Anzeige

Open Connectivity Foundation stellt Smart-Home-Standard und Cloud-Framework vor

Die Open Connectivity Foundation (kurz: OCF) – dazu gehören neben Samsung, LG und Haier rund 400 weitere Mitglieder – hat es sich zum Ziel gemacht eine Interoperabilität zwischen IoT (Internet of Things) Geräten zu schaffen. Interoperabilität bedeutet so viel, wie die Möglichkeit, dass unterschiedliche Systeme nahtlos miteinander zusammenarbeiten. Abgezielt hat man hier insbesondere auf Smart Home Geräte. Schaut man sich die Smart Home Welt genauer an, so mangelt es insbesondere hier an einem Standard, damit Geräte verschiedener Hersteller miteinander kommunizieren können – genau hier setzt die OCF an.

Die OCF kündigt zur CES 2020 an, dass man mit OCF 2.1 eine solche Schnittstelle geschaffen und nach ISO Standards spezifiziert hat. Die ersten Geräte, die diesen Standard erfüllen, sollen noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Unter anderem wurde von OCF die Möglichkeit geschaffen mit Bluetooth, Enocean, Zigbee sowie Z-Wave verschiedene Funkprotokolle standardisiert einzubinden.

Mit dem OCF Universal Cloud Interface stellt man außerdem ein Framework vor, dass Hersteller implementieren können, die nicht die Ressourcen haben eine eigene und vor allem sichere Cloud Lösung auf die Beine zu stellen oder diese zu pflegen. Auch hier setzt man auf eine Standardisierung und die Möglichkeit der Zusammenarbeit von verschiedenen Herstellern.

Das Ganze erinnert ein wenig an Connected Home over IP: auch Apple, Google, Amazon und weitere Unternehmen kündigten Ende vergangenen Jahres an, einen gemeinsamen Smart-Home-Standard entwickeln zu wollen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Felix Frank

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Student auf Lehramt. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Christopher Rühl says:

    Habe ich das richtig verstanden, dass gerade zwei „übergreifende“ Standards für Smarte-Geräte entwickelt werden. Also einmal einmal von der Open Connectivity Foundation und einmal von Connected Home over IP? Kann jemand ein bisschen Licht in mein Dunkel bringen? Wo unterscheiden sie sich und was haben die Nutzer am Ende davon?
    Werde ich mich weiterhin für eines der beiden entscheiden müssen oder gibt es einen gemeinsamen Nenner?

  2. Also bleibt der Markt weiter fragmentiert. Das führt dazu, dass weiterhin hauptsächlich Nerds an der smarten Wohnung basteln. So wird das nichts mit breiter Marktdurchdringung. Aus „Betamax“ „Video 2000“ und „VHS“ nichts gelernt.

    • Oder aus BluRay und HD-DVD.

      • Naja, damals musste man nur kurz warten, bis Sony die Playstation 3 mit BluRay angekündigt hat, damit war dieser Krieg entschieden, auch wenn er unnötig war.

        Ich glaube, durch Anbieter wie Ikea setzt sich das auch außerhalb der Nerdfraktion durch. Allerdings begreifen die meisten die Möglichkeiten nicht und freuen sich, wenn sie das Licht am Handy an und aus schalten können. Die Frage ist bloß, wer eigentlich echtes smart home braucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.