N26: Aufladen des Kontos über Google Pay und Apple Pay wird erprobt

N26 erprobt derzeit das Einzahlen von Geld über Google Pay und Apple Pay auf ein Girokonto bei N26. Verwendet ihr ein iOS-Gerät, bekommt ihr die Möglichkeit mittels Apple Pay Geld einzuzahlen, beim Android-Pendant dann eben Google Pay. Versteckt hat sich das Ganze in der neuen, aufgeräumten App im Bereich „Geld erhalten“. Dort lässt sich in der Beta einmalig ein Betrag zwischen 20 und 150 Euro auf euer N26 Konto einzahlen.

Jenes Feature gefällt mir schon beim Fintech Revolut ganz gut. Beim Einzahlen über Google Pay konnten auch Kreditkarten, die nicht fürs kontaktlose Bezahlen im Laden freigegeben waren, zum Aufladen benutzt werden. Ihr könnt also euer N26-Konto mit einer beliebigen Kreditkarte aufladen – nehmt aber eben den Umweg über Google Pay. Das Geld steht dann auf eurem N26 Konto zur sofortigen Verfügung z. B. zum kontaktlosen Bezahlen im Geschäft.

Derzeit ist das Feature wie erwähnt nur zum einmaligen Erproben gedacht. Ich hoffe mal, wenn man die Beta verlässt, steht es regulär und kostenfrei zur Verfügung. Im Moment ist man ja gerade dabei die neuen Preise und Gebühren an die Kunden zu kommunizieren, welche dann ab Mai gelten.

Übrigens kleiner Nischentipp: Wenn ihr PayPal in Google Pay hinterlegt habt, könnt ihr damit auch PayPal Guthaben direkt auf euer N26 Konto transferieren – die Gebühren für eine etwaige Sofortüberweisung spart ihr euch damit.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Felix Frank

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Student auf Lehramt. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. Wenn ich jetzt Google Pay mit Paypal verknüpfe.
    N26 mit Google Pay auflade.
    Und bei Paypal mein N26 Konto hinterlege …

    Schön langsam wirds lustig mit den ganzen Zahlungsdiensten …

  2. Seit 3. März bereits möglich, wie damals überall zu lesen war.

    • Ganz wichtiger Beitrag. Gut, dass dies hier in aller Deutlichkeit mitgeteilt wurde. Danke für Deinen Einsatz!

      • Ich weiß nicht, warum man da nun so reagieren muss? War doch nicht böse gemeint. Ist doch eine Info, die man bei der Recherche rausfinden konnte und dann auch hätte erwähnen können. Der Anspruch sollte schon immer das volle Bild der Information sein. Und man könnte hier meinen, das seie nun irgendwie „neu“.

        • Felix Frank says:

          Dann müsstest du bei „deiner Recherche“ festgestellt haben, dass erst die Aufladung mit Apple Pay ein paar Tage alt ist und die Aufladung mit Google Pay da noch nicht funktionierte.
          Aus eigenem Ermessen hab ich hier dann Apple Pay mit dazu genommen da wir darüber noch nicht berichteten 😉

  3. Was verbirgt sich unter „Debitkarte aufladen“?

    Bei mir sind auch seit 1-2 Wochen beide Funktionen als BETA verfügbar, aber keine Kommunikation durch N26.

    • N26 Support ist wirklich mies. Und der Chat mit einer Person die sich Gott weiß wo befindet ist auch nur lustig, sonst müsste man weinen.

  4. Ist da auch 1,5 Prozent vom Einzahlungsbetrag weg?
    Ansonsten würde statt Bareinzahlung auf das n26 Konto mit 1,5 Abzug, es sich ja anbieten Google Play Guthaben zu kaufen und auf n26 zu übertragen

  5. also ich hab das mal versucht. Zahlung von Google Pay mit Paypal hat nicht funktioniert. Nur mit der Kreditkarte konnte ich aufladen. Sind genau 150 Euro gewesen, kein Abzug von 1,5 %.

  6. In den USA macht N26 das schon seit Beginn. Das Feature ist nur als Starthilfe gedacht, damit man schnell Geld auf das Konto bekommt wenn es neu eröffnet ist und schnell damit arbeiten kann. Ich kann mir nicht vorstellen, dass N26 die 1,5% mehr als nur einmalig nach Kontoeröffnung freiwillig schluckt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.