den Webseiten von paperless-ngx, demnach reicht es, einfach den container auszutauschen.
            Das Schöne ist: Du übernimmst die Einstellungen von ng, schaltest ng ab, lässt aber redis + Datenbank an, und startest ngx.
            Wenn die alte Config Rechte auf die Ordner hat, dann sollte die alte Config auf dem neuen Container diese auch haben..

            • Also ng hatte ich laufen, allerdings erstmal nur im Testbetrieb. Habe dort aber keinen separaten Container mit redis erzeugt.
              Dann habe ich ngx parallel installiert, und einen Container für redis erzeugt.
              das fünf dann auch alles soweit.
              Dann viel mir aber auf das die Dokumente nicht in den richtigen volumes landen.
              Dann habe ich die env Variablen gesetzt, habe jetzt aber das Problem dasdder Container permanent neu startet, und im log immer was von access rights stehen. Allerdings habe ich den docker User und dem. Besitzer alle Rechte gegeben.
              Werde das jetzt nochmal nach deiner Anleitung machen. Also erst ng damm ngx

            • @Wolfgang: Das kann ich so nicht bestätigen! Die Original Installation lief ohne Redis einfach so wie von Caschy beschrieben – mit der Ergänzung, dass die deutsche OCR zusätzlich installiert werden musste.
              Ich habe die Installation von NGX auch so durchgeführt, wie Du es auch gemacht hast. Das alleinige Übernehmen der Einstellungen von NG funktioniert schon allein deshalb nicht, weil in den Einstellungen ein Administrator definiert werden musste, was bei NG nicht nötig war (darüber sind hier im Thread ja auch einige gestolpert).
              NGX benötigt auch zwingend Redis, was zusätzlich installiert werden muss (bei NG nicht).
              Ich hatte zunächst auch Zugriffsprobleme auf die entsprechenden Ordner. Die sind jetzt aber behoben

              Viele Grüße

              Markus

              • Hi Markus,
                Wie hast du die denn behoben? Darin scheitere ich ja im. Moment

              • Wolfgang Winter says:

                Hi Markus,
                das kann ja durchaus sein, ich hatte jedoch eine Installation mit REDIS.
                Ich habe die Einstellungen komplett übernommen und musste nichts weiter machen, also Einstellungen von ng exportiert, dann Änderungen wie beschrieben durchgeführt und importiert. Ohne die Administratoreinstellungen!
                Es muss in den Einstellungen NICHT zwingend ein Administrator definiert werden, in anderen Konstellationen mag es so sein, aber hier nicht.

        • Nach verschiedenen Versuchen hat es bei mir auch so funktioniert. Vorher hatte ich noch den Redis-Container ans Laufen gebracht, und natürlich das alles in einer Kopie des -ng-Ordners durchgeführt. Alle 9000 Doks sind da, inkl. Tags und Regeln.

          • Hallo, bedeutet dass, ich kann einfach ein „upgrade“ durchführen in das bestehende Verzeichnis von Paperless-NG? Oder wie würdet ihr sauber die bestehende DB bzw. die bestehenden Dokumente, Tags und Korrespondenten in Paperless-NGX importieren?

  12. Also ich habe das die ng Version vor ein paar Monaten installiert und fand die hat zu wenig bzw nicht die richtigen Features für mich. Bin gerade dabei meine eigene Alternative zu entwickeln. Wer Lust auf eine erste beta hat, ich werde in den nächsten Tagen einen Benachrichtigungsservice auf die Seite packen, wo ihr euch per Email informieren könnt, wenn es fertig ist. Ob ich es free oder paid mache, weiß ich aber noch nicht.

    • Sag bescheid, wenn du weißt, ob es was kosten wird. Was unterscheidet deine Lösung denn von den vielen anderen?

      • Ich finde die Organisationsstruktur besser. Es gibt zwar auch Tags, aber es lassen sich z.B. auch Dokumente einfach in mehrere Listen sortieren, sodass ich z.B nur für den Steuerberater die aktuelle Steuerliste exportiere. Dann bekommt er gleich ein PDF mit allen relevanten Dokumenten und eine Auflistung.
        Dazu habe ich noch einen Labeldrucker, der mir Label druckt, die ich vor dem scannen auf das physische Papier packe. das ermöglicht mir die Dokumente ungeordnet (nur nach Verfallszeit) abzuheften. Ich finde aber jedes wieder. Ich finde ich muss in den Dokumenten viel weniger suchen als mit anderen Lösungen.
        Klickt gern auf die URL: http://www.digitalisiere.es
        Wenn ich Zeit finde baue ich die Tage eine Erfassungsliste für Interessenten. Der Betatest wird kostenlos sein. Mal gucken wie dann so das Feedback ist. 🙂

        • Also ich finde als. Privat Anwender reicht paperless ng oder ngx aus. Ich bin damit zufrieden. Es kann alles was ich brauche.
          Und es gibt ja noch genug andere Alternativen.
          Zb synOcrGui. Das macht dad gleiche yhst nur nicht so eine schicke Oberfläche wie paperless.
          Also warum dafür zahlen. Und der Vorteil den open source Dingen. Man kann in alles rein schauen und sogar dran mitarbeiten.
          Und nur um es klar zu stellen. Ich bin nicht dagegen für eine Leistung Geld zu zahlen. Aber ich finde hier geht es auch ohne

    • Eine Alternative, die deutlich mehr kann, ist docspell (auch frei). Docspell halte allerdings die PDFs in einer Datenbank, das hat mir nicht gefallen. Ansonsten auch echt eine gute Alternative.

  13. Erst wird die Software gelobt, dann gibt es die plötzlich nicht mehr, dann kümmern andere sich drum und man liebt die Software weiter….

    Bis auch das Projekt eingestellt wird

    Vielleicht mal richige Fachleute hier einstellen die nicht so einen Schwachsinn erzählen!

    • Paperless-ng gab es immer. Es wurde nur nicht mehr aktualisiert. Und wenn -ngx eingestellt werden sollte (bei dem derzeitigen Aktionismus glaube ich da in naher Zukunft nicht dran), kann man immer die letzte Version weiternutzen.
      Dann docker auch echt kein Problem mit dependencies!

  14. Markus Jülich says:

    Ich habe das neue NGX als zweiten Container installiert die Umgebungsvariablen geändert, allerdings stoppt der Container immer, weil die Directorys nicht beschreibbar wären.
    Es läuft doch aber in derselben Docker-Umgebung wie das paperless-ng.
    Was mache ich falsch?

    to be writeable by the user running the Paperless services
    2022-03-12 15:10:04 stderr drwxr-xr-x /data/media
    2022-03-12 15:10:04 stderr HINT: Set the permissions of
    2022-03-12 15:10:04 stderr ?: PAPERLESS_MEDIA_ROOT is not writeable
    2022-03-12 15:10:04 stderr to be writeable by the user running the Paperless services
    2022-03-12 15:10:04 stderr drwxr-xr-x /config
    2022-03-12 15:10:04 stderr HINT: Set the permissions of
    2022-03-12 15:10:04 stderr ?: PAPERLESS_DATA_DIR is not writeable
    2022-03-12 15:10:04 stderr to be writeable by the user running the Paperless services
    2022-03-12 15:10:04 stderr drwxr-xr-x /data/consume
    2022-03-12 15:10:04 stderr HINT: Set the permissions of
    2022-03-12 15:10:04 stderr ?: PAPERLESS_CONSUMPTION_DIR is not writeable
    2022-03-12 15:10:04 stderr ERRORS:

    • Ich habe das gleiche Problem … meiner Meinung nach, sind die Berechtigungen korrekt vergeben … hat jemand eine Lösung?

      • Merkwürdig läuft seit heute Nachmittag alles, obwohl ich nichts geändert habe.. Nachts wird meine Synology ausgeschaltet. Wird eventuell beim Neustart eine Blockade durch das alte Synology aufgehoben?
        Habe jetzt mit etwas Mühe noch redis zum Laufen gebracht – und siehe da, jetzt läuft auch das ganze NGX. Super.

        Allerdings läuft jetzt dauernd die Festplatte der Synology an. Hoffe, das bleibt nicht so. Hängt ja eventuell auch gar nicht damit zusammen…

    • NGX scheint hier und da noch Probleme zu haben. Ich habe es auch mit Umgebungsvariablen zum Laufen gebracht und dennoch wird weder Konfiguration noch Daten in die korrekten Verzeichnisse geschrieben. Mit Redis gibt es auch Probleme (siehe etwas weiter oben), ich hoffe darauf, dass es da in Bälde einige Bugfixes gibt.

      • Ist bei mir auch so.
        Lt Doku gibt es Umgebungsvariablen die da zusätzlich gesetzt werden müssen.
        Bin noch unterwegs und probiere das nachher mal aus

  15. Es läuft jetzt alles, sehe meine Dokumente, sie werden verarbeitet etc. – ABER: Sobald der Container mit NGX läuft, wird ständig auf die Festplatte zugegriffen und die NAS läuft unter Last. Das kann nicht gesund sein. Habe alles erstmal wieder gestoppt und NG gestartet. Zum Glück funktioniert noch alles.

    • Ich finde es prima, dass das Projekt eine Fortsetzung erfährt.
      Nach Installation der REDIS und dem Setzen von Schreibrechten _innerhalb_ des Docker-Containers für das Verzeichnis /config/ läuft ngx bei mir auch.
      Mir scheint es, dass die REDIS permanent auf Platte schreibt, weswegen diese nicht mehr zur Ruhe kommen. Ich warte mal auf die nächste Version… 🙂

      • Welche Rechte hast du denn verändert?
        Bei mir läuft es auch, aber nachdem ich die Umgebungsvariablen auf config und data gesetzte habe, startet der Container andauernd neu….
        Nehme ich die Umgebungsvariablen wieder raus, läuft es, aber in config und data ist nichts.

        Läuft die Platte nicht sowieso permanent wegen docker?

        • @Thorsten Ich habe dem Benutzer System Lese und Schreibrechte auf den Paperless-Ordner gegeben. Plötzlich lief alles.
          Wegen docker läuft die Platte nicht. Bei NG herrscht Ruhe, nur bei NGX gibt es dauernd Zugriffe.

          • @Markus, welchem Benutzer. Dem User docker? Oder dem. Besitzer?

            • @Torsten Ich habe keinen Benutzer Docker. Ich habe sowohl NG als auch NBX als Root installiert und dem Nutzer System Rechte am Paperless-Ordner geben. Wie auch über, plötzlich geht es.

      • Ich habe Redis zuerst deaktiviert – Platte lief immer noch. Erst als NGX deaktiviert wurde, war Ruhe.
        Ich arbeite erstmal mit dem normalen NG weiter und freue mich auf die nächste Version von NGX

        • Hast du schon versucht in der Administration von Paperless-ngx bei den „Geplante Aufgaben“ die Ausführungszeiträume der Aufgaben hoch zu setzen?

          • Direkt auf der Weboberfläche von Paperless, wenn man sich als Admin anmeldet?
            Muss ich mal schauen.

            • Ja genau. Generell empfehle ich dir aber für so Geschichten wie Docker besser eine SSD zu verwenden, da es fast unmöglich ist, die Festplattenzugriffe vernünftig zu regeln.
              Wenn du im NAS eine SSD zusätzlich eingebaut hast, kannst du einzelne „Freigegebene Ordner“ einfach auf die SSD verschieben. Das ist total einfach.

              • Leider habe ich keine SSD in der Synology. Ich hatte aber den Eindruck, dass unter NG nicht permanent Festplattenzugriffe stattfinden, unter Docker sieht man ja auch, wie aktiv ein Container ist.
                Erst mal schauen, was dort unter geplante Aufgaben steht.
                Vielen Dank erstmal
                Jetzt unter NGX sieht es völlig anders aus.
                Ich probiere das

          • @Tobias Es gibt bei mir 4 Aufgaben, die am häufigsten ausgeführte ist die Abfrage des Email-Kontos, was alle 10 Minuten geschieht. Das erklärt also nicht einen permanenten Zugriff auf die Platte. Das Problem muss woanders liegen.

  16. Bei der Demo-Site lande ich auf einer 404-Page
    > Demo: demo.paperless-ngx.com

  17. Leider habe ich keine SSD in der Synology. Ich hatte aber den Eindruck, dass unter NG nicht permanent Festplattenzugriffe stattfinden, unter Docker sieht man ja auch, wie aktiv ein Container ist.
    Erst mal schauen, was dort unter geplante Aufgaben steht.
    Vielen Dank erstmal
    Jetzt unter NGX sieht es völlig anders aus.
    Ich probiere das mal

  18. Step by Step

    Aber Daten sichern und dann neu einspielen

  19. Hallo Zusammen,
    ich würde gerne PaperlessNGX (oder ähnliches) auf meinem NAS installieren. Hier läuft TRUENAS core (ehemals FreeNas). Kann man das darauf installieren? Hat da jemand Erfahrung?
    Danke und VG

  20. ich gebe als Tipp gerne noch folgende Umgebungsvariable für meine docker-compose.yml mit:
    PAPERLESS_FILENAME_FORMAT: ‚{correspondent}/{created_year}/{title}‘

    dies erzeugt im Archiv-Ordner (der Ort, an dem paperless-ngx die fertigen .pdf speichert) eine schöne Struktur, die sich im Falle eines „Auszuges“ bzw „Umzuges“ aus paperless-ngx direkt und einfach exportieren lässt und nach den eigenen Wünschen anpassen lässt. die Standard-Ordnung in dem Ordner ist nämlich flach (keine Unterordner) und inkrementierte Dateinamen (00000001.pdf und fortlaufend) was wirklich nicht sehr praktisch ist.

    Sollte man sich für eine Struktur im Nachgang entscheiden, in den Stack eintragen (docker-compose.yml) und den Container neu bauen, sollte man sich auch in den Container einklinken und einmal die Funktion „document renamer“ aufrufen, damit vorhandene Dokumente der neuen Struktur angepasst werden.

    steht aber alles auch in der Dokumentation ( https://paperless-ngx.readthedocs.io/en/latest/configuration.html#paths-and-folders Abschnitt „PAPERLESS_FILENAME_FORMAT“ und https://paperless-ngx.readthedocs.io/en/latest/administration.html#utilities-renamer für das nachträgliche Umbenennen… die entsprechenden Platzhalter werden hier einmal alle benannt https://paperless-ngx.readthedocs.io/en/latest/advanced_usage.html#advanced-file-name-handling )

    happy hacking! (:

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.