Nintendo Mario Kart Tour: Geschlossene Android-Beta startet im Mai (nur Japan und USA)

Mario Kart Tour sollte bereits im März auf den Smartphones landen, wurde aber mit Bekanntgabe der Zahlen im Januar verschoben. Nun hat Nintendo verkündet, dass man im Mai – genauer gesagt vom 22. Mai bis 4. Juni – mit einer geschlossenen Beta für Android-Geräte starten wird. Im Sommer soll dann die finale Version des Spiels folgen. iOS-Nutzer gehen bei der Beta leider leer aus.

Solltet ihr euch jetzt freuen und schon dabei sein, dass Bewerbungsformular für die Beta auszufüllen, mache ich euch wenig Hoffnung, denn zu den unterstützten Ländern zählen nur die USA und Japan. Es scheint also mit der Entwicklung voranzugehen. Freut ihr euch schon auf den Titel?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

16 Kommentare

  1. „Freut ihr euch schon auf den Titel?“

    Keine Ahnung. Man weiß ja nix drüber. Oder?

    Habe gerade mal den QR Code gescannt und einfach ein bisschen gelesen. Da steht, man kann in der Beta keine In-App-Käufe tätigen. Dafür ist es für mich eh schon raus. Das unterstütze ich nicht. Auch nicht bei Nintendo.

    • Hä? Du willst also in der Beta schon In-App-Käufe?

      • Was gibt es da nicht zu verstehen? Wie kommt man auf die unfassbare Idee, das er gerne In-App-Käufe in der Beta haben will? Er wollte damit sicher sagen, wenn man in der Beta keine In-App-Käufe tätigen kann, kann man sie in der finalen Release-Version schon. Das bedeutet das Endprodukt wird eine App mit In-App-Käufen sein. Und das möchte er nicht unterstützen, egal ob er kaufen würde oder nicht. Er will wohl so oder so nichts mit einem Spiel zu tun haben, bei dem es In-App-Käufe gibt.

    • maschineding says:

      Wenn es wie bei Super Mario Run ist, ist doch alles ok..

    • Hans Gruber says:

      Dummes Gelaber. Du weißt vermutlich gar nicht, was In-App-Käufe bedeutet. Was sollte z. B. schlimm daran sein, wenn das Spiel als Demo heruntergeladen wird und dann in der App die Vollversion gekauft werden kann? Wo ist der Unterschied zu direktem Kauf? Jacke wie Hose. Du klingst letztlich nur wie jemand, der alles für lau haben will und sich mit peinlichen Ausreden für Schwarzkopien rechtfertigt. Pay2Win ist zum Kotzen, aber In-App-Purchase muss nichts mit Pay2Win zu tun haben.

  2. Auf Android kann die App doch gedumped werden & somit könnten auch alle hier in Deutschland schon „teilnehmen“

    • Wird dir nicht viel nützen. Nintendo verlangt zur Teilnahme an der Beta eine Verknüpfung von Gmail- und Nintendo-Account.
      Du wirst also vermutlich über einen VPN einen US/JPN Nintendo-Account anlegen müssen. Ggf. noch einen derartigen Google Account, um auf Nr. sicher zu gehen. Da die Registrierung scheinbar nur mobile am Smartphone funktioniert, wird Nintendo vermutlich auch diverse Daten deines Smartphones dazu verwenden, dich als Nicht-Amerikaner/-Japaner zu identifizieren. Ich weiß nicht, was Nintendo alles Checken wird, um die Anmeldungen außerhalb US/JPN raus zu filtern.

      Aber mein Plan ist, das heute Abend mal ein bisschen auszubaldowern. Habe ja root am Schmattfon. Da lässt sich ggf. was drehen. Einfach nur um zu sehen, ob ich damit durch komme. Unterstützen werd ich das fertige Spiel aber wegen anzunehmender In-App-Käufe nicht.

      • “Unterstützen werd ich das fertige Spiel aber wegen anzunehmender In-App-Käufe nicht.”

        Du weisst noch gar nichts darüber, also warum gleich so ablehnend? “Super Mario Run” hatte einen einzigen In-App-Kauf auf die Vollversion – ohne weitere Kosten. Das Ergebnis war allerdings weit unter Nintendos Erwartungen. Jetzt werden sie es eben mit Mikro-Transaktionen versuchen. Irgendwie müssen sie mit der App ja auch Geld verdienen.

  3. Hab einen Nintendo Account und auch mit Google verknüpft aber meckert trotzdem wegen der E-Mailadresse. Sonst wer das selbe Problem?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.