Heartbleed: Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik sieht noch Handlungsbedarf

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sieht beim „Heartbleed Bug“ weiteren Handlungsbedarf. In einer eigens herausgegebenen Pressemitteilung weist man darauf hin, dass man am 8. April 2014 die BSI-Informationen mit Handlungsempfehlungen an die Unternehmen der Kritischen Infrastrukturen, an die Behörden im Bund und in den Ländern sowie an die Mitglieder der Allianz für Cyber-Sicherheit, damit die Sicherheitslücke bei betroffenen IT-Systemen mit dem veröffentlichten Update geschlossen und die Zertifikate erneuert werden.

Heartbleed

Dennoch sind noch viele kleinere Shop-Betreiber mit der Sicherheitslücke auf ihren Servern unterwegs, wie es heißt. Und nicht nur die Webserver sollen nach Aussagen des BSI in das Visier von Hackern geraten sein. Aktuellen Beobachtungen zufolge werden inzwischen vor allem auch verwundbare E-Mail-Server gesucht. Da sich die Aktualisierungsaufwände bei vielen Betreibern bisher lediglich auf die Webserver konzentrierten, sind bei den Angreifern jetzt andere Systeme, die OpenSSL einsetzen, im Fokus.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik empfiehlt daher in einem Rundschreiben, auch E-Mail-Server, Server für Video- und Telefonkonferenzen und weitere von außen erreichbare Server daraufhin zu untersuchen, ob sie eine verwundbare OpenSSL-Version einsetzen. Betreiber von Webservices können zum Beispiel mit der Analyse-Software OpenVAS (Open Vulnerability Assessment System) prüfen, ob ihre Anwendung vom „Heartbleed Bug“ betroffen ist.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik bewertet den Aufwand für einen Angreifer als sehr hoch, den privaten SSL-Schlüssel des Serverbetreibers auszulesen. Trotzdem sollten sicherheitshalber SSL-Zertifikate von Servern, die verwundbar waren, ausgetauscht werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.