Anzeige

Neue Kindle-Funktion für persönliche Dokumente, kostenloser Speicher beträgt nun 10 GB

Nutzer eines Amazon-Kindle dürften – so wie ich auch – eine E-Mail bekommen haben, die über Änderungen mit der Handhabung von eigenen Dokumenten informiert. Persönliche Dokumente befinden sich nun im Amazon Cloud Drive. So kann man über den Amazon Cloud Drive auf alle in der Kindle-Bibliothek archivierten Dokumente zugreifen, diese löschen, organisieren und weiterleiten.

Bildschirmfoto 2014-04-16 um 16.38.58 Man  kann diese Dokumente zusammen mit den gespeicherten Inhalten wie Fotos und persönlichen Videos in einem neuen Ordner namens „Meine Kindle-Dokumente” sehen. An den Funktionen für „Meine persönlichen Dokumente” hat sich nichts geändert. Wie bisher könnt ihr „Mein Kindle”verwenden, um eine Liste der persönlichen Dokumente anzusehen, sie wieder an das Kindle-Gerät und die Lese-Apps zu senden, zu löschen oder die automatische Speicherung von Dokumenten in der Cloud zu deaktivieren.

Bildschirmfoto 2014-04-16 um 16.45.29

Eigene Dokumente werden im Ursprungsformat gespeichert: Ebenfalls ab heute werden Dokumente, die man über „An meinen Kindle senden” übermittelt, in der Cloud in ihrem Ursprungsformat (z.B. MS Word, TXT) gespeichert, damit der Anwender von überall her über den Amazon Cloud Drive darauf zugreifen können. Weiterer Nebeneffekt: durch die Zusammenlegung steigt der verfügbare Speicher von 5 GB auf 10 GB. Erst vor zwei Tagen gab es ein großes Update der iOS-App für den Amazon Cloud Drive mit neuer Optik und verbesserter Struktur.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. LinuxMcBook says:

    Wenn irgendein Clouddienst auch nur versuchen möchte, mich von Dropbox wegzulocken, dann müssen min. 25 GB kostenloser Speicher drin sein.

  2. 10GB sind inzwischen der Mindeststandard finde ich… Passt so… auch wenns wenig ist… Wäre cool wenn man durch werben von kauf-Online-Mp3s extraspeicher bekommt… muss nich viel sein ( 200mb pro Song) aber würde bei Amazon sinn machen

  3. ElvisOnStereoids says:

    42 GB müssen es für Anhalterfans mindestens sein

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.