O2: IPv6 im Mobilfunknetz bis Ende Juni für alle

Das Telekommunikationsunternehmen hat auf Nachfrage kommuniziert, dass seit kurzem sämtliche Neuverträge IPv6 nutzen. Man arbeite gerade an der kompletten Umstellung, die auch andere Verträge betrifft. Voraussichtlich bis Ende Juni wolle man aber Umstellung komplett abgeschlossen haben. Seit wann Neuverträge von IPv6 profitieren, ist bislang nicht bekannt. Für Smart­phones, die vom Unternehmen selbst verkauft wurden, wird der Mobil­funk-Netz­betreiber sicherlich die Vorein­stel­lungen per Soft­ware-Update nach und nach ändern. Die letzten Adressen mit IPv4 wurden schon vor vielen Jahren – 2011 –  vergeben. Aufgrund der wachsenden Nutzung von Smartphones werden gerade in Mobilfunknetzen immer mehr Adressen benötigt. Im Falle von IPv4 wurden diese zu einem knappen Gut, mussten teilweise mehrfach genutzt werden.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

26 Kommentare

  1. Zählt das auch für die anderen Anbieter im Telefonica Netz? Also zum Beispiel Freenet Funk?

  2. Gilt das auch für Drillisch und Co?

  3. Neuvertrag seit Januar –> noch kein IPv6

  4. Ein Punkt weniger auf meiner „Warum nicht O2?!“-Liste… ich glaube, ich teste die mal wieder, wenn die 5G-Netze der drei Anbieter hier in Hamburg fertig sind.

  5. Hat ipv6 für mich als Nutzer Vorteile? Welche?

    • Wahrscheinlich nur kaum spürbare. Mit IPv4 bist du im Mobilnetz idR genattet, also bekommst eine 10.er Adresse vom Netzbetreiber und irgendein Router aufm Weg nattet dich dann mit einer externen IPv4. Mit IPv6 ist eine direkte Verbindung zwischen dir und deinem Ziel möglich, das könnte beim Gaming oder Konferenzen/Anrufen die Latenz verringern.
      Wenn du zuhause IPv6 hast (idR ja) kannst du so auch Dienste direkt per IPv6 anbieten ohne in deinem Router irgendwelche Portforwardings zu machen. Auf die kannst du dann natürlich nur zugreifen, wenn du mobil auch IPv6 hast. Das ist der Punkt der mich am meisten stört, immer VPN einschalten nur weil man mal kurz in der Heimatomatisierung, NAS, usw. was braucht. Klar ginge das auch per portforwarding und IPv4, aber dann haste wieder zwei Unterschiedliche Zieladressen je nachdem ob du mobil oder im heimischen Wlan bist.

      Aber insgesamt wird IPv6 im Mobilnetz für die breite Masse vermutlich keinen spürbaren Unterschied machen. Zuhause wissen ja die meisten nichtmal, dass sie es schon jahrelang haben.

      • Ich hatte so einige Probleme, als mich Unitymedia mal ungefragt auf IPv6 umgestellt hatte. So hatte ich die Umstellung nur bemerkt, weil einige Dienste nicht mehr funktionierten. Damals gab es auch noch keinen VPN-Anbieter, der IPv6 überhaupt unterstützte. Selbst mit dem Internetangebot des ÖR hatte ich in dieser Phase Probleme. Aber das ist schon einige Jahre her, sodass solche Probleme hoffentlich der Vergangenheit angehören.

        • Naja aber IPv6 gibts ja ach gefühlt schon ewig, daher würde ich eher dem VPN anbieter einen Vorwurf machen als dem jeweiligen Netzbetreiber.

        • VPN-Anbieter mit v6 kann man immer noch an einer Hand abzählen.

      • Bedeutet das dann dass man keine torrents mehr mit der mobilfunkverbindung saugen kann?

        Wenn jeder ne eigene IP bekommt.

        • Hi,

          O2 loggt schon immer mit, welches Gerät die jeweilige IP bekommt, mit welcher ggf. ein Urheberrechtsverstoß begangen wurde und gibt diese bei einem richterlichen Beschluss raus. NAT ist kein „Schutz dagegen 😉

    • Hauptvorteil ist, dass du damit dann auch DSLite-Anschlüsse erreichen kannst. Das heißt du kannst dann vom Handy aus auch auf deine privates NAS zugreifen, was hinter deinem o2 DSL-Anschluss zu hause läuft.

      • o2-DSL macht allerdings DualStack ohne CGNAT. Das ist also kein Problem. Aber Deutsche Glasfaser oder UnityMedia/Vodafone/KD sind somit wieder von unterwegs zu erreichen, wenn man bei o2 ist (bei Vodafone und Telekom geht das schon seit Jahren).

  6. Endlich (eine Verbindung zu meinem DS-Lite Anschluss).

    • Mein zwei Wochen alter o2 Vertrag hat zwar im APN IPv6 mitkonfiguriert, aber trotzdem keine IPv6

      • Laut einer Mitarbeiterin im Community-Forum von O₂ haben nur Neuverträge ab dem 13. April vom Start weg IPv6.

  7. Stand heute – noch immer kein IPv6 – hab seit über 10 Jahren o2. Kein IPv6 zu haben, ist für mich mittlerweile ein Grund zu kündigen und einen anderen moderneren Anbieter zu nutzen.

    • Soweit ich weiß, sollten inzwischen alle Anschlüsse umgestellt sein. Könnte es an Deinem Endgerät bzw. dessen Einstellungen liegen, dass es bei Dir noch nicht klappt? Ggf. musst Du in den APN-Einstellungen das Protokoll von „IPv4“ in „IPv4/IPv6“ ändern, falls Du das nicht schon umgestellt hast oder es von vorne herein so eingestellt war.

      Meine beiden SIM-Karten im Telefonica-Netz (1 x Drillisch, 1 x O₂ prepaid) bekommen schon seit Mai IPv6-Adressen.

      Ein großes Manko ist aber, dass O₂ offensichtlich eingehende Verbindungen mit einer netzseitigen Firewall blockiert, d.H. man ist da im Grunde genauso schlecht dran wie bei IPv4 mit CGNAT und muss weiterhin auf Tunnel-Lösungen zurückgreifen, um von außen dran zu kommen. 🙁

      • Danke @mx für deine Antwort.
        Es lag an meinem Endgerät (iPhoneX), hier können wohl keine APN Einstellungen per SMS empfangen werden, die APN Einstellungen kommen von Apple über ein Carrier Bundle.
        Was habe ich alles gemacht?
        1. Manuelles zusenden der APN Einstellungen über die o2 Seite nicht möglich (geht wohl nicht mit einem iPhoneX)
        2. Die Möglichkeit die IP Version / APN Protokoll auf IPv4 und IPv6 zu ändern besteht bei iOS nicht.
        3. Meine o2 SIM in ein Samsung Galaxy S7 eingelegt, APN Einstellungen per SMS bekommen, danach wurde mir eine IPv4 und IPv6 zugewiesen.
        4. Telekom SIM in das iPhone eingesetzt, habe sofort andere APN-Settings bekommen, eine IPv6 wurde zugewiesen.
        5. o2 SIM wieder in das iPhoneX eingesetzt, hier habe ich auch wieder neue APN Settings bekommen, es wird nur eine IPv4 vergeben.
        6. Die Lösung: Ich habe ein Einstellungs-Profil über den Apple Configurator 2 erstellt, die Einstellungen hierzu findet ihr im folgenden Forumsbeitrag von o2: https://hilfe.o2online.de/mobilfunknetz-telefonie-internet-22/ipv6-im-mobilfunk-auf-apple-geraeten-ios-568260 nachdem ich das Profil aufgespielt, und das iPhone neugestartet habe, bekomme ich nun auch eine IPv6 zugewiesen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.