Panasonic: 4K SAT>IP TV, Soundbars, Multi-Room-Systeme auf der High End 2014

In Sachen Home Entertainment ist Panasonic nach wie vor ein großer Player. Auf der ab 15. Mai stattfindenden High End Messe wird der Hersteller sein Produktportfolio aus den Bereichen TV und Home Entertainment zeigen. Von 4K TVs mit SAT>IP Client bis zur Soundbar hat Panasonic alles im Gepäck. Die 4K-TV-Serie AXW804 steht dabei im Mittelpunkt. Diese soll nicht nur eine atemberaubende Bildqualität liefern, sondern bietet mit 2.000 Hz 4K Signalverarbeitung und Anschlüssen wie HDMI 2.0 und DisplayPort 1.2a auch Zukunftssicherheit. Die Serie gibt es in den Größen 50 (2.299 Euro UVP), 58 (3.299 Euro UVP) und 65 Zoll (4.499 Euro UVP).

Panasonic_2014

Neue Smart-Funktionen, die auch bei den FullHD-Viera-TVs zur Verfügung stehen werden, machen den Nutzern Programmvorschläge und bündeln Streaming-Angebote, Games und Internetanwendungen übersichtlich. Über den SAT>IP Client, der in den neuen Modellen integriert ist, kann man den Fernseher unabhängig vom Standort des Antennenanschlusses aufstellen. Der Empfang erfolgt über ein Netzwerkkabel oder WLAN. Mit dem NeoPlasma-TV TX-P60ZT60E zeigt Panasonic außerdem den nach eigenen Angaben „besten Plasma-Fernseher der Firmengeschichte.“

Weiter geht es mit dem Blu-ray-Player DMP-BDT700. Dieser kann 4K skalieren, 4K JPEGs wiedergeben und kommt mit 2 HDMI-Anschlüssen, welche 4K/60p verarbeiten können. Außerdem hat er Audio-Hochleistungs-Komponenten verbaut, so lässt sich aus dem Player auch guter Sound holen.

Den Sound kann man dann direkt auf den Soundbars und dem Speaker-Board wiedergeben. Die Soundbar-Systeme SC-HTB880 und SC-HTB680 kommen mit Wireless Subwoofern und neuem Delta-Design. Die Systeme bieten bis zu 500 Watt (RMS) Ausgangsleistung.

Auch ein AllPlay-Multiroom-Lautsprecher-System hat Panasonic im Angebot. Wie von solchen Systemen bekannt, kann man von diversen Quellen Musik auf ihnen abspielen, sie werden in das heimische Netzwerk integriert. Über den Netzwerk-Connector SH-ALL1C lassen sich sogar eigene Anlagen in das Netz integrieren.

Ihr seht also, Ihr könnt Euer Wohnzimmer dieses Jahr mit allerhand fortschrittlicher Technik zustellen. Falls man 2014 noch auf Techniken wie Blu-ray-Player setzen möchte. Allerdings dauert es wohl noch eine ganze Weile, bis ein richtiges Heimkino mit Streaming-Diensten in entsprechender Qualität gefüttert werden kann.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

5 Kommentare

  1. Dachte die hätten die Plasma Entwicklung eingestellt. Komisch das die nochmal was in der Richtung vorstellen.

  2. Ich hab mir gerade vorige Woche einen neuen Panasonic Plasma angeschaut. Begeistert war ich nicht gerade von dem Ding. Das Bild empfand ich als zu unruhig; es flackerte richtig. Die LCD-Varianten liegen mir da besser. Natürlich ist das Kontrastverhältnis und der Schwarzwert ein Hammer bei dem Ding, naja, Plasma eben.
    Dann ein Blick auf das Typenschild und da stand was von 480Watt oben. Ich dachte mir bei sehr vielen Weißanteilen kann das schon eventuell der Fall sein. Nach dem wir ein Strommessgerät dazwischen geschalten haben kam die Ernüchterung: Der lief nicht unter 420 Watt. Egal ob das Bild jetzt sehr dunkel war oder nicht, der Durchschnitt lag bei 460 Watt!. In der heutigen Zeit wo jeder vom Stromsparen redet ist das Ding fehl am Platz. Ein modernes LED-LCD Gerät braucht heute nur ein Zehntel; die kommen mit 40 Watt locker aus.

  3. Entweder hat Dein Strommessgerät ne Macke.

    Habe auch einen aktuellen Plasma 55VT50E und der verbraucht kaum über 200W, außer man aktiviert den „THX Bright Room“ oder Dynamik Modus. Ich habe meistens den Cinema Modus an, der sehr schönen Schwarzwert und Kontrastverläufe hat, aber dunkler ist. Wie gucken aber eigentlich auch kaum bei viel Helligkeit draußen.

    Die Stromkosten sind im Jahr so oder so lächerlich… verglichen besonders wie billig die Dinger für die Bildqualität sind.

    4K im TV empfinde ich dennoch als vergleichsweise sinnlos, anders sieht es da beim PC aus und überall wo es um Textdarstellung auf Displaygrößen oberhalb von 13″ geht. Ich hoffe bald tut sich was beim Thema 27/28″ 4K Display mit IPS Panel. Die wenigen aktuellen Modellen konnten IMHO noch nicht überzeugen.

  4. Du hast den Plasma wahrscheinlich im Ladengeschäft angeschaut? Dort sind keine Wohnzimmerbedingungen. Sowohl was die Bilddarstellung als auch Verbrauch angeht. Warum?

    Du hast in den Läden immer sehr helle Beleuchtung, die sehr extrem ist. Zu Hause hast du diese Verhältnisse nicht mal Tag über. Abends wird es noch mal krass dunkler zu Hause, selbst mit der dezenten Beleuchtung (z.B. Deckenfluter).

    Das bewirkt, das im Laden der Shop-Modus aktiv ist (nach Installation hat man die Wahl zwischen Home und Shop). Shop bewirkt, das die Helligkeit des PDPs auf MAXIMUM gestellt wird (und andere Konfigs für Shops). Weil im Laden sonst das Bild unter gehen würde.

    Zu Hause ist das Bild dunkler, und mit dem Umgebungssensor abends nochmal dunkler.

    Also, hast du im Shop sehr hohen Stromverbrauch. Auch sieht im Shop das Bild wegen den Neonröhren farblisch anders aus, als zu Hause. Zu Hause hast du dann weit weniger als die Hälfte an Watt-Verbrauch. Nur bei Schneelandschaften geht es mal sehr hoch. Aber das ist doch selten der Fall. Meistens überwiegen dunklere Pixel.

    Wenn du wissen willst, wie sich ein PDP unter normeln Bedingungen verhält, muss der Shop eigentlich einen abgedunkelten Raum haben (nein, nicht stockduster, aber halt dunkler mit z.B. einem normalen Deckfluter oder so), wo er dir das im HOME-Modus einfach mal vorführen kann.

    Ich habe jedenfalls schon meinen zweiten Plasma gekauft (damals 37 Zoll, heute 50 Zoll). Wenn man den gewohnt ist, weiß man erst, wie schlecht LCDs sind.

  5. Ach ja, der TX-P60ZT60E ist übrigens kein neues Modell, sondern das Top-Modell von 2013. Aber es ist einfach schwierig, das selbst neue LCD-TVs ihn ein Jahr später einholen. 🙂 Deshalb lohn es sich den auch dieses Jahr wieder auszustellen. 😉