ownCloud News App: Erste Alpha-Version des RSS-Readers verfügbar

Die Alternativen für den abgekündigten Google Reader sind ja inzwischen sehr zahlreich, zumindest wenn es um die Ankündigung eines solchen Dienstes geht. Eine Lösungen haben wir bereits hier im Blog vorgestellt, bei anderen verfolgen wir interessant die Entwicklungen. Ich persönlich möchte nach Möglichkeit nicht wieder die RSS-Feeds an einen Drittanbieter auslagern, sondern diese selbst hosten.

Dafür gibt es bereits Einzellösungen wie Tiny RSS, allerdings gefällt mir der Ansatz bei ownCloud besser, die einfach eine weitere App in ihre Software einbauen.
ownCloud News App
Bisher gab es lediglich eine Ankündigung für einen Google Reader Ersatz, ab heute steht aber eine erste Alpha-Version offiziell zur Verfügung, wie man auf der Mailing-Liste bekannt gab. Die Installation ist für produktive Umgebungen noch nicht geeignet, ich habe es mir in meiner Testumgebung aber einmal kurz installiert, die Vorgehensweise ist hier beschrieben.

Derzeit ist die App noch ziemlich rudimentär, aber die Grundfunktionen sind vorhanden. So können einfach neue Feeds über die gewohnte Adresse hinzugefügt werden. Alternativ steht ein Import und Export der gesamten Feeds über OPML zur Verfügung. Als letzte Option bietet man ein kleines Bookmarklet, wodurch direkt die Feedadresse in der News-App abgelegt wird. Zudem gibt es bereits Teile der gewohnten Tastenkürzel um zum nächsten Artikel zu springen über J bzw. K.
ownCloud News OPML Import/Export

Generell ist natürlich noch einiges in Arbeit, aber es ist auch erst eine Alpha. Sobald die App in die Beta-Phase wechselt, sollte der Installationsprozess auch deutlich vereinfacht sein und neue Funktionen hinzukommen. Derzeit fehlen mir noch mobile Apps, aber für die Synchronisation über den Browser ist die News-App bereits recht gut verwendbar.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

25 Kommentare

  1. Es heißt übrigens Tiny Tiny RSS..

  2. Erfordert das selbst hosten eines Dienstes nicht auch einen eigenen Server?

    Wenn ich den Begriff App lese, denke ich immer an den Einsatz auf mobilen Geräten und nicht als Desktop-Anwendung. Ist das in diesem Fall (ebenfalls) so?

  3. Noch eine Information (falls noch nicht bekannt):

    Tiny Tiny RSS gibt es jetzt auch als webbasierte Version unter rssly.de.

  4. Nur für Windows/Chrome(-book) oder wie? Was genau ist mit App gemeint? Im Zeitalter von mobile und W8 kommt man da schnell mal durcheinander…

  5. Nervig bei ownCloud ist halt, dass die Weboberfläche regelmäßig neue Features bekommt, die App allerdings außen vor bleibt.

  6. Bleibt bitte dran an Owncloud. Ich teste das auch gerade und sehe grosses Potenzial von den großen Anbietern wegzukommen.

  7. Bin auch zu Tiny Tiny RSS gewechselt. Vorteile gegenüber OwnCloud sehe ich da schon sehr gut entwickelt und nicht so aufgebläht da ohne Cloud-Funktion. Wünschen würde ich mir etwas wo auf der FritzBox läuft.

  8. @Gerhard: Das klingt ja so, als ob es quasi ein offizieller TT-RSS Server wäre, ist natürlich nicht so 😉

    Ist die OwnCloud-App bereits kompatibel zu KDE?

  9. @Gerhard Hallstein:
    Owncloud erfordert natürlich einen eigenen Server bzw. einen Webspace der dir zu Verfügung stehen muss.

    @Maxi Weber @Gerhard Hallstein: Bezüglich „App“:
    Im Grunde ist es eine Erweiterung bzw. Plugin für Owncloud. Der Hersteller selbst sagt dem aber App. (App = Application)

  10. @Flo,
    einfach die Fritzbox modden und dann gibt’s genügend Möglichkeiten.

    @@Topic,
    schön, würd mich aber freuen, wenn sie erstmal die eklatanten Bugs fixen würden, statt dauernd neue & halbgare Features zu bringen.

  11. @Mike
    hast du da beispiele? Könnte mir vorstellen n server auf m stick an der fritzbox zu bertreiben aber ob dies wirklich so der hit ist?

  12. Meine Frage gehört jetzt vielleicht nicht so ganz hier hin:

    Gibt es irgendwo eine Liste mit webbasierten Feedreadern? Das, was ich da bisher gelesen und getestet habe, stellt mich nicht wirklich zufrieden.

  13. @Flo such mal nach Freetz, ist die bekannteste Software, die etliche Server hinzufügt 😉

  14. Bin ja mit selfoss so weit recht zufrieden. Aber eine Integration eines Readers in ownCloud wäre natürlich eine nette Sache, macht zumindest auf dem Screenshot schon einen sehr guten Eindruck.

  15. @Georg
    Habe mit ownCloud unter KDE keine Probleme (Fedora 18).

  16. Dann frag ich auch hierfür nochmal: Weiss schon jmd, obs dafür ein Plugin für Pocket (ehemals Read It Later) geben wird?

  17. @Jakob: Also funktioniert der Akregator auch schon mit der News-App? Dann muss ich es ausprobieren! 😀

  18. Falls jemand híer noch eine Fever Lizenz braucht (meine wird nicht benutzt, dafür ist sie zu schade) darf gerne an danielnolteATbuerotiger.de schreiben. Auf

    http://www.feedafever.com/ gibt’s Infos dazu.

  19. Die rssLounge nutze ich seit anderthalb Jahren. Wird zwar nicht mehr weiterentwickelt, ist aber sehr tauglich: http://rsslounge.aditu.de/
    Den owncloud-Reader werde ich aber auch ausprobieren.

  20. Ich dachte mir, ownCloud wird schon eine ordentliche Mobilansicht haben, da kann man die News-App eben darüber bedienen. Weit gefehlt.
    Nun ja, habe das eben mal noch auf nen sowieso viel zu schwachbrüstigen Pogoplug draufgeprügelt. Um den Funktionsumfang zu testen, reicht das allemal. In dem frühen Alpha-Studium der Entwicklung allerdings „Potenzial“ zuzusprechen klingt fast wieder spöttisch. Da muss noch viel Hand angelegt werden.

  21. Der beste ist imho selfoss:

    http://selfoss.aditu.de/

    Leicher zu installieren als Tiny Tiny RSS, aufgeräumter als RSSlounge. Und er wird aktuell ziemlich fix weiter entwickelt.

    btw. selfoss passt sich an jedes Gerät an egal ob Handy oder Desktop, die Übersicht bleibt erhalten.

    Und nein ich bin nicht der Autor von dem Teil, aber begeisterter Nutzer.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.