Neuer Einsteiger-iMac mit fest verlötetem Arbeitsspeicher

Gestern stellte Apple einen neuen Einsteiger-Mac vor. 21,5 Zoll mit Prozessortechnik, die man eher in einem MacBook Air erwarten würde. 1099 Euro will Apple für den kleinen iMac Mitte 2014 haben, 8 GB RAM sind mit an Bord, doch wer später einmal nachrüsten will, der schaut in die sprichwörtliche Röhre, da der Arbeitsspeicher fest verlötet sein soll. Dies berichtet Macsales, die das gute Stück einmal zerlegt haben. Es empfiehlt sich also, vielleicht gleich zu einem anderen iMac zu greifen, der ab Werk mit zusätzlichem Speicher bestellt werden kann, wenn man mal „mehr“ machen will. Übrigens: Apple selber weist auf diesen Umstand auch auf der Übersichtsseite hin.

macram

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

26 Kommentare

  1. Oder erst gar kein iMac kaufen

  2. Gibt es irgendeinen rationalen Grund dafür? Das iMac ist groß genug für wechselbaren RAM & wenn er mal kaputt geht, was ja durch aus mal vorkommt, muss man die ganze Platine tauschen -> unnötiger E-Schrott.

  3. Sehe da auch keinen sinnvollen Grund um eine derartige Produktion zu starten.
    Aber sehe generell keinen Sinn bei Apple Produkten und deren Mentalität

  4. @Manuél

    Grund ? $$$$$$$€€€€€€€€€€€€€€€$$$$$$$$$$$
    Es gibt nicht einen Grund dafür das aufzulöten (aus Sicht des Anwenders).

  5. Das ist auch der Grund, warum ich mir kein neues MBP hole.

  6. Ich vermute mal das Apple so riesen lange nutzungszeiten wie bei den Geräten ab 2006 verhindern will.
    Also mein 2008er MBP läuft mit 8GB Ram und SSD eigentlich immernoch ausreichend schnell. Gekauft habe ich ihn mit 120GB Platte und 2GB ram…

  7. Das Board des Einsteiger-iMac ist auch kleiner als das der stärker ausgestatteten Geräte (vgl. iFixit-Teardown und die neuen Bilder)
    neuer Dual-Core: http://blog.macsales.com/wp-content/gallery/2014-21-5-imac-unbox-teardown/imac_21_201435.jpg
    stärterer Quad-Core (von iFixit): https://d3nevzfk7ii3be.cloudfront.net/igi/dWpWBF5AOHyH3qSp, https://de.ifixit.com/Teardown/iMac+Intel+21.5-Inch+EMC+2638+Teardown/17829
    schade, dass der Trend zu verlötetem RAM (nur Einsteiger) und CPUs (wohl alle 21,5″er) weitergeht… Auch wenn 8GB bislang durchaus ausreichen, so ist das doch eine Einschränkung. Der PCIe-Steckplatz für eine eventuelle SSD ist im Einsteigergerät auch nicht verlötet… (http://blog.macsales.com/wp-content/uploads/2014/06/imac_21_2014_board1.jpg) im Gegensatz zu den teureren 21,5ern (iFixit-Teardown, Schritt 2)

  8. Über 1000€ und dann auch noch nicht wechselbarer Ram ? Wow Glückwunsch an Apple das es dafür Käufer gibt.

  9. Good Job Apple,

    always taking care of nature and resources.

  10. Ich schätze mal das Apple den „günstigen“ anbieten um neue Kunden zu binden. Einmal in der Apple Wolke, kommt man nicht mehr so einfach raus. Und da man sich pausenlos einredet das es super ist, da man sonst zugeben wurde dass man Schrott gekauft hat, wird man es irgendwann selber glauben.
    Das ich mir für das Geld einen super PC bauen kann der jeden Apfel alt aussehen lässt interessiert dann auch keinen mehr 😉

  11. Ich warte eigentlich nur auf die Apple-Jünger, die behaupten, daß man mehr als 8GB sowieso nicht braucht und daß das das perfekte Gerät ist. Wird beim iPhone auch nicht anders sein, wenns mit größerem Display kommt. Vorher: größer braucht kein Mensch. Nachher: Geniestreich von Apple! Großes Display! Endlich!

  12. hm… noch gab es kein Argument, dass mich nicht einfach 200€ drauflegen und eine DeLL-Workstation beschaffen lassen würde.
    Der fruchtige Atem hat mich noch nicht umgehauen.

  13. Der Grund ist einfach, dass man das „günstige“ Einsteigergerät nicht kostengünstig aufrüsten kann, sondern zur teureren Alternative aus gleichem Hause greift.
    Schade, dass Marge mal wieder über Umweltbewusstsein geht. Ob sich das je nochmal ändert? Wir haben da eigentlich die Zügel in der Hand.
    Zu diesem Zweck finde ich, dass man hier auch durchaus kritischer über solche Angelegenheiten berichten könnte, statt einen relativierenden letzten Satz drunter zu setzen.

  14. Die Hardware dürfte für 99% der Privatanwender ausreichen. 8GB war die richtige Wahl. Alles andere ist relativ. Anwendungsszenarien? Büros etc.

  15. Ich kann mir vorstellen, dass es für Schule und andere Einrichtungen interessant ist, die Apple Hardware einsetzen (oder einsetzen wollen) aus einem bestimmten Grund.
    Da wird dann auch nicht gefragt nach Aufrüstbarkeit. Solange Apple ein Gerät anbieten kann, das günstiger ist, wird eben das günstigere gekauft.
    Wird schon Nachfrage gegeben haben, sonst hätten sie das Produkt nicht entwickelt.

  16. der grund ist ganz einfach. man kann dadurch dünnere geräte bauen. Deswegen wird alles verlötet und verklebt.

  17. @mini: Und warum ist dann der neue iMac mit verlötetem RAM nicht mal dünner als der mit nicht-verlötetem RAM?
    Der einzige Grund, warum hier verlötet wird ist die Profitgier von Apple.

  18. Die Leute die sich so einen günstigen iMac kaufen, würden das Gerät sowieso nie aufrüsten! Das wird sowieso nur für Kleinkram & Büroaufgaben eingesetzt, da braucht es auch einfach nicht mehr!

  19. jamei, ein Einsteiger-iMac (aka Pleonasmus) braucht nicht mehr als 8gig… wahrscheins hätten für ein bisschen Office und Internet 4 davon locker gereicht. Nach 5 Jahren ist die Kiste eh abgeschrieben und wird dann ggf. einer Zweitverwertung zugeführt.

    Unabhängig davon, wer ein iOS-Gerät haben will – was vollkommen legitim ist – der will eben keine Windoof-Kiste haben, auch wenn die 3 mal billiger ist. Kann man doch langsam mal kapieren.

    achja, ich verwende mehrere Win-PCs, ein iPad und ein Android-Smartphone *omg*

  20. WOW!
    Für €1100,- kann man sich schon einen netten Alienware PC oder M17 Notebook hinstellen.
    Und die haben dann mal richtg gute Hardware!

  21. Eigentlich kann es mir recht egal sein, da dieser Hersteller keine Alternative zu meinen benötigen Produkten bietet.
    Rege mich dennoch auf, da wie bereits genannt, aufgrund dessen, dass man sich selbst keine Billigkonkurenz machen möchte, in Kauf genommen wird, dass die ganze Platine gewechselt werden muss, nur wegen einem defekten Arbeitsspeicher.
    Und dieser iMac wird mit Sicherheit von den Personenkreis gekauft, der mir dann vorwirft, wieso ich die 40km zur Arbeit nicht mit dem Fahrrad fahre.

  22. DancingBallmer says:

    Das mit den Festlöten aus Platzgründen stimmt nur teilweise. Bei ultra-low-voltage Hardware, welche eigentlich für Subnotebooks wie z.B. dem Air gedacht sind, sind normalerweise der Prozessor und ein Ram-Riegel festgelötet. Die meisten Notebookhersteller bieten aber zusätzlich einen freien Slot an. Apple könnte hier also auch dem Kunden entgegenkommen. Aber warum nimmt Apple überhaupt ULV-Hardware für einen Desktoprechner, wenn Stromverbrauch und Platz bei einem hier nur zweitrangig sind? Abwärme kann es nicht sein, das macht bei der Größe auch kaum einen Unterschied, dafür ist aber Prozessor- und Grafikleistung geringer als bei normaler Notebookhardware, welche Apple in seinen anderen Geräten verbaut.

    Die Idee ein Einstiegsgerät anzubieten finde ich verständlich und richtig, doch was Apple hier macht geht klar Kosten der Wertigkeit, womit sich Apple langfristig den Ruf versaut und somit mehr schadet. Einfach einen Apple kaufen, da die Geräte ja so gut sind, ist nicht mehr. Apple wollte auf Teufel komm raus den Rechner so günstig wie möglich machen, gleichzeitig aber seine eigenen Preise nicht deutlich unterbieten. Apple spart für mich hier am falschen Ende,der Preis ist für das Gebotene im Vergleich zu den anderen iMacs deutlich zu hoch.

  23. Was macht ihr eigentlich wenn der RAM in 2-3 Jahren kaputt geht ?
    iReperatur für viel Geld oder schnell für 20-30€ neues Modul ?
    Was macht ihr wenn im Büro (wo der ja perfekt hinpassen soll) der Ram defekt geht innerhalb der Garantie, schnell einen anderen stecken und weiter arbeiten (wo das Modul zur Garantie geht) ?
    iAusfall ist das dann weil sinnloser weise viel einfach verklebt/aufgelötet wird.

    Niemand bei Apple hat einen Anreiz daran das die Geräte leicht selber zu reparieren gehen. Lieber neu kaufen, alles andere macht kein Gewinn. Ich verurteile das nicht, Apple ist nur eine weitere Firma die auf Gewinn aus ist. Leider denken halt noch einige das Apple

  24. Verlöten ist billiger. E-Schrott wird hier auch nicht per-se produziert, BGA-Chips lassen sich durchaus austauschen – zwar nicht mit bloßen Händen, aber von jedem, der ’ne halbe Million für die nötigen Gerätschaften ausgeben will.

  25. Also so langsam macht sich Apple lächerlich – man merkt richtig das sie nur noch Geld Geld Geld verdienen wollen.

  26. „Zu diesem Zweck finde ich, dass man hier auch durchaus kritischer über solche Angelegenheiten berichten könnte, statt einen relativierenden letzten Satz drunter zu setzen.“

    Sehe ich auch so.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.