Outbank für iOS und macOS ermöglicht die Kündigung von Verträgen


Seit der Übernahme von Outbank durch Verivox wurden bereits einige Technologien vom ebenfalls durch Verivox übernommenen Aboalarm implementiert. Während Nutzer schon durch Auto- und Smart-Tags von der Aboalarm-Technik profitieren, kommt nun eine Funktion in Outbank, die viele Nutzer vielleicht mir Aboalarm eher verbinden: Die Kündigung von Verträgen direkt über Outbank.

Vor der Kündigung muss ein Vertrag allerdings erst einmal erkannt werden, nur mit bei Outbank hinterlegten Verträgen ist die Funktion nutzbar. Sie ist nativ in die App eingebunden, wie das Ganze vonstattengeht, erklärt Outbank ausführlich in diesem Blogpost. Die Nutzung der Funktion ist natürlich kostenlos, benötigt wird App-Version 2.6 für iOS oder macOS.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Endlich kann man sich das Geld für Aboalarm sparen, da das in Verbindung ja kostenlos ist (Ja ich bin mir bewusst das man hier wohl mit den Metadaten der Umsätze bezahlt, aber who cares).

  2. Wie lange dauert es für gewöhnlich, dass die Android Version nachgezogen wird?

  3. Eigentlich halte ich nix davon solche Dienste (Banking und Abo-Service) in eine App zu packen. Jedoch gibt es so viele Leute die ihre Kündigung zb von Sky vergessen und dann viele hundert Euro zu viel bezahlen, dass das echt eine nützliche Funktion sein kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.