Niantic: AR-Plattform mit neuem Namen, Beta-Zugang zu Entwickler-Kit ermöglicht

1

Bei Niantic ist man weiter fleißig, was die Arbeit an neuen Inhalten und Technologien in Bezug auf AR-Inhalte angeht. Wie das Unternehmen nun nämlich mitteilt, hat die Niantic Real World Platform einen neuen Namen verpasst bekommen. Zudem biete man für Entwickler nun einen noch breiteren Zugang zum neuen Niantic Lightship Augmented Reality Developer Kit (ARDK). Die Plattform heißt demnach nun Niantic Lightship und umfasst sämtliche Tools und Dienste, die in den bisherigen (und zukünftigen) Titeln des Unternehmens Verwendung gefunden haben bzw. Verwendung finden werden.

Das Ziel von Lightship sei es, gemeinsam an AR-Erlebnissen zu arbeiten, wozu auch Multiplayer-Inhalte gehören. Interessierte Entwickler können sich über Niantic.dev anmelden und können sich damit einen Beta-Zugang zum oben erwähnten ARDK sichern.

Niantic arbeite weiterhin daran, ein vollständiges 3D-Modell der Welt zu generieren, um dieses am Ende als Basis für all seine Projekte verwenden und anbieten zu können. Unter anderem können Spieler von Pokémon GO im Spiel schon jetzt durch spezielle Aufgaben dafür sorgen, dass Pokéstops über die Kamera des Smartphones eingescannt und an das Unternehmen zur Weiterverarbeitung übermittelt werden.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. >> Unter anderem können Spieler von Pokémon GO im Spiel schon jetzt durch spezielle Aufgaben dafür sorgen, dass Pokéstops über die Kamera des Smartphones eingescannt und an das Unternehmen zur Weiterverarbeitung übermittelt werden.<< Ist bei Ingress auch schon seit einer Weile möglich. Hatte mich tatsächlich anfänglich gefragt was das bringen soll. Ich Dummerchen…

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.