OneDrive: Besseres Sharing von Office 365-Dateien ab Sommer

Während des sogenannten SharePoint Virtual Summit hat Microsoft zahlreiche Zahlen und Fakten, vor allem aber einige Neuigkeiten bezüglich der Softwarelösungen OneDrive und SharePoint angekündigt. Gerade SharePoint soll dabei noch zugänglicher und komfortabler gemacht werden als bisher und scheint laut der vermeldeten Zahlen bei vielen Unternehmen hervorragend anzukommen. Besonders interessant bei den ganzen Neuerungen ist allerdings das überarbeitete Teilen von Dateien über den Cloud-Dienst OneDrive.

So lassen sich fortan (ab Sommer dieses Jahres) sowohl über den Explorer in Windows 10 und 7 als auch über den Finder auf dem Mac Office 365-Dateien über OneDrive mit anderen teilen.

Microsoft äußert, dass man den Weg des Teilens außerdem deutlich vereinfacht habe. So lassen sich Dateien oder Ordner mit einzelnen bestimmten Personen teilen oder aber man verteilt einen Link an eine Vielzahl von beteiligten Personen.

Zusätzlich ließe sich festlegen, für wie lange die entsprechenden Nutzer über den verteilten Link Zugriff auf die Dateien haben sollen. Diese Berechtigungen lassen sich demnach auch im Nachhinein noch jederzeit aufrufen und modifizieren. Die vorgestellten Änderungen gelten laut Microsoft sowohl für das Teilen via OneDrive im Web, auf Windows 7 und 10, sowie Apples Mac.

Wer sich von euch dann doch intensiver mit SharePoint auseinandersetzt, der kann in der Quelle einiges zu dessen Neuerungen erfahren.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Blogger, stolzer Ehemann und passionierter Dad aus dem Geestland. Quasi-Nachbar vom Caschy (ob er mag oder nicht ;D ), mit iOS und Android gleichermaßen glücklich und außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

3 Kommentare

  1. Ich wünsche Microsoft von Herzen viel Glück. Bin jedoch wieder weg von Office365 und zurück zur Google GSuite. Für einen überzeugten Einzelkämpfer wie mich ist das Microsoft-Angebot einfach nur Overkill und zu kompliziert. Die Anbindung an Outlook ist natürlich perfekt geregelt, aber mal ehrlich: ich will den ganzen Mail-Krempel nicht mehr auf meiner Festplatte haben. Kein Bedarf an einem Mail-Client. Und letztlich ist die Synchronisation mit Android-Devices und Google schon wesentlich entspannter als mit Office365.

  2. irgendwelche infos über eine verbesserte sync von sharepoint bibliotheken mit dem rechner? aktuell läuft das zumindest in meiner firma nicht rund. es treten immer wieder sync fehler auf.

  3. Collider Prest says:

    Wo siehst du da bei Offie 365 einen Overkill?..ist doch eher das Gegenteil der Fall

    Ja…ich nutze auch die G Suite und wenn du dir mal die Mühe machen würdest
    über das Menü „Tools/Skripteditor“ in die Welt der „Google Apps Scripts“ und
    „Google Cloud-Dienste“ einzutauchen, dann wüsstest du, dass Office 365 der
    G Suite nicht einmal ansatzweise das Wasser reichen kann.
    Und was da in dem Artikel als großartige Neuerung beschrieben wurde, in der
    G SuIte bestenfalls drei Codezeilen eines Cloud-Scripts sind(den man mit einem
    „onload“.Trigger sogar automatisch starten/ausführen lassen kann

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.