o2: Nutzer beklagen sich über abgeschaltete E-Mail-Konten

Update 9. Juni: Wir haben unten ein Statement von o2 angehangen. o2 scheint derzeit große Probleme mit dem eigenen E-Mail-Service zu haben. Seit gestern morgen sind bei uns zahlreiche Informationen eingegangen, dass sich viele Nutzer nicht mehr in ihr E-Mail-Postfach einloggen können. Nutzer erhalten die lapidare Meldung, dass ihr Passwort falsch sei. Auch ein Rücksetzen des Passwortes hilft nicht, Nutzer kommen nicht mehr an ihre E-Mails. Dies betrifft sowohl das Web-Login als auch das Abfragen über externe Dritt-Clients.

Eine Überprüfung der betroffenen Mailboxen liefert die Server-Antwort, dass die Mailbox deaktiviert sei. In den Foren von o2 geht es zum Thema bereits hoch her.

Hier existiert für Nutzer das Problem schon seit Mai, aber noch immer melden sich aktuell Nutzer, denen der Zugang zu ihren Konten verwehrt bleibt. Ein Support-Mitarbeiter hat vereinzelt bei Nutzern das Konto neu einrichten können, sodass es bei ihnen wieder funktioniert.

Aufgrund der Tatsache, dass sehr viele Nutzer betroffen sind, diese zudem bereits seit mehreren Tagen nicht auf ihre Mails zugreifen können, kann man sicher von einem größeren Problem ausgehen. Welches Problem genau vorliegt, wurde von uns erfragt, bislang aber nicht konkret beantwortet.

Statement vom 9. Juni:

Bei älteren DSL-Verträgen, die bis zum Jahr 2012 abgeschlossen wurden, ist der Zugang zum O2 Mail-Account laut AGB an den laufenden Vertrag gekoppelt. Sollten Kunden diesen zwischenzeitlich gekündigt haben, kann es vertragsgemäß zur Deaktivierung dieses Mail-Accounts kommen. Dies geschieht in der Regel innerhalb der ersten Monate nach erfolgter Kündigung, sodass Kunden genügend Zeit haben, sich einen entsprechenden alternativen Mail-Account einzurichten sowie wichtige Informationen aus dem bestehenden Mail-Account abzuspeichern. Sollte dies nicht rechtzeitig geschehen sein, können Kunden eine temporäre Reaktivierung ihres Mail-Accounts über den Kundendienst beantragen.

Sollte die Deaktivierung des Mail-Accounts irrtümlicherweise trotz eines laufenden O2 DSL-Vertrags erfolgt sein, können sich Kunden selbstverständlich auch in diesem Fall direkt an unseren Kundendienst wenden. Dieser prüft umgehend die individuelle Situation und nimmt eine Reaktivierung der Mail-Accounts vor.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

14 Kommentare

  1. Ich musste gestern auch mein Passwort zurücksetzen, weil er das nicht mehr genommen hat und ich nicht mehr im Kundencenter anmelden konnte.

  2. Ich kann mein Passwort zwar zurücksetzen, mich aber trotzdem nicht anmelden!?
    Ging es nach dem Reset bei dir @Alex?

  3. Super Ärgerlich für die Kunden 🙁 … Sowas muß man ja zum Glück nicht beim Provider machen. Sondern so z.B. https://www.df.eu/de/e-mail-hosting/ oder https://www.netcup.de/bestellen/produkt.php?produkt=1351 oder ähnliche… Viel Glück allen Betroffenen!

  4. @olto78: Solche Probleme könnten bei den genannten Anbietern doch ebenfalls auftreten, inwiefern soll da der Provider-Status einen Unterschied machen?

  5. Offenbar ist die Deaktivierung der Accounts rechtens, denn so wie ich das verstehe, handelt es sich um 02-Altkunden, mit denen kein Vertrag mehr besteht. Immerhin – so wird man seinen Account auch los. Bei anderen Anbietern muß man selbst kündigen und ewig warten (AOL), bis sie endlich den Account schließen. Übrigens wäre ich auch gerne meinen Arcor-Account endlich los.

  6. @“fakeram“

    Und was hält dich davon ab, das zu tun? http://www.arcor.de/register/admin_kuendigen.jsp

  7. Für eine Reaktivierung des Mail-Accounts müsste der Kundenservice erstmal erreichbar sein. Das ist ja eine Katastrophe bei o2!

  8. @Jens
    Haben die das Problem mit ihrem nicht erreichbaren Kundenservice etwa immer noch nicht im Griff? Davon hört man doch schon seit etlichen Monaten ständige Beschwerden.

  9. @elknipso

    Am Telefon hat man eine Wartezeit von 45+ Minuten.
    Der Chat ist nur noch für Bestellungen von Neukunden.
    Im Forum bleiben die meisten Beiträge unbeantwortet.

    In allen drei Fällen trifft man auf Mitarbeiter, die offenbar nicht wissen, was sie zu tun haben und/oder keine Lust auf ihren Job haben.

    Mailadresse, Faxnummer und Postanschrift wurden von der Webseite entfernt, da man alle Kundenanfragen „in Echtzeit“ beantworten möchte.

    Funktioniert nur leider hinten und vorne nicht!

  10. @Jens
    Wahnsinn. Da bin ich doch glatt froh, dass ich mit dem Saftladen schon lange nichts mehr zu tun habe. Aber das passiert halt wenn ein Unternehmen meint alles outsourcen zu können und „Kostenoptimierung“ an erster Stelle steht. Dann knallt es halt ganz schnell mal, und dann gewaltig.

  11. Unglaublich was da abgeht. Ich bin sehr froh das ich von dort aus zu WinSim bin, da weiß ich wenigstens im Vorfeld das es keinen Kundenservice gibt. Macht aber auch nicht, man kann alles selbst online regeln, sogar die Kündigung…

  12. @ Jens, elknipso:
    Derartige Wartezeiten kenne ich nur von Unitymedia. Dass es andere Anbieter gibt, die das genauso handhaben, hätte ich nicht gedacht.
    Bin dort nach 3 Jahren Unzufriedenheit über die Hardware und Kundenservice weg. Und habe gleich noch ein paar Freunde und Kollegen, die auch dort waren, per Werbung zum Wechsel bewogen.

    Und genau das Gleiche kann man nur den Kunden hier auch empfehlen – denn erst, wenn die Kunden den Unternehmen weglaufen, dann hat man den Hauch einer Chance, dass etwas verbessert wird.

    Nur ist eben das heute bei der (auch im privaten Bereich) starken digitalen Vernetzung nicht immer einfach. Und ich denke, die Firmen wissen das. Zum Anderen ist da auch die Gleichgültigkeit der Leute („Och, im Prinzip läuft es und alles zu wechseln und der Schriftkram – hab‘ ich keine Lust“)

    Entsprechend ausgeprägt ist dann auch deren Servicewüste.

  13. Mit Outsourcing hat der grottenschlechte O2-Service nichts zu tun.Telefonica hat sich schlicht übernommen mit der Zusammenlegung von O2 und E-Plus. Im Telefonica-Intranet der Mitarbeiter beruhigt der CEO Deutschland, dass das Glas halb voll ist und man weiter den Herausforderungen positiv entgegen sehen solle. Der Mutterkonzern Telefonica Espana gibt kein Geld für moderne und wenig anfällige CRM-Systeme aus. Die Hotline-Mitarbeiter von O2 (5 Callcenter) und die outgesourcten Callcenter (viele 🙂 )arbeiten mit ca. 12 Jahre alten CRM-Systemen, die über spanische und italienische Server laufen. Zum Supergau wird es, dass es zwei verschiedene nebeneinander laufende DSL-Bereiche bei O2 gibt. Kann passieren, dass man zwar bei DSL-Technik landet, aber im falschen DSL-Segment.und erneut in die Warteschleife zum richtigen DSL-Technik-Bereich geschickt werden muss (sofern der O2-Mitarbeiter die richige Abteilung auswählt), da andere Kundensoftware und Datenbanken. In rein deutschen Unternehmen passiert solch Kundenmanagement-Wahnsinn nicht.

  14. Von wegen das der Kunde die Möglichkeit und Zeit hat, einen neuen Email-Account auszuwählen. Bei mir hats gerade mal eine Woche gedauert, dass der Account gelöscht wurde Wechsel. Keine Monate und die Hottline zu erreichen war nur unzureichend möglich.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.