O2 my Prepaid: Tarife sind ab sofort über den Lieferdienst Flink erhältlich

O2 erweitert seine Vertriebswege: Die Tarife der Reihe O2 my Prepaid sind ab sofort über den Lieferdienst Flink erhältlich. Ab sofort könnt ihr, allerdings, nur wenn ihr in Berlin oder München wohnt, die Starterpakete O2 my Prepaid S und M über den Lebensmittel-Lieferservice Flink bestellen. Sie sollen dann innerhalb von Minuten bei euch eintrudeln.

Bestellen könnt ihr über die Flink-App oder über die Flink-Website. An den Preisen der Pakete ändert sich nichts. O2 my Prepaid S mit dem Startguthaben von 10 Euro kostet einmalig 9,99 Euro. O2 my Prepaid M als Starterpaket mit dem Startguthaben von 15 Euro kostet 14,99 Euro. Wie man nun darauf kommt, über einen Lebensmittel-Lieferdienst auch SIM-Karten zu vertreiben? Mobilfunk sei laut O2 mittlerweile „ein Alltagsprodukt wie frische Lebensmittel“.

Digital etwas zu bestellen und sich sofort liefern lassen, bilde die Einkaufsgewohnheiten der jungen Zielgruppe ab. Bei Flink wird der Service beispielsweise unter “Haushalt & Technik” in der App, auf der Website sowie in der digitalen Kundenkommunikation eingebunden.

Was haltet ihr von der Idee? Klingt für mich eher nach einem Marketing-Gimmick, aber vielleicht liege ich da auch völlig falsch und unterschätze die Vorlieben junger Leute.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Grumpy Niffler says:

    Wenn die gleich noch die ID machen würden, dann würde ich einen Vorteil sehen. Ansonsten sind Prepaid-Simkarten ja etwas, das man in jedem Supermarkt bekommt. Von daher: Warum auch nicht über einen Lieferdienst? Aber die echte Innovation sehe ich da nicht.

    • Schwierig, denn „die ID“ dient der rechtssicheren Identitätsfeststellung.
      Die kann eben ein unterbezahlter Lieferboy nicht leisten.

      • Grumpy Niffler says:

        Schon klar, dass das eher nicht umsetzbar wäre. Aber dann hätte es einen echten Mehrwert.
        So ist es halt einfach nur eine Simkarte per Lieferdienst. Das gab es bei Amazon (vermutlich in Großstädten auch per Prime Now) schon ewig.

  2. Endlich. Damit hat Deutschlamd wieder einen gewaltigen Schritt gemacht, zu den führenden Industriestaten zurückzukehren. Weiter so!

  3. pardon: -staaten

  4. mehr datenvolumen beim Prepaid,
    wäre mir lieber gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.