Anzeige

MyTaxi: Rabattaktion bringt das Unternehmen wieder in die Kritik

mytaxi

MyTaxi kommt wieder einmal in die Medien. Nachdem die Macher den gestern eine 50 Prozent-Aktion starteten, fühlt sich nun der Deutsche Taxi- und Mietwagenverband BZP auf den Plan gerufen. Zahlen Nutzer per App, so bekommen sie 50 Prozent des Fahrpreises erlassen – die Unternehmer bekommen weiterhin das volle Geld, die Differenz trägt MyTaxi. Gegen diese Geschäftspraktik hat der Deutsche Taxi- und Mietwagenverband BZP einen Antrag auf einstweilige Verfügung gestellt. Dieser Antrag wurde laut Angaben der FAZ beim Landgericht Hamburg gestellt und würde bundesweit gelten. In Stuttgart gilt die aktuelle Aktion übrigens nicht, hier war die Stuttgarter Taxizentrale juristisch gegen die Praktiken von MyTaxi vorgegangen und hatte Recht bekommen. Laut Thomas Grätz, Geschäftsführer des Deutschen Taxi- und Mietwagenverbandes BZP, ist man der Ansicht, dass MyTaxi mit der Aktion gegen das Beförderungsgesetz verstößt.“ Laut Personenbeförderungsgesetz dürfen kommunal festgelegte Taxi-Tarife weder über- noch unterschritten werden.“.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Gott, wie überraschend.

  2. Meine Güte ist die Taxigewerkschaft armselig. Die sitzen auf so einem hohen Roß und haben nur Angst, dass ihnen das überteuerte Monopol weg bricht. Statt eben auch mal innovativ zu sein und Aktionen zu starten meutern sie nur gegen den Wettbewerb. Hoffe es nutzen sehr viele die myTaxi-Aktion…

  3. Deliberation says:

    Ich verstehe schon, dass man klagt, wenn einem die Felle wegschwimmen. Allerdings sollte sich das klassische Taxigewerbe mal Gedanken über eine ordentliche Positionierung für die Zukunft machen. Ob car2go, myTaxi, Flinkster oder Uber, das Angebot und der Markt haben sich bereits verändert. Und die Taxiunternehmen reagieren lediglich mit Klagen und überraschenderweise Fahrpreiserhöhungen. Letztere haben übrigens NICHTS mit dem Mindestlohn zu tun. Ich fahre beruflich oft mit dem Taxi und alle Taxifahrer, mit denen ich geredet habe, bestätigten mir, dass sie weiterhin den selben Lohn bekommen und damit an den 20% Preiserhöhung nicht partizipieren.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.