OneDrive erweitert Synchronisationsmöglichkeiten frür Privatkunden

OneDrive für Privatkunden hat eine neue Option erhalten, die bisher nur Geschäftskunden zur Verfügung stand. So ist es nun möglich, die Windows-Ordner für Dokumente, Bilder und auch direkt Dateien vom Desktop, automatisch zu synchronisieren.

Beansprucht ihr dieses Feature unter Windows 10, dann hält OneDrive jene Ordner automatisch synchronisiert. Besonders nützlich ist diese Funktion, wenn ihr oft Dateien auf den Desktop schmeißt, ohne groß darüber nachzudenken.

Microsoft hatte diese Funktion bereits im Juni an Geschäftskunden verteilt. Nun sind aber auch normalsterbliche Nutzer an der Reihe. Laut einem Sprecher der Redmonder vereinfache man es dadurch, wichtige Dateien und Ordner über alle Geräte synchron zu halten.

Anknipsen könnt ihr die Funktion, indem ihr in den OneDrive-Einstellungen unter Windows 10 zum Reiter „Automatisch Speichern“ wechselt und dort die entsprechenden Einstellungen vornehmt. Ich hatte die Möglichkeit bereits zur Auswahl, so dass Microsoft auch in Deutschland schon dabei ist die Neuerungen zu verteilen.

Es gibt aber einige Einschränkungen für die sogenannten „Protected Folders“, wie man jene zur Synchronisation prädestinierten Ordner nennt. Etwa unterstützt das Procedere keine Outlook-PST- oder OneNote-Dateien. Trotzdem geht Microsoft hier einen guten Weg, um mehr Dateien in OneDrive zu sichern.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Ich nutze diese Funktion seit einem Jahr mit O365 Home. Ich verstehe nicht was daran neu ist?

    • Jetzt haben das alle Menschen mit Microsoft Konto. Nicht nur die die Zahlen.

    • Nein, nutzt Du nicht :). Du nutzt die Funktion „Standardmäßiges Speichern von Dateien in OneDrive unter Windows 10“. Das gibt es für O365-Nutzer schon ewig, ist aber nicht identisch mit der brandneuen Funktion „Folder Protection“. Diese neue Funktion ist auch noch nicht für alle verfügbar, auf meinem Privatrechner steht mir das noch nicht zur Verfügung

  2. wo gehen die daten hin? verbindung verschlüsselt? speicherort vor der NSA sicher?

    • Ist das wichtig? Wenn jemand etwas über dich wissen möchte, weiß er es bereits, egal wo die Daten liegen, ob sie verschlüsselt sind und ob Organisationen darauf zugreifen können oder nicht. Wann sollte im Übrigen seine eigene Relevanz (z.B. für NSA und Co.) nicht überschätzen.

      • Selten so einen Unsinn gelesen. Wenn meine Daten mit einem aktuellen und anerkannten Verfahren verschlüsselt sind, dann kann ich in 99% der Fälle davon ausgehen, dass niemand außer mir darauf zugreifen kann. (es sei denn ich hab als Passwort ’susi‘ oder ‚1234‘ gewählt)
        Wer eine Cloud nutzt, kann sich ja sowas z.B. anschauen: https://cryptomator.org/de/
        Anders sieht es aus, wenn sich irgendein Geheimdienst für mich persönlich interessieren würde. Aber, wie du selber richtig bemerkst, sollte man diesbezüglich seine Relevanz nicht überschätzen.

        • Wer über genügend Ressourcen/Einfluss verfügt kann alles mitlesen. Warum sollte es anders sein? Und warum sollte mich das kümmern (Relevanz!)?
          Ich würde eher sagen, anerkannte aktuelle Verfahren sind zu 99% sicher, weil deren Nutzer nicht im Fokus stehen. Nicht, weil die Verfahren so sicher sind.
          Bei OneDrive und allen anderen Cloudspeichern sind die Hürden sicher nicht so hoch, die Wege höchstwahrscheinlich weniger gesichert, aber es wird für die allermeisten Nutzer immer noch genug sein, da sie nicht im Fokus stehen. Für kriminelle Bedrohungen sind die Maßnahmen durchaus geeignet, was ja auch ursprünglich Sinn der Meldung war.

    • Die Daten gehen in die Microsoft-Cloud. Es ist nicht dokumentiert, ob das dann auf Servern in den USA oder in Europa landet. Die Übertragung ist SSL/TLS-verschlüsselt mit 2048 Bit. Die Daten werden in der MS-Cloud auch verschlüsselt gespeichert, allerdings hat MS die Schlüssel dafür. Die Schlüssel werden separat von den Daten gespeichert; einfach mal eine Platte in einem MS-Rechenzentrum klauen reicht aber nicht. Näheres findet sich hier: https://support.office.com/en-us/article/data-encryption-in-onedrive-for-business-and-sharepoint-online-6501b5ef-6bf7-43df-b60d-f65781847d6c?ui=en-US&rs=en-US&ad=US

      Jeder muss dann für sich selbst beurteilen, ob der Komfort einer Speicherung/Sicherung das Cloud-Risiko wert ist – genau wie bei anderen Diensten wir Sropbox, Google Drive etc.

  3. Mike Fedders says:

    Ist damit dann auch der Zugriff auf alte Versionen einer Datei (oder eines Verzeichnisses) auf Onedrive möglich für private User? (wie zB bei Crashplan)

    • Mal abgesehen davon, dass es Crashplan für private Nutzer nicht mehr gibt – Ja, OneDrive sichert die Dateiversionen der letzten 30 Tage (ist jedenfalls mit einem O365 so – ob es die Gratisversion von OneDrive auch macht, weiß ich nicht).

      Bitte bedenken: Wenn ich mich richtig erinnere, hat Crashplan den kompletten Rechner incl. eventuell angeschlossener USB-Platte gesichert, also eine „richtige“ Datensicherung gemacht.
      OneDrive bietet hier aber nur an, drei Verzeichnisse (Desktop, Dokumente, Bilder) zu sichern.

  4. Wow. Es gibt andere Lösungen, die seit etlichen Jahren einfach jeden beliebigen Ordner synchronisieren können. Auch Microsoft konnte das, wenn ich mich recht erinnere, einst mit dem eingestellten Windows Live Mesh. Damit konnte man im übrigen auch die Office-Einstellungen synchronisieren.
    Generell würde ich mir direkt integrierte weitergehende Synchronisierungsmöglichkeiten wünschen. Man stelle sich vor, man installiert Betriebssystem und Office neu und auf Wunsch sind sämtliche Einstellungen wieder hergestellt.

    Ich würde mir bei der jetzt vorgestellten Funktion noch wünschen, Unterordner auswählen zu können. Ich benötige nicht die Synchro aller Dokumente, aber z.B. nur die Spielstände.

  5. Fritz Dingwerth says:

    Hallo, ich lese hier für Windows…gibts das für Mac OS auch?
    Danke wenn jemand was dazu weiß und Gruß Fritz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.