Nubia Z20 soll Fokus auf Fotografie legen

Nubia ist mittlerweile auch in Deutschland mit seinen Smartphones aktiv. Nubia ist eine ehemalige Marke des chinesischen Telekommunikationsausrüsters ZTE, mittlerweile aber ausgegliedert in Nubia Technology. Da warten momentan die Nutzer auf das Z20, welches am 8. August in Peking gezeigt werden soll. Und was machen viele Hersteller vor einer Vorstellung ganz gerne?

Für Funktionen trommeln. Im Falle des Nubia Z20 hat Ni Fei, der Präsident von Nubia, schon einmal Mitte Juli Kamera-Samples gezeigt. Dabei wurde mitgeteilt, dass es ein Produkt sein wird, welches über besonders gute Post-Shooting-Fähigkeiten verfügt. Ferner haut man auf den Putz, dass man auch besonders gut nachts fotografieren kann und auch hoher Zoom soll kein Problem sein.

Ein Foto zeigt gar die Magellanschen Wolken, immerhin sieht man hier Verwacklungen, alles andere wäre auch stark ungewöhnlich gewesen.

Wie erwähnt: Was das Nubia Z20 genau kann, das werden wir am 8. August sehen. Sicherlich wird man reingepackt haben, was möglich ist, denn man will ja ein neues Flaggschiff am Markt posititionieren.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

4 Kommentare

  1. Christian says:

    Die Chinesen und die Fotos welche mit den Geräten geschossen wurden…Da habe ich das Vertrauen verloren nach einigem „Skandalen“

  2. Die Nachtfotos sähen vermutlich schärfer aus, wenn man ein Stativ verwendet hätte. So aus der Hand heraus geht das natürlich nicht. Dafür ist der Lichteinfall viel zu gering. Dennoch: ich bin beeindruckt!

  3. Verwackelt sind die Nachtfotos gar nicht! Sonst wären die Sterne ja nicht punktförmig. Dass die Erde unten unscharf ist, liegt daran, dass der Entwackelungsalgorithmus den Fokus auf die Sterne gelegt hat. Und da die sich in Relation zum Horizont bewegen durch die Erddrehung, ist halt der Horizont unscharf. Geht nur entweder/order.
    Falls die Fotos echt sind, dann wäre das für so einen winzigen Sensor der helle Wahnsinn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.