Nokia HERE: Amazon, Apple, Alibaba, Facebook, Baidu und andere sollen an Kauf interessiert sein

23. April 2015 Kategorie: Internet, geschrieben von:

Dass Nokia seinen Kartendienst HERE abstoßen möchte, ist bereits bekannt. Eine Finanzspritze von 3,2 Milliarden Dollar erhoffen sich die Finnen aus dem Deal. Das Geld würde auch nicht ungelegen kommen, immerhin hat Nokia erst vor gut einer Woche den Netzausrüster Alcatel-Lucent für 15,6 Milliarden Euro übernommen. Nokia wendet sich beim Verkauf von HERE laut Bloomberg auch an die Großen der Branche. Apple, Amazon, Alibaba und Facebook gehören zu den Unternehmen, die ein Auge auf HERE haben.

Nokia Logo

Aber auch ein Verband von Automobilherstellern hat schon Interesse bekundet, ebenso wie mehrere Investor-Gemeinschaften. Sirius, der größte Satelliten-Radio-Anbieter, soll ebenfalls Interesse haben. Dem schließt sich Baidu, Chinas größte Suchmaschine, an. Es macht ganz den Anschein als würde Nokia keine großen Probleme haben, HERE loszuwerden. Gebrauchen könnten den Kartendienst im Prinzip alle, Google ist hier nach wie vor bestens aufgestellt. HERE ist bereits ein fertiges Produkt, das immer wieder Lob kassiert, nicht nur für das Kartenmaterial selbst, sondern auch für die gut gemachten, auf allen wichtigen Plattformen verfügbaren Apps.

Es wird durchaus interessant sein, wer letztendlich den Zuschlag erhält. Je nachdem könnte es für Nutzer dann nämlich auch schnell vorbei sein mit den guten Apps. Es sei denn, das kaufende Unternehmen entschließt sich dazu, HERE so zu belassen wie es ist, beziehungsweise es als eigenständiges Produkt weiterzuführen.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.