Nvidia Shield TV: Großes Shield Software Experience Upgrade 8.2 veröffentlicht

Die Nvidia Shield TV war hier schon des Öfteren Thema im Blog, bei uns im Team setzen beispielsweise André und ich unter anderem auf die Android-TV-Lösung. Nun kündigt Nvidia das Software-Update Nummer 25 für die Plattform an – und spart dabei nicht die erste Shield aus, die bereits 2015 erschien.

Eines der Lieblingsfeatures der Nutzer der neuen Shield ist laut Nvidia der KI-Upscaler. Er funktioniert, indem er ein neuronales Netzmodell auf unzählige Bilder trainiert. Kurzum: Aus schlechten Bildern sollen gute gemacht werden, das klappte in meinem Test mal mehr, mal weniger gut. Das baut man nun etwas weiter auf den neuen 2019er-Modellen aus.

Das heutige Upgrade bietet Unterstützung für UHD-4K-Upscaling von 360p- auf 1440p-Inhalte. Und für die 2019er Shield TV Pro habe man die Unterstützung für 60fps-Inhalte hinzugefügt. Jetzt kann die Shield Live-Sport auf HD-TV und HD-Video von YouTube mit KI auf 4K hochskalieren. In den kommenden Wochen werde man nach einem Update der Nvidia-Game-App im September 4K-Upscaling mit 60 Bildern pro Sekunde zu GeForce Now hinzufügen.

Die anpassbare Menütaste auf der neuen Shield-Fernbedienung ist eine weitere Ergänzung der Familie. Sie erhält nun zwei weitere Aktionen zum Anpassen. Zusätzlich zu einer Aktion, die einem einzelnen Drücken zugeordnet ist, können Benutzer jetzt eine benutzerdefinierte Aktion für doppeltes Drücken und langes Drücken konfigurieren.

Mit dem neuesten Software-Upgrade verbessere man auch die Unterstützung für die IR- und CEC-Lautstärkeregelung. Diese Upgrades umfassen laut Nvidia die Unterstützung für digitale Projektoren und ermöglicht Funktionen, wenn die Konsole nicht aktiv ist. Außerdem wird die IR-Lautstärkeregelung hinzugefügt, wenn Anwender die Shield-TV-App verwenden und wenn man Google Home mit der Shield verbunden hat. Die Remote für Version 2019 fügt eine IR-Steuerung hinzu, um die Eingangsquelle an Fernsehern, AVRs und Soundbars zu ändern.

Darüber hinaus haben frühere Generationen – sowohl 2015er- als auch 2017er-Modelle – jetzt eine Option zur Anpassung der Bildfrequenz der angezeigten Inhalte. Und endlich: Man unterstützt nun nativ SMB3, was sichere und schnellere Verbindungen erlaubt – und SMB in Version 3 funktioniert jetzt auch ohne einen Plex-Medienserver.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

19 Kommentare

  1. Ich schreibe es ja gerne unter jedem Artikel zur Shield immer wieder neu.
    Der Software Support ist hier einfach absolut vorbildlich.
    Gibt es eigentlich irgendein anderes Android basiertes Gerät, welches sonst so einen langen Support mit neuen Features erhält?
    Ich wüsste sonst keins.

    Upscaling von 360p auf 4K ist aber schon ein spannendes Unterfangen xD

  2. Martin Deger says:

    Echt topp, dass es auch nach fünf Jahren noch Updates gibt.

    Ich habe unsere Shield noch nicht zum Gaming benutzt. Meine 8-jährige Tochter hat jetzt aber Interesse daran gezeigt, da sie bei einer Freundin ein Spiel auf der Nintendo Switch toll fand (Animal Crossing New Horizons). Kann jemand Spiele dieser Art für die Shield empfehlen? Mir wäre es lieb, wenn es mit Fortnite und Co. noch etwas dauert.

  3. Anpassung der Bildfrequenz? Für ALLE Apps? Wohl eher nicht, ich habe das Gefühl, dass wird bei Android nie passieren.

  4. SMBv3 dass ich das noch erleben darf.. endlich…

  5. Ich hatte mir die neue shield bestellt aber wieder zurück geschickt weil die 2015 shield 500 GB besser verarbeitete ist und die neue Hardware kaum Vorteile hat
    Bei echter neuer mega shield wäre ich immer wieder mit dabei

  6. Hmm eine neue Android Version so Android 10 z.B. würde ich besser finde. Ist ja erst seit Dezember 2019 von Google freigegeben.

    Dann könnte man die Shield auch für PS4 Remote Play nutzen, da es erst ab Android 10 Controller unterstützt.

    • Remote Play ist nur in Android 10 bei Partnern von Sony integriert. Die Selektion ist überwiegend nur auf Flagships. Habe ein Xiaomi Mi 9T mit Android 10, da geht es trotzdem nicht. Das Problem ist, dass die entsprechende Remote-Play APK (habe den Namen gerade nicht parat) im System vorhanden sein muss (ähnlich Google Apps). Hier muss Hand in Hand entwickelt werden. Beim Shield geht das schon jetzt, wenn man ihn denn rooten will über das Magisk Modul, auch in Android 8/9.

    • Daniel Faßbender says:

      Vor allem funktionieren dann vermutlich unter Android 10 auch die Switch Pro Controller. Hab zwei davon hier und warte sehnlichst drauf.

  7. „Unterstützung für UHD-4K-Upscaling von 360p- auf 1440p-Inhalte.“ ist etwas falsch, The Verge beschreibt es besser: „The impressive, AI-powered 4K upscaling feature […] will now work with 360p and 1440p content in addition to the 720p and 1080p resolutions that it supported before.“ Es wird also immer auf 4K hochskaliert.

  8. Dann kann ich endlich Aufnahmen von meinem OpenATV e2 Receiver direkt über Samba abspielen. Hatte nicht mehr an die SMBv3 Implementierung geglaubt. Das war aber auch das einzige was mich an der Shield gestört hat, ansonsten ein geniales Stück Technik!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.