Nokia HERE Verkauf: CEO bestätigt reges Interesse, Verkauf findet aber vielleicht nicht statt

Vor einiger Zeit gab der Nokia bekannt, dass man den Kartendienst HERE veräußern möchte. Kaum war die Katze aus dem Sack, schwirrten die verschiedensten potenziellen Käufer in der Gerüchteküche herum. Unter anderem fielen hier Namen wie Amazon, Apple, Alibaba, Facebook, Baidu oder Uber also allesamt große mögliche Abnehmer.

Nokia Logo

In den vergangenen Wochen schlief das ganze schließlich ein wenig ein, bis sich schließlich heute Nokia selbst zu den Plänen bezüglich HERE äußerte. Nokia CEO Rajeev Suri bestätigte gegenüber dem Wirtschaftsmagazin „European Communications“, dass tatsächlich einige hohe Angebote für den Kartendienst abgegeben wurden. Sollte Nokia HERE abstoßen, erwartet man laut Suris Aussage wohl einen Verkaufserlös von bis zu 4 Milliarden Dollar.

Dann fügte er jedoch hinzu, dass man „der Sache mehr Zeit geben wolle“ und man erst dem Verkauf zustimmen werde, wenn der richtige Preis genannt wurde. Schließlich müsse der Deal ein Konkurrenzfähiger für Nokia selbst und seine Aktionäre sein. Und wenn der richtige Preis nicht genannt wird? Tja, dann wird HERE laut Suri vielleicht am Ende doch nicht verkauft.

(Quelle: Reuters via Telekom Presse AT)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

8 Kommentare

  1. 236 Millionen Euro Umsatz im Q3/2014. Wer ist so blöd und legt da 4MRD auf den Tisch? Nur Nokia selber, die haben seinerzeit sogar noch wesentlich mehr für Navteq bezahlt (7,61 Milliarden Dollar), schreiben also seit Jahren Verluste damit.

  2. Wenn, dann soll Apple den Dienst kaufen 😛

  3. Das Management von Nokia wird schon sehen was passier, wenn sich sich mit den Autoherstellern anlegen wollen und Navigationsgeräte für millionen von Fahrzegen in die Waagschale werfen.
    Verträge sind in der Branche schnell gekündigt

  4. Ist doch logisch, dass die „Braut“ sich ziert, um einen möglichst hohen Erlös zu erzielen.

  5. @neofelis,
    nö, lieber Microsoft, Apple würde genauso wie Google den Dienst und die Apps für Drittplattformen (Webapp auf WebKitmüll optimieren und None-WebKit Browser (Firefox/IE) aussperren, Apps für WinRT (ModernUI), Windows Phone und Android) komplett einstampfen.

    Nee, dann doch lieber Microsoft. Die Autohersteller würden damit garantiert auch nur Mist anstellen (Unterstützung für Konkurrenten einstellen und sabotieren, WinRT und Windows Phone Apps einstampfen, etc).

  6. @Chris
    Außerdem wurde gerade veröffentlicht, dass Apple den Vertrag mit Tomtom fortgeschrieben hat. Anscheinend wollen auch Unternehmen mit Geld wie Heu die Investitionen nicht vergeuden.

  7. @wollid
    Das sind immerhin 5,9% Rendite. Viele Konzerne haben im Moment reichlich Kapital zur Verfügung und wissen gar nicht, was sie damit anfangen sollen.

  8. Du hast hoffentlich die unterschiedlichen Währungen umgerechnet.