OnePlus: Hersteller erklärt Hintergründe zum Zen Mode des OnePlus 7 Pro

Der sogenannte Zen Mode des OnePlus 7 Pro ist bekanntlich die Antwort von OnePlus auf diverse andere Lösungen von Smartphoneherstellern und App-Entwicklern zum Theme „Digitale Achtsamkeit“ und kann inzwischen auch auf anderen OnePlus-Geräten verwendet werden. Der Zen Mode lässt euch für 20 Minuten eingehende Anrufe annehmen, Notrufe absetzen und die Kamera-App verwenden – alle anderen Dienste und Benachrichtigungen sind dann temporär abgeschaltet.

In einem ausführlichen Forenbeitrag erklärt Maggie Ouyang von OnePlus nun das Wie und Warum des Zen Mode: Warum dauert dieser ausgerechnet 20 Minuten? Wie kam es überhaupt zur App und worauf basieren die Ideen dahinter? Den Beitrag solltet ihr euch bei Interesse an der App durchaus mal geben, auch wenn vieles davon sicherlich schon im Vorfeld bekannt gewesen sein dürfte.

So erfährt man unter anderem, dass die 20 Minuten keinen wissenschaftlichen Hintergrund haben, sondern sich aus Gefühl und Ausprobieren heraus ergeben haben. Eine Stunde des völligen digitalen Abschaltens sei für viele Nutzer vermutlich zu lange, fünf Minuten wiederum deutlich zu wenig – bei 20 Minuten machte sich in den Tests dann das Gefühl breit, dass in dieser Zeitspanne vermutlich die meisten Menschen mit der App „entgiften“ können.

Dass es sich überhaupt um eine dedizierte App und nicht um einen ins System eingebetteten Schleier handelt, den man vordefinieren kann und der sich später ungeachtet eurer Aktionen einfach über euer Interface legt, das erklärt OnePlus damit, dass sich viele Nutzer vermutlich daran stören würden, mit einem Mal so bevormundet und eventuell sogar beim Arbeiten behindert zu werden. Eine vom Nutzer zu startende App sei da deutlich sinnvoller.

Auch soll es im Zen Mode genügend Optionen geben, diesen vorzeitig zu beenden, falls man ihn mal unwissentlich oder auf einem fremden Handy beim Herumprobieren aus Versehen gestartet hat. Wie gesagt, alles recht viel Erklärung um eine simple App, dennoch kann man sich den Beitrag durchaus mal geben, um einen besseren Einblick zu bekommen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.