OnePlus 6: Glasrückseite ist offiziell

Dem einen ist Optik wichtig, dem anderen eine Robustheit beim Smartphone. Es gibt heute extrem hartes Glas, doch in den meisten Fällen ist das Smartphone, bzw. das Display oder die Rückseite aus Glas gebrochen, wenn es ungünstig fällt. Deshalb verstecken viele von uns die dünnen, leichten und auch teilweise hübschen Smartphones in Hüllen. Die Vorsicht ist bekanntlich die Mutter der Porzellankiste.

Und auch bei OnePlus wird man jetzt das Material wechseln, die Glasrückseite für das OnePlus 6 wurde nun offiziell bestätigt. Auch bei OnePlus erzählt man von besonders widerstandsfähigem Glas, hierbei soll es um eine Glasrückseite gehen, die fünffach nanobeschichtet ist.

Normalerweise setzt die Industrie laut OnePlus Co-Founder Carl Pei auf drei Schichten. Diese fünf Schichten seien sehr fein aufgebracht und nur schwer zu erkennen, sie sorgen allerdings auch für einen stärkeren Tiefeneffekt. 70 Glas-Prototypen habe man nach eigenen Aussagen getestet – und wie das finale Produkt am Ende aussehen – und vor allem wie es sich anfassen – wird, dies werden wir aller Voraussicht nach in der dritten Mai-Woche erfahren, so der letzte Stand der Gerüchteküche.

OnePlus geht ein bisschen wie LG vor, auch das koreanische Unternehmen wirft ab und an mal vor Vorstellungen bereits erste Infohappen unter das wissbegierige Volk. Dies machte auch OnePlus in den letzten Wochen, Das OnePlus 6 kommt mit Einschnitt für die Kamera, einem Qualcomm Snapdragon 845 und IP-Zertifizierung für Schutz gegen Wasser daher, des Weiteren gibt es Konfigurationen mit 256 GB Speicher und 8 GB RAM.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

25 Kommentare

  1. Shit. 🙁

  2. Könnte auf dem Bild auch ein Galaxy S7/S8/S9 sein ….

  3. Freue mich schon drauf. Wird mein Nexus 5x ablösen.

  4. ChipsUndCola says:

    Lieber eine Hülle als 5-fach-verstärkten Glasbruch.

  5. Glasrückseite, also ohne (häßliche) Hülle nicht zu verwenden.

    Bravo, 1A am Kunden vorbei entwickelt!

    • Sehe ich auch so! Sieht schick aus, aber ist absolut unbrauchbar.
      Ich will wieder eine Sandstone-Rückseite wie beim One!!!

      • Die war wirklich toll, obwohl mir war die OP 3T Spacegrey Rückseite am liebsten. Super robust und schön wie beim HTC One.
        Warum nur!

      • Genau, wie oft habe ich sogar auch schon Hüllen in Sandstone vergeblich gesucht! Verstehe die Hersteller nicht! Mein OPO läuft sehr geschmeidig und ohne Ruckler auf 8.1, jedoch die Kamera ist in die Jahre gekommen …

  6. Alle machen doch wieder dasselbe Notch Glasrückseite.. Hat den kein Hersteller nen eigenen Willen.

  7. Das Moto X gab’s vor ein paar Jahren mit Holz-Rückseite. Keine Ahnung wie haltbar das war, aber von der Haptik ist es sicher mit das angenehmste was es gibt. Das könnte auch mal wieder jemand bringen, nicht immer nur langeweilige, kalte, glattgelutschte, rutschige und bruchanfällige Glasrückseiten.

    • Wo wir hier eigentlich gerade bei OnePlus sind, die gab es auch mit unterschiedlichen Holz-Rückseiten zu bestellen. Waren sehr hübsch.

  8. Glas? Oh nein!

  9. Mein Honor 9 hat angeblich 15 solcher Glasschichten und trotzdem würde ich mir nie wirklich trauen, dass mal längerfristig aus dem Case zu nehmen. Ja, frisch poliert sieht das vielleicht super aus, aber nicht so gut, dass es die praktischen Nachteile (Fingerabdruckmagnet, Gebrechlich) gegenüber Metall auch nur irgendwie aufwiegen würde. Ein seltsamer Trend.

  10. Beste Rückseite aus Glas hatte das Xperia Z5… Aber ich verstehe nicht dieses Hochglanz Glas…

  11. Wenn ich mich nicht irre ist Glas oder Keramik notwendig für wireless charging. Hat also nicht nur Nachteile. Hülle werde ich eh verwenden, Haltbarkeit und Metallplatte für eine Magnethalterung im Auto sind mir wichtiger als das Aussehen.

  12. Hassan Hase says:

    Die verstehen auch nicht, dass der Kunde eigentlich nur ihr Sandstone haben möchte oder? xD
    Das und ich wäre dabei und zwar ungesehen! Aber nun muss ich hart überlegen…

  13. Glas als Rückseite ist doch geisteskrank. Kalt, rutschig, bruchanfällig, voller Fingerabdrücke. Nur im Laden siehst es gut aus, bis der erste es in die Hand nimmt. Leider ist das anscheinend Mode, das Moto G6 hat es auch.

    Wie bescheuert sind die Hersteller eigentlich? Oder sind es die Käufer die sowas kaufen? Anscheinend muss ich mein altes Moto G4+ weiter behalten, was solls.

  14. Alle schlagen in das selbe Design.
    Nach dem Pareto-Prinzip mit 20% des Aufwands ca. 80% der Kunden erreichen.
    Darum gibt es nur Einheitsbrei.
    Groß – Dünn – Glas – Notch

    Wo sind:
    – 4,3″ Geräte geblieben für Leute mit kleineren Händen
    – Robuste Metallrückseite
    – Fingerprintsensor vorne
    – Wechselbarer Akku
    – Größerer Akku statt dünn
    – Stereo-LS
    – Preise wie zu Nexus-Zeiten

    • Killian464 says:

      Du gehörst, wie 99% hier auf solchen Tech-Seiten zu den 0,1% die solche Anforderungen hat. Und dafür produziert leider niemand ein Smartphone.

      Iphone SE dürfte für dich bei den Anforderungen am ehesten in Frage kommen. 🙂

  15. IP zertifiziert soll es eventuell doch nicht werden, aber eine nano Beschichtung, damit Regen abperlen kann habe ich heute gelesen.

  16. Ich frage mich wielange es wohl dauert bis sich im normalen oder intensiven Gebrauch diese Beschichtung löst. Tage, Wochen, Monate, Jahre?

  17. Letztes Jahr hat sich noch jeder beschwert als das 5t ohne QI charging raus kam. Jetzt beschwert man sich über die Glasrückseite welche dies ermöglichen könnte. Einfach nicht kaufen wenns nicht gefällt 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.