Navigation: Intel erwirbt 15-prozentigen Anteil an HERE

Die Navigationslösung HERE ist nicht nur auf Smartphones zu finden, auch Autobauer nutzen – nicht überraschend – die Software. Ehemals Nokia, gehört HERE mittlerweile zur AUDI AG, BMW AG und der DAIMLER AG. Nun dürfen wir bald wohl eine weitere Firma begrüßen, denn Intel hat sich mit den Anteilseignern geeinigt. Die Firma möchte eine 15-prozentige Beteiligung an HERE erwerben. Intel und HERE haben außerdem vereinbart, ein „Proof of Concept“ für eine hochskalierbare Software-Architektur zu entwickeln. Diese soll echtzeitnahe Aktualisierungen von hochauflösenden Karten für das hoch- und vollautomatisierte Fahren ermöglichen.

Darüber hinaus planen beide Unternehmen, strategische Optionen im Zusammenspiel von ortsbezogenen Informationen mit Edge-Computing-Geräten zu erörtern. Die „Proof of Concept“-Architektur, die HERE und Intel entwickeln wollen, wird demnach dafür sorgen, autonomes Fahren so sicher und vorhersehbar wie möglich zu machen.

Der Abschluß dieser Transaktion wird vorbehaltlich der Freigabe durch die zuständigen Kartellbehörden im ersten Quartal 2017 erwartet, wie man seitens HERE mitteilt. Im Anschluß wird Doug Davis, Senior Vice President und Leiter der Automated Driving Group (ADG), Intel, Mitglied des Aufsichtrats von HERE.

Wäre ja auch gelacht, wenn nicht auch Intel in dem Spiel namens „Autonomes Fahren“ ganz groß mitspielen wollen würde.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Jede Konkurrenz für Google Maps ist mir hochwillkommen.

  2. Bald besitzen 100 Firmen jeweils 1%, wenn das so weitergeht xD

  3. Wolfgang Denda says:

    Intel wollte in der vergangenen Zeit bei so einigen Sachen groß mitspielen, und hat sich nach viel verbranntem Geld dort wieder zurückgezogen. Mir scheint, die wissen nicht mehr wie es bei ihnen weiter gehen soll.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.