Anzeige

ownCloud: Eigener Server? Eigene Cloud!

Nur ein kurzer Hinweis auf die Existenz von ownCloud. Das Ganze ist eine Open Source-Software, die ihr auf eurem eigenen Server installieren könnt. Also unabhängig von Google Drive, Dropbox, Skydrive, Amazon und wie sie alle heißen. Webinterface? Vorhanden! Apps für die gängigen Betriebssysteme wie Windows, Linux und OS X? Auch da. Mobile Apps? Sollen bald erscheinen.

Installationshilfen für Unix-Server und Windows 7 befinden sich auf der Homepage. Die Macher bieten Testwütigen auch einen kostenlosen Zugang als Benutzer (nicht Server-Admin) an, dieser bringt 6 GB Speicher mit sich. (via Marcel, der auch was dazu geschrieben hat).

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

46 Kommentare

  1. bestimmt mal wieder nicht für reine FTP-Server gedacht (= Einziger Zugang=SFTP)

  2. Gigi2006 says:

    Muss ich mal anschauen, suche sowas nämlich!

  3. arno nym says:

    doch 🙂 funktioniert einwandfrei – auch auf stinknormalem webspace.

    nutze owncloud um die kontakte und kalendereinträge meines android smartphones mit den thunderbird installationen auf meinen rechnern zu synchronisieren.

    noch ist keine offizielle android app zum synchronisieren von kalender und adressbuch draußen, es funktioniert allerdings auch perfekt mit den apps von http://dmfs.org/

    außerdem kann man wunderbar die firefox bookmarks über das xmarks addon syncen

  4. Habe ich mir auch bereits schon angeschaut. Grundsätzlich sehr spannend und übersichtlich.

    Jedoch sollte man sich bei der Verwendung einer solchen Lösung dann dafür umso intensiver mit dem Thema Datensicherheit, insbesondere bei der Verbindung (etwa HTTPS oder VPN) befassen.

  5. @Konstantin: Hoffentlich. FTP ist ja auch für die Tonne:
    * Passwort und Benutzername werden im Klartext übertragen. Absolut-no-go!
    * Daten werden im Klartext übertragen. Semi-no-go.
    * Bis heute der Albtraum eines jeden Firewall-Admins.

  6. Ich sage einfach mal kurz nur

    GEIL !!! 😉

  7. schisser says:

    @Frank
    Richtig, dem ist nicht mehr viel hinzuzufügen!

  8. OwnCloud benutze ich seit knapp 3 Monaten und bin sehr zufrieden, weil ich neben den Dateien, die ich per WebDAV synchronisiere, auch Kalender und Adressbuch mit meinem Thunderbird synchronisieren kann.

    Die Anzahl der zusätzlichen sinnvollen Apps finde ich (noch) gering, aber es sind spannende Apps in Entwicklung, wie Taskmanagement, Feedreader und IMAP-Email-Client.

    Zum Thema Datenschutz: Ich habe meine OwnCloud auf hosted Webspace gelagert. Verschlüsselung der Dateien soll ab OwnCloud 4 Einzug halten, aber ich werde trotzdem keine wirklich geheimen Dateien online speichern, egal wo.

    Alles in allem hoffe ich, dass sich OwnCloud bald zu einer richtigen Alternative für das Google-Universum entwickelt, denn das benutze ich zur Zeit noch, und dort weiß ich gar nicht, was mit meinen Daten passiert.

  9. Ich habe es auch getestet, nur funktioniert Das Windows Programm nicht wenn man über https seine seite betreten möchte.
    Bei Sensiblen Daten sollte das eigtl vorraussetzung sein.
    Wenn das in der nächsten version folgt werde ich mir das Programm auch wieder Installieren bis dahin ist diese Funktion für mich leider nutzlos.

  10. theviper says:

    Ich würde gerne mehr darüber erfahren:

    ______________
    nutze owncloud um die kontakte und kalendereinträge meines android smartphones mit den thunderbird installationen auf meinen rechnern zu synchronisieren.

    noch ist keine offizielle android app zum synchronisieren von kalender und adressbuch draußen, es funktioniert allerdings auch perfekt mit den apps von http://dmfs.org/
    _________________________

    hört sich ja perfekt an!
    Hatte damals immer versucht mit Funambol meine Kontakte und Kalender von Android zu eGroupware (auf nem Hosted Server) zu Synchronisieren – es war die Pest und hat vorne und hinten nicht funktioniert!

    Caschy – es wäre toll wenn du dich damit mal auseinandersetzten könntest.
    Ist bestimmt was, was viele Leute interessiert – Wie mache ich mich ein wenig mehr unabhängig von Google….

    LG

  11. arno nym says:

    @theviper

    hier eine von mir verfasste anleitung zum synchronisieren von adressbüchern und kalender von owncloud mit android und thunderbird, sowie von firefox bookmarks via xmarks add-on:

    http://pastie.org/3874928

  12. Oh man ja! ownCloud ist wirklich genial… ich habe zwar einen vServer und könnte da auch entsprechende Dienste für Kontakte und Kalender installieren, aber da bin ich bisher aus zeitlichen Gründen nie gekommen und deswegen bei Google hängengeblieben.

    ownCloud ist ziemlich einfach zu installieren und es entwickelt sich recht brauchbar. Bald kommt dann ja auch Version 4 und offizielle mobile Apps sind ja auch in Sichtweite. Hurra 🙂 Bei einem Notebook, einem Netbook und einem Desktop PC unverzichtbar!

  13. arno nym says:

    @benny – mit besagter app kann man derzeit aber nur dateien verwalten. mehr nicht. adressbücher und kalender kommen erst später.

  14. Interessant wäre noch zu wissen, ob ownCloud auch mit TrueCrypt Containern umgehen kann – ähnlich wie Dropbox. Sprich, ob es nur den veränderten Teil synct oder alles?!

    Weiß das jemand?

  15. in der demo version gibt es keine bilder bei den kontakten, gehe ich also richtig davon aus, dass kontakt-bilder nicht gesynct werden? wäre ja dann gleich nen ausschlusskriterium für mich 🙁

  16. Hat jemand mal probiert die Einträge aus Google Calendar zu importieren? Nachdem ich das gemacht habe, tauchen die Einträge zwar im Webinterface von ownCloud auf, aber der Sync mit iCal/OSX Lion klappt dann leider nicht 🙁

  17. jogo1234 says:

    Danke für den Tipp… sowas such ich schon länger…
    Werds die Tage ma bauen und dann ausgiebig testen…

  18. Alexander says:

    Irgendwie werde ich mit der OwnCloud noch nicht so richtig warm. Kleinigkeiten, die für mich out-of-the-box gehen sollen, funktionieren in der Online-Demo nicht.

    Ich möchte eine Musikdatei abspielen. Der Player wechselt vom Play- zum Pausebutton, aber ich höre nichts im Firefox. Vielleicht zu modern und der Player ist mittels HTML 5 realisiert? Vielleicht. Aber es funktioniert eben nicht bei mir. OwnCloud soll meinetwegen auf Flash setzen statt einen Placebo-Player zu nutzen.

    Wenn ich ein Bild anschaue und es liegen weitere Bilder im selben Ordner, dann will ich was? In vielen Fällen alle Bilder anschauen. Stattdessen zeigt mir OwnCloud ein einziges Bild. Von einem Weiter-Button weit und breit nichts zu sehen.

    Dann der vorläufige Höhepunkt meiner Entdeckungstour. Ich entscheide mich ein PDF hochzuladen. Der Upload läuft an. Ich entscheide mich kurze Zeit später einen anderen Teil von OwnCloud zu erforschen. Der Upload bricht nach einer Weile ab. Der einzige Hinweis darauf ist die Traffic von Networx. Ohne diese hätte ich das erst viel später bemerkt und im realen Leben erstmal kräftig geflucht. Wenn schon kein Ajax verwendet wird (womit man das Upload-Feld verstecken kann, sodass der Upload in Ruhe weiterlaufen kann, wenn man die „Seite“ wechselt), dann bitte einen fetten Hinweis, wenn man die Seite verlassen will.

    Was ich mir am meisten wünsche von solchen Systemen ist eine intuitive Bedienung, wenn ich Dateien hin- und herschiebe. Dropbox erlaubt wenigstens die Sortierung der Spalten. Wenn man aber 10 Dateien auswählen will, muss man 10-mal klicken und wenn man am Ende Strg vergisst zu drücken, darf man von vorne anfangen.

    Besonders wenn mal jemand in einem gesharten Verzeichnis (unabsichlich) getrollt hat und mal eben 270 von 373 Bilder gelöscht hat und man möchte nur diese wiederherstellen ist das eine rießige Klick-Orgie. Dabei wäre es so einfach: Gelöschte Dateien anzeigen, sortieren nach Änderungszeit, Anfang auswählen, Shift und Strg drücken, Ende suchen und die Option Wiederherstellen wählen. Was nützt einem die Versionierung von Dropbox, wenn die Auswahl so schnell zu einer Klick-Orgie ausartet?

    OwnCloud ist eine richtig gute Idee. Aber solange ich solche Probleme bei Alltags-Aufgaben habe bleibe ich bei Dropbox und spare mir den Konfigurationsaufwand.

  19. Ja, netter Ansatz, hab ich nun auch auf meinem Webspace installiert. Aber es werden Anfängerfehler gemacht: https funktioniert nicht mit dem Windows-Client, außerdem werden Dateinamen, die Umlaute (alles was nicht ascii ist) enthalten, nicht korrekt übernommen vom Client. Also das sind so Sachen, da denkt man sich, ich bleib doch lieber bei Dropbox. Das läuft nämlich sofort ohne Probleme …

    owncloud ist aber schonmal gut, um einen Online-Kalender zu nutzen, Bildergalerie etc. Da hätte man alles unter einer Haube. Den Kalender verwende ich schonmal, den Editor für Textdateien auch. Nur das mit dem Synchronisieren müssen sie nochmal üben. Für eine Version3 find ich das ziemlich schlecht und ungetestet. Diese Fehler hab ich schon nach fünf Minuten bemerkt.

    (Wieso heißt es im Blog eigentlich „Deine Meinung ist uns wichtig…“? Wer ist denn „uns“?

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.